International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asterix-Zeichner Albert Uderzo ist tot



Der franzoesische Zeichner und geistige Vater von Asterix, Obelix und den uebrigen schlagkraeftigen Bewohnern des kleinen gallischen Dorfes, das nicht aufhoert, den Roemern Widerstand zu leisten, Albert Uderzo - hier im September 1985 auf einem 1927er Bugatti zusammen mit der Komikfigur Asterix - wird am 25. April 70 Jahre alt. (KEYSTONE/AP Photo/Olivier Boitet)   ===  ===

Uderzo mit Asterix Bild: AP

Albert Uderzo hat mit Asterix und Obelix universelle Comic-Ikonen geschaffen. Nun ist der Erfinder und Zeichner der beiden Gallier gestorben.

Gleich ob sie gegen Cäsar kämpfen oder auf Kreuzfahrt gehen: Die Abenteuer von Asterix und Obelix sind weltweit bekannt. Nun ist der französische Zeichner Albert Uderzo, der zusammen mit René Goscinny die pfiffigen Gallier erschuf, im Pariser Vorort Neuilly gestorben, wie eine Sprecherin des Verlagshauses Hachette in Frankreich am Dienstag bestätigte. Demnach erlitt der 92-Jährige einen Herzinfarkt.

Der Zeichner sei im Schlaf gestorben, sagte sein Schwiegersohn Bernard de Choisy der französischen Nachrichtenagentur AFP. Bereits in den vergangenen Wochen sei er sehr müde gewesen.

epa08317474 (FILE) - French cartoonist Albert Uderzo visits the exhibition 'Asterix and the Celts' at Voelklinger Huette in Voelklingen, Germany, 24 May 2012 (reissued 24 March 2020). Albert Uderzo died at the age of 92, his family announced on 24 March 2020.  EPA/OLIVER DIETZE GERMANY OUT GERMANY OUT

Bild: EPA

Das Phänomen Asterix

Seit Uderzo zusammen mit dem Texter Goscinny vor mehr als einem halben Jahrhundert das erste Album der Abenteuer von Asterix und Obelix veröffentlichte, wurden weltweit Millionen Exemplare verkauft. Die Comics und ihr gallischer Witz wurden in mehr als 100 Sprachen und Dialekte übersetzt. Asterix hat sich zu einem Phänomen entwickelt: Mehr als zehn Zeichentrick- und Realverfilmungen sind entstanden, 1989 hat ein Freizeitpark bei Paris eröffnet, der seinen Namen trägt, und Hunderte von Merchandising-Produkte wurden entworfen.

Uderzo wurde am 25. April 1927 als Sohn italienischer Einwanderer in der Nähe von Reims geboren. Ende der 1940er Jahre gehörte er zu den erfolgreichsten Zeichnern seiner Generation - trotz seiner Farbenblindheit. Im Jahr 1951 lernte Uderzo dann den talentierten Geschichtenschreiber Goscinny kennen.

Gemeinsam produzierten sie mehrere Serien, darunter die Erlebnisse des Kaperkapitäns «Pitt Pistol» und des jungen Reporters «Luc Junior». Ihr grösster Erfolg begann jedoch ab 1959 mit Asterix, dessen erstes Abenteuer in der Zeitschrift «Pilote» veröffentlicht wurde, bevor in Frankreich mit «Asterix le Gaulois» («Asterix der Gallier») zwei Jahre später das erste Album erschien. In deutscher Übersetzung kam das Werk 1968 auf den Markt.

Uderzo und Goscinny: über 20 Alben

Bis 1977, dem Jahr, in dem Goscinny im Alter von 51 Jahren starb, veröffentlichte das Duo mehr als 20 Alben. Als Zeichner und Texter setzte Uderzo die Serie fort. Die erste von ihm allein geschaffene Geschichte «Der grosse Graben» erschien 1980. Im Alleingang entwarf er weitere Bände.

epa08317465 (FILE) - Strip cartoonist Albert Uderzo (C) poses with Asterix and Obelix during the presentation of the two SN Brussels Airlines planes decorated with drawings of famous comic strip Asterix and Obelix, at Melsbroek airport in Melsbroek, Belgium, 21 September 2005 (reissued 24 March 2020). Albert Uderzo died at the age of 92, his family announced on 24 March 2020.  EPA/FRANCOIS WALSCHAERTS  BELGIUM OUT *** Local Caption *** 00534892

Bild: EPA

Anfang 2009 zog sich der an Arthrose leidende Uderzo vom Zeichentisch zurück. Zwei Jahre später übergab er das Zepter an jüngere Kollegen. Der erste Asterix-Band von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad erschien 2013. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel