DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA melden Tod eines al-Kaida-Verbündeten 



Muhsin al-Fadhli is seen in an undated photo provided by the U.S. State Department in Washington, D.C.  A long-time al Qaeda operative and key figure in the Khorasan Group, Muhsin al-Fadhli, was killed in a U.S. air strike while traveling in a vehicle near Sarmada, Syria, on July 8, the Pentagon said in a statement on July 21, 2015. Al-Fadhli

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der mutmassliche Chef der Terrorgruppe Chorasan, Muhsin al-Fadli, ist nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums bei einem Militärschlag in Syrien getötet worden. Er soll schon am 8. Juli in seinem Auto aus der Luft getroffen worden sein. Al-Fadli sei bei Sarmada unterwegs gewesen, als er getötet worden sei, berichtete der Pentagon-Sprecher Hauptmann Jeff Davis am Dienstag. 

Chorasan plane in Syrien Anschläge auf die USA und ihre Verbündeten. Die Extremistengruppe ist nach Überzeugung von US-Geheimdiensten ein Ableger der im syrischen Bürgerkrieg kämpfenden al-Nusra-Front und unterhält Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Kaida. Anders als die al-Nusra-Front konzentrieren sich die Chorasan-Mitglieder demnach nicht auf den Kampf in Syrien, sondern auf die Planung von Terroranschlägen gegen westliche Staaten.

Al-Fadli sei ein langjähriger al-Kaida-Anhänger und habe vorab über die Terroranschläge vom 11. September 2001 Bescheid gewusst, erklärte das US-Verteidigungsministerium. Ausserdem soll er in den Anschlag auf den französischen Öltanker «MV Limburg» im Golf von Aden verwickelt gewesen sein, bei dem im Oktober 2002 ein Seemann getötet und Dutzende weitere verletzt worden waren. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel