International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der holländische Regierungschef Mark Rutte in der TV-Debatte. screenshot: nos.nl

Hollands Regierungschef: Besser, unsere Dschihadisten sterben in Syrien, als dass sie nach Hause kommen 



Der holländische Premierminister Mark Rutte hofft, die eigenen IS-Kämpfer in Syrien sterben, damit sie nicht zurück nach Europa kommen und dort Anschläge verüben. Dies sagte er in einer TV-Debatte am Donnerstag Abend, berichtet Newsweek. Einen Tag später ging seine Partei noch einen Schritt weiter: Noch besser wäre es, wenn die holländischen Streitkräfte, die im Krieg gegen den IS teilnehmen, ihre Mitbürger erledigen.

Die Aussagen lösten scharfe Reaktionen bei seinen politischen Gegnern aus. Alexander Pechtold, Chef der sozial-liberalen Opposition, bezeichnete die Worte als «eines Regierungschefs unwürdig». Er sei «erstaunt und schäme sich», dass der Premierminister Mitbürgern den Tod wünsche. Rutte verteidigte sich: «Diese Leute werden bald zurückkommen, um auch hier Anschläge zu verüben. Als Regierungschef ist es meine Aufgabe, die Bevölkerung zu beschützen.» 

Fändest du es besser, Schweizer Dschihadisten würden in Syrien sterben, als dass sie nach Hause kämen?

Laut den holländischen Behörden haben sich in den vergangenen zwei Jahren 160 holländische Staatsbürger dem Dschihad angeschlossen. 18 sollen bei Angriffen der Anti-IS-Koalition getötet worden und 30 heimgekehrt sein. Unter den verbleibenden 100 Dschihadisten sollen sich zudem 30 Frauen befinden. Holland steuert sechs F-16-Kampfjets im Kampf gegen die Extremisten bei.

Oppositionsführer Pechtold nannte die Aussagen Ruttes «populistisch». Holland kenne keine Todesstrafe, sondern sei ein Rechtsstaat. «Jeder Dschihadist, der nach Holland zurückkehrt, soll sich vor Gericht verantworten», sagte er. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Alarm: 200'000 Menschen fliehen vor Krieg aus Äthiopien Richtung Sudan

Durch den militärischen Vormarsch der äthiopischen Regierung gegen die Region Tigray bahnt sich im Nachbarland Sudan eine Flüchtlingskrise an.

Die Vereinten Nationen stellen sich auf 200'000 Flüchtlinge ein, wie Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, des UN-Kinderhilfswerks Unicef und des Welternährungsprogramms WFP am Freitag per Videolink aus Khartum nach Genf berichteten. Die UN-Organisationen brauchen für die direkte Nothilfe dringend 50 Millionen Dollar (rund 42 Millionen Euro).

«Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel