DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elke Heidenreich: Die Autorin löste mit ihren Äusserungen eine Debatte aus.
Elke Heidenreich: Die Autorin löste mit ihren Äusserungen eine Debatte aus.
screenshot: zdf

Elke Heidenreich hält Wutrede bei Markus Lanz – und kassiert Shitstorm

In der Talkshow von Markus Lanz brach Elke Heidenreich in einer Wutrede aus. Sie echauffierte sich über die Sprache und die Vergangenheit von Grüne-Jugend-Sprecherin Sarah-Lee Heinrich und entfachte damit eine Diskussion im Netz. 
13.10.2021, 15:32
Ein Artikel von
t-online

Wer Elke Heidenreich als Gast einlädt, der weiss: Langweilig wird es höchstwahrscheinlich nicht. So hätte auch der TV-Abend am Dienstag wohl einiges an Spannung eingebüsst, wäre die Autorin in der Runde bei Markus Lanz nicht dabei gewesen. 

Die 78-Jährige wetterte zunächst gegen Markus Söder , betitelte ihn als «intrigant und bösartig» und liess sich dann über die Macht von Bayern und der CSU aus. Mehr dazu lesen Sie hier.  Wer glaubte, dass es das schon gewesen war, der wurde nur wenig später eines besseren belehrt. Denn dann setzte die Literatin erneut zum Protest an. Diesmal ging es um die Sprecherin der Grünen Jugend, Sarah-Lee Heinrich. 

Die Politikerin fiel jüngst durch einen alten Beitrag auf Twitter auf, den sie in jungen Jahren veröffentlicht hatte. Sie schrieb «Heil» unter den Eintrag eines Hakenkreuzes. Die heute 20-Jährige entschuldigte sich schnell dafür, könne sich kaum daran erinnern, gestand dennoch ein, dass ihr Verhalten «maximal dumm und unangebracht» war. Sie sei «Teil einer antifaschistischen Jugendorganisation». Dieser Tweet spiegele in keiner Weise ihre Position wieder.

Das war am 10. Oktober. Resonanzen darauf gibt es aber auch Tage danach noch. Heinrich bekam Morddrohungen, erlebte einen Twitter-Shitstorm. Auch bei Lanz fand das Thema Beachtung. Grünen-Politiker  Jürgen Trittin zeigte sich verständnisvoll. «Das was sie in jungen Jahren geschrieben hat, ist unerträglich», sagte er. Gleichzeitig merkte er an: «Sie hat sich dafür entschuldigt. Sich selber klarzustellen finde ich in der Form des Umgangs richtig. Das macht es nicht ungeschehen, aber ich finde es in Ordnung.» 

Im weiteren Verlauf der Talkshow wurde den Gästen und Zuschauern ein Ausschnitt mit Heinrich gezeigt. Darin sprach sie von einer «ekligen weissen Mehrheitsgesellschaft» und über Ausgrenzungen und Definierung aufgrund von Aussehen.  

«Sie kann nicht sprechen» 

Heidenreich nahm diesen Ausschnitt zum Anlass, um ihrem Ärger Luft zu machen: «Was sind alle immer sofort beleidigt?», begann sie ihren Redebeitrag. «Um mal bei diesem Mädchen zu blieben: Sie hat überhaupt keine Sprache. Sie kann nicht sprechen. Das sind Kinder, die nicht lesen. Das ist diese Generation, von der ich immer wieder merke, wie sprachlos sie ist, wie unfähig mit Worten umzugehen.»

Es sei «unbenommen», wie Heinrich über die Gesellschaft spricht. Vielmehr störe aber Heidenreich die Tatsache, dass es als diskriminierend wahrgenommen werde, wenn man jemanden, «der aussieht wie sie», also Heinrich, nach der Herkunft fragen würde. «Ich frage natürlich: Wo kommst du her?», so die Autorin. «Und zwar nicht, um sie zu diskriminieren. Sondern, weil ich sofort sehe, die kommt nicht aus Wanne-Eickel oder Wuppertal. Ich finde darin kein Problem, wenn man das fragt. Man sieht es ja.»  

Anschliessend brachte sie ein Beispiel eines «dunkelhäutigen Taxifahrers» mit perfektem Kölsch und Eltern aus Marokko an. Es sei doch «wunderbar, dass wir so viele Menschen aus anderen Ländern hier haben, die bei uns Leben und sich engagieren». Besonders dieser Teil sorgt im Netz für eine Rassismusdebatte. 

«Ganz oben in der Liga der widerlichsten TV-Auftritte» 

«Ich halte noch nicht einmal die kurzen Schnipsel von Elke Heidenreich aus, die hier kursieren. Zu POC (Anmerkung der Redaktion: Person of Colour) fällt ihr als erstes Taxifahrer ein und wie toll es ist, dass so viele Menschen 'aus anderen Ländern' hier 'bei uns' leben? Gute Güte», schreibt etwa jemand auf Twitter. 

«Die Überheblichkeit mit der Elke Heidenreich einer jungen schwarzen Frau erst ihre Erfahrungen und dann ihre Fähigkeiten abspricht, spielt ganz oben in der Liga der widerlichsten TV-Auftritte mit. Gemeinsam mit Friedrich Merz und 'Die letzte Instanz'. Glückwunsch», lautet ein weiterer Kommentar

Heinrich, ein «Mädchen, das überhaupt nicht viel nachdenkt»

«Wie viel Quatsch habe ich in meinem Leben schon geredet», ging Heidenreichs Redebeitrag weiter. Es sei nicht richtig, dass man ein Hakenkreuz mit «Heil» kommentiere. Damit kam die Schriftstellerin wieder auf den Ausgangspunkt des eigentlichen Themas zurück. «Es gibt gewisse Witze, die gehen gar nicht.» Sie habe das Gefühl, Heinrich sei ein «Mädchen, das überhaupt nicht viel nachdenkt». 

Als Lanz sie daran erinnerte, dass dieses «Mädchen» aber Sprecherin der Grünen-Jugend sei, entgegnete Heidenreich. «Ja, aber sie kann ja gar nicht sprechen. Sie muss ja erstmal lernen richtig zu formulieren.» Es mache sie skeptisch, «dass man sagt: Hauptsache divers, Hauptsache Migrationshintergrund, Hauptsache Quote.» Das sei der falsche Weg. Auf einen Versuchs Trittins, der klarmachen wollte, dass die Frage der Herkunft durchaus problematisch sein kann, reagierte Heidenreich eher ablehnend. Sie werde in Ägypten schliesslich auch oft gefragt, wo sie herkomme. 

«Sieht aus wie Archivmaterial aus den 80ern», beschreibt eine Zuschauerin die Szene auf Twitter. «War aber gestern. Allein unter weissen (von Rassismus nicht betroffenen) Menschen, wird bei Lanz über die Meinung einer Dame mit vorsintflutlichen, rassistischen Ansichten diskutiert. Richtig traurig war das.»

((JaH,t-online ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Jäger mussten einen Shitstorm über sich ergehen lassen

1 / 11
Diese Jäger mussten einen Shitstorm über sich ergehen lassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Männer werben für einen pinken Periodenhandschuh – und das Netz reagiert so:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel