International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - OCTOBER 27, 2014: It was reported the shares of Twitter are down as much as 8 percent after the company reported its third quarter earnings October 27, 2014. NEW YORK, NY - NOVEMBER 07:  The Twitter logo is displayed on a banner outside the New York Stock Exchange (NYSE) on November 7, 2013 in New York City. Twitter goes public on the NYSE today and is expected to open at USD 26 per share, making the company worth an estimated USD 18 billion.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Twitter bittet User: «Helft uns, IS-Propaganda zu bekämpfen»

Twitter geht verstärkt gegen islamistische Propaganda beim Kurznachrichtendienst vor. Nicht nur wird mehr Personal eingesetzt – auch die Nutzer sollen mithelfen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der «Islamische Staat» (IS) wird beim Verbreiten seiner Propaganda von Tausenden Anhängern unterstützt. Allein zwischen Oktober und November 2014 zählte das US-Politikinstitut Brookings mindestens 46'000 Profile bei Twitter, die Sympathien mit dem IS erkennen lassen. Der Kurznachrichtendienst will nun mit mehr Personal gegen islamistische Propaganda vorgehen.

«Wir nehmen das ernst und haben die betreffenden Teams aufgestockt», schrieb der Chefjurist des Unternehmens an einen Ausschuss des US-Kongresses. Ziel von Twitter sei es, Inhalte von Unterstützern der Terrormiliz IS so schnell wie möglich aus seinem Dienst zu entfernen.

User sollen mithelfen

Twitter werde das Netzwerk allerdings nicht selbst nach möglichen IS-Tweets durchforsten, schrieb Unternehmensjurist Vijaya Gadde. Alle Tweets zu durchsuchen, sei angesichts der Menge nicht möglich. Stattdessen sollten Nutzer das Unternehmen über eine Meldefunktion auf Nachrichten aufmerksam machen. Dann werde geprüft, ob die Tweets gegen die Regeln verstossen. «Wir haben Tausende Twitter-Profile von Terror-Organisationen oder Unterstützern suspendiert, weil ihre Gewaltdarstellungen gegen unsere Nutzungsbedingungen verstossen», erklärte Gadde in dem Brief.

Twitter hatte erst kürzlich Konten entfernt, in denen Anhänger der Terrorgruppe IS und der Islamistengruppe Boko Haram zu Gewalt aufgerufen hatten. Kurz darauf berichtete Twitter, der Onlinedienst habe Drohungen erhalten, weil er Nutzerkonten mit Verbindungen zum IS blockiert hatte.

Politik fordert Twitter zu Massnahmen auf

Die US-Abgeordneten hatten Twitter gebeten, mehr gegen die Verbreitung extremistischer Propaganda von Terroristen zu unternehmen. IS-Kämpfer nutzen Twitter und andere Online-Netzwerke massiv, um ihre Gräueltaten zu präsentieren und Anhänger anzulocken.

Das US-Politikinstitut Brookings hat auch ausgewertet, wie sich die IS-Unterstützer bei Twitter zusammensetzen. Demnach wurden bei den im vergangenen Herbst gezählten 46'000 Profilen drei Viertel der Tweets auf Arabisch versendet. Die meisten kamen aus dem Irak und Syrien sowie aus Saudi-Arabien, Ägypten und anderen arabischen Ländern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«You can't do that»: Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge

Die USA sind das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land der Welt – rechnet man nach absoluten Zahlen: bald fünf Millionen bestätigte Fälle und knapp 160'000 Tote. Wie sind die USA mit der Krise umgegangen?

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Darüber sprach US-Präsident Donald Trump mit Axios-Journalist Jonathan Swan letzte Woche, gestern wurde das Interview auf HBO ausgestrahlt.

Und ihr ahnt es: Donald Trump macht keine allzu gute Falle. Hier also Trump über ...

Als der …

Artikel lesen
Link zum Artikel