DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maisie Williams aka «Arya Stark» ist ein riesiger Fan von Ed Sheeran. Der britische Pop-Sänger wird zur Freude von Williams in der 7. Staffel von «Game of Thrones» einen Gastauftritt haben. 
Maisie Williams aka «Arya Stark» ist ein riesiger Fan von Ed Sheeran. Der britische Pop-Sänger wird zur Freude von Williams in der 7. Staffel von «Game of Thrones» einen Gastauftritt haben. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Der herzige Grund, warum Ed Sheeran eine Gastrolle in «Game of Thrones» hat

13.03.2017, 00:5613.03.2017, 08:49

Der britische Popstar Ed Sheeran hat einen ungewöhnlichen Auftritt. Der Sänger werde in einer Gastrolle in der US-Fantasy-Serie «Game of Thrones» zu sehen sein, teilten die verantwortlichen TV-Produzenten David Benioff und Daniel Brett Weiss am Sonntag mit.

«Seit Jahren schon versuchen wir Ed Sheeran für die Show zu gewinnen, um Maisie zu überraschen, und in diesem Jahr haben wir es endlich geschafft», zitierte das Branchenblatt «Variety» Benioff, der dies beim «South by Southwest»-Festival in Austin (US-Staat Texas) verkündete. Die britische Schauspielerin Maisie Williams (19), die in «Game of Thrones» Arya Stark spielt, ist ein grosser Sheeran-Fan.

Einzelheiten über die Rolle des Sängers wurden nicht bekannt. Der 26-jährige Sheeran kommentierte nur knapp auf Twitter: «Damit ist die Katze wohl aus dem Sack». Die siebte Staffel soll am 16. Juli in den USA anlaufen. (ohe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Lohnschutz ist in der EU unter Druck – und das ist ein Problem für die Schweiz
Differenzen beim Lohnschutz sorgten führte unter anderem zum Abbruch beim Rahmenabkommen. Nun zeigt sich: Die EU-Kommission moniert auch bei vielen EU-Staaten übertriebene Lohnschutz-Hürden.

Der Lohnschutz ist einer der zentralen Knackpunkte in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. Weshalb das so ist, zeigt ein Blick auf die durchschnittlichen Monatslöhne in Europa: Die Schweiz liegt mit 5624 Franken deutlich an der Spitze, vor den EWR-Staaten Island (4854) und Norwegen (4743). Luxemburg (4630) folgt als erster EU-Staat auf Rang 4. Den letzten Rang belegt Bulgarien mit 608 Euro.

Zur Story