International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IAEA warnt vor Terrorattacken auf AKWs: «Jeder Staat kann Ziel werden»



Die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) hat am Montag vor Angriffen auf Atomkraftwerke gewarnt. «Jeder Staat kann Ziel einer solchen Attacke werden», sagte IAEA-Chef Yukiya Amano in Wien zum Auftakt einer Ministerkonferenz der Organisation.

Director General of the International Atomic Energy Agency, IAEA, Yukiya Amano of Japan addresses the media during a news conference after a meeting of the IAEA board of governors at the International Center in Vienna, Austria, Thursday, Nov. 17, 2016. (AP Photo/Ronald Zak)

Yukiya Amano warnt die Welt vor AKW-Attacken. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

«Terroristen und Kriminelle werden jede Sicherheitslücke im System der globalen Nuklearsicherheit ausnützen», sagte Amano. Sie könnten zum einen direkt Atomkraftwerke angreifen. Zum anderen könnten Terroristen auch Transporte von atomarem Material attackieren und mit dem geraubten Material sogenannte «schmutzige Bomben» bauen.

An der noch bis Freitag dauernden Ministerkonferenz in Wien diskutieren Vertreter der 170 Mitgliedstaaten der IAEA, wie solche Angriffe verhindert werden können. Auch Bundesrätin Doris Leuthard nimmt teil.

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Sie kritisierte am Montag den Entwurf für die Ministererklärung, die eine langfristige politische Vision für den Umgang der Staaten mit der nuklearen Sicherung enthalten und an der Konferenz verabschiedet werden soll.

Die Erklärung löse bei ihr gemischte Gefühle aus, sagte Leuthard laut Redetext. Denn der Entwurf beziehe sich vor allem auf atomares Material, das für zivile Zwecke genutzt werde. Für militärische Zwecke genutztes atomares Material mache mit rund 85 Prozent aber den Grossteil des weltweit existierenden nuklearen Materials aus.

Im Entwurf werde nicht auf diesen Teil eingegangen. Das sei ein erheblicher Rückschritt und lasse Zweifel aufkommen, ob die über Atomwaffen verfügenden Staaten ihre Verantwortung ernst nähmen.

Das könnte dich auch interessieren:

Tschernobyl, Fukushima und Co.: Die 15 teuersten Störfälle in AKWs

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Froggr 05.12.2016 22:38
    Highlight Highlight Aber hey, Terror ist in der Schweiz doch keine Gefahr! Nur dumme Angstmacherei. "Lach"
  • maxi 05.12.2016 20:36
    Highlight Highlight ich dachte die schweiz sein kein terrorziel? wurde ja nach jedem anschlag sehr oft erwähnt... aber jetzt passts halt ins weltbild gell... es ist keine grössere gefahr als die letzten paar jahre!
    • sevenmills 05.12.2016 22:27
      Highlight Highlight Ich hab kein einziges Mal jemanden sagen gehört, die Schweiz sei kein Terrorziel, schon gar nicht nach Anschlägen.
  • Incognitor 05.12.2016 20:35
    Highlight Highlight Wir könnten ja die beste Armee der Welt nutzen um AKW's zu bewachen. Dann machen wir endlich was sinnvolles im WK🤔
    • Alnothur 06.12.2016 00:35
      Highlight Highlight Dafür hat man die Flugabwehr leider zu sehr kaputtgespart in Bundesbern.

      Gruss von einem Fläbler.
  • FrancoL 05.12.2016 20:20
    Highlight Highlight Interessant ist doch die Tatsache dass in der Schweiz grossen Wert der Bekämpfung der Terrorgefahr gewidmet wird was ich auch schätze, gleichzeitig aber in der ganzen Debatte um die AKWs nur selten bis gar nie diese Gefahr angesprochen wurde oder wenn diese Gefahr minimiert wurde. Scheint so als hätten da andere eine andere Sicht und so ganz ohne ist diese Sicht ja auch nicht. Die Schweiz hat aber mit der AKW-Abstimmung vorgesorgt, die Gefahr ist in der Minderheit, ob das die möglichen Terroristen auch so sehen?
  • Matthiah Süppi 05.12.2016 19:53
    Highlight Highlight Aber komm, lassen wir die AKW "tschäteren" bis 2050. 😑
  • pamayer 05.12.2016 19:25
    Highlight Highlight In der Schweiz haben wir soeben beschlossen, dass die AKWs noch lange laufen werden. Also wird es, abgestimmt durch den Souverän, nebst keinen Störfällen auch keine Anschläge geben
    Der direkten Demokratie sei Dank.

    IG Aktion für eine strahlende Schweiz.
    • Raembe 06.12.2016 05:35
      Highlight Highlight Gleich über das System fluchen, nur weil man sein Wunschresultat bekommen hat? C'mon, täubele tönd Chind.
    • Raembe 06.12.2016 06:49
      Highlight Highlight "Nicht bekommen hat"
  • Einfache Meinung 05.12.2016 18:54
    Highlight Highlight Was für gruselige Bilder....
  • Hans Jürg 05.12.2016 18:24
    Highlight Highlight Nur ein endgültig stillgelegtes und rückgebautes AKW ist ein sicheres AKW.
    • Orinoco 05.12.2016 21:03
      Highlight Highlight auch eine Staumauer kann zu einem Ziel von Terroristen werden und dann haben wir einfach einen sauberen Anschlag.
    • _kokolorix 06.12.2016 06:39
      Highlight Highlight @schnurri
      Eine Staumauer zu zerstören ist alles Andere als einfach, man muss eine massive Sprengladung am genau richtigen Ort installieren.
      Bei einem AKW reicht dss einschleusen eines Virus in die Steuerung, nicht dass das simpel wäre, aber doch wahrscheinlicher.
      Daneben ist es natürlich eine Binsenwahrheit, dass die Gefahr eines zerstörten AKWs erst in tausenden von Jahren vorbei ist, während bereits nach einem Tag unter dem geborstenen Damm aufgeräumt werden kann

Zahl der Todesopfer durch Strassburg-Anschlag steigt auf vier

Nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt von Strassburg ist ein weiterer Mensch seinen Verletzungen erlegen: Eines der Opfer sei am Freitag gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft von Paris mit. Damit stieg die Zahl der Toten durch den Angriff vom Dienstagabend auf vier, ein weiterer Mensch war hirntot. Ausserdem wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt.

Der 29-jährige Chérif Chekatt hatte laut Ermittlern am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr mit einer automatischen Pistole das Feuer nahe dem …

Artikel lesen
Link to Article