International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Nahe Osten ist am meisten von Terroranschlägen betroffen.
Bild: Global Terrorism Index 2015

Boko Haram löst den IS als tödlichste Terrororganisation ab

17.11.15, 15:13


Die Zahl der Terroropfer in der Welt ist 2014 sprunghaft angestiegen. Mit fast 33'000 gab es im vergangenen Jahr rund 80 Prozent mehr Todesopfer als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde.

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram seien für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich, teilte das in Sydney ansässige Institut für Wirtschaft und Frieden mit. Die Terrorgruppe Boko Haram war dabei für mehr Tode verantwortlich als der IS.

Die wirtschaftlichen Kosten des Terrorismus beziffert die Organisation für 2014 auf weltweit 53 Milliarden Dollar. Das seien zehnmal mehr als im Jahr 2000.

Am weitaus meisten vom Terror betroffen sind die Länder Afghanistan, Irak, Nigeria sowie Pakistan und Syrien, heisst es im sogenannten Globalen Terrorismus-Index, den die Organisation am Dienstag in London veröffentlicht. Die Zahl der Todesopfer gibt das Institut für das vergangene Jahr mit 32'650 an.

An diesen Orten wurden 2014 Terroranschläge verübt.
Bild: Global Terrorism Index 2015

Das Institut für Wirtschaft und Frieden bezeichnet sich selbst als eine der weltweit führenden Denkfabriken, die über Frieden und die ökonomischen Vorteile des Friedens nachdenken. (lhr/sda/dpa)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 17.11.2015 20:40
    Highlight Die Amerikaner haben mit der destabilisierung des Nahen Ostens (aus wirtschaftlichem Interesse) viele dieser Organisation erst hervorgebracht.

    Der "Krieg gegen den Terror" hat allein im Irak, Afghanistan und Pakistan zu 1,7 Millionen Todes-Opfern geführt. Das ist das Ergebnis des IPPNW-Reports "Body Count - Opferzahlen nach zehn Jahren Krieg gegen den Terror". "Präzisionswaffen ändern nichts am hohen Prozentsatz getöteter Zivilisten in asymmetrischen Kriegen", erklärt IPPNW-Vorstandsmitglied Dr. Jens Wagner.
    8 3 Melden
    • Joe putz 17.11.2015 23:03
      Highlight oder haben die USA diese Terrororganisationen ins Leben gerufen und unterstützen sie, um den nahen osten dauerhaft zu destabilisieren? Diese !! 53 MILLIARDEN !! jährlich für Terror, man stelle sich diese riesige Summe mal vor, kommt ganz bestimmt nicht allein durch den Schmuggel von einbisschen erbeutetem Erdöl zustande...
      2 0 Melden
  • per scientam 17.11.2015 16:35
    Highlight Diese Organisationen sind die "Achsenmächte" des 21. Jahrhundert. Die machen genau das gleiche wie die National-Sozialisten, einfach mit anderem Kulturellen Hintergrund.

    Wenn sie die Statistik lesen, sehen sie: Diese Kräfte sind auf dem Vormarsch. Man kann nicht immer wegschauen... Und sie werden auch nicht von alleine verschwinden.

    12 4 Melden

2011 löste ein Graffiti in Daraa den Syrien-Krieg aus – jetzt greift Assad die Stadt an

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Die Schuljungen, die im Februar 2011 in Daraa das Graffiti «Das Volk will den Sturz des Regimes» auf eine Häuserwand sprühten, konnten nicht ahnen, was dieser Satz auslösen würde.

Erst verhaftete das Regime von Baschar al-Assad die Kinder und folterte sie, dann gingen die Menschen in der südsyrischen Stadt auf die Strasse, um gegen den Diktator von Damaskus zu protestieren – und der erklärte schliesslich: «Wer die Schlacht haben will, kann sie haben».

Syrien, wie es einmal war, existiert nicht …

Artikel lesen