DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#SitLikeAGirl – die Geschichte hinter dem Hashtag und was Olena Selenska damit zu tun hat

Mitten im Krieg auf dem Coverbild der Vogue: Olena Selenska, die ukrainische First-Lady. Nun erntet sie nicht nur wegen der Porträts im Modemagazins Kritik, sondern auch für ihre «zu männliche» Pose. Die Geburt eines neuen Hashtags.
10.08.2022, 11:3910.08.2022, 12:59

Olena Selenska sitzt mit breiten Beinen auf den Stufen der Kiewer Metro. Hinter ihr klemmen Sandsäcke in Marmorsäulen. Ihre Hände sind gefaltet, der Blick in die Kamera gerichtet.

Im Juli zierte die Ehefrau des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj die Titelseite der bekanntesten Modezeitschrift der Welt, der «Vogue».

Das Titelbild ist nur eines von vielen Porträts, welche die Star-Fotografin Annie Leibovitz von der ukrainischen First-Lady schoss. Weitere Bilder zeigen die 44-Jährige neben ukrainischen Soldatinnen sowie in inniger Umarmung mit ihrem Ehemann.

Porträts lösten Kritik aus

Die Porträts lösten noch am Tag der Veröffentlichung eine Debatte aus. Einige lobten das Paar, das für globale Unterstützung plädierte. Andere kritisierten, dass die Bilder den Krieg romantisierten oder dass die Bilder in der «Vogue» – der Modezeitschrift schlechthin – erschienen sind.

Später wurde die Debatte ad absurdum geführt, als sich kritische Stimmen über die Coverbild-Pose von Olena Selenska beklagten und sie als «zu männlich» bezeichneten.

Hashtag #SitLikeAGirl

Als Reaktion auf die negative Kritik rief die ukrainische Journalistin Zoya Zwynyatsckiwska den Hashtag #SitLikeAGirl ins Leben. Sie ermutigte andere Frauen, sich zur Unterstützung der First-Lady in die gleiche Pose zu werfen.

Polizistinnen, Ärztinnen, ganze Schulklassen sind seither dem Aufruf gefolgt. Seit Ende Juli teilten tausende Frauen aus der ganzen Welt Bilder von sich – auf denen sie breitbeinig dasitzen.

Die Frauen wollen sich damit nicht nur mit Olena Selenska solidarisieren – sie tun dies auch, um mit genderspezifischen Klischees zu brechen. «Viele ukrainische Frauen waren entsetzt über die Reaktion der Gesellschaft, Frauen vorzuschreiben, welche Posen sie einnehmen dürfen», sagt Zvynyatskiwska gegenüber «Kyiv Post».

Auf Instagram findet man unter dem Hashtag bereits über 10'000 Beiträge. Eine Userin, welche Selenskas Pose nachahmt, schreibt: «Eine Debatte darüber, wie eine Frau sich hinsetzt, echt jetzt?»

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses angeblich russische Propaganda-Video sorgt für Verwirrung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tornado Joe
10.08.2022 12:20registriert Januar 2015
Ein User auf Watson schreibt dazu: «Eine Debatte darüber, wie eine Frau sich hinsetzt, echt jetzt?»
739
Melden
Zum Kommentar
avatar
tipsi
10.08.2022 12:22registriert Dezember 2015
Es wird ja oft gesagt, dass wir keine Diskriminierung mehr haben und Frauen alles tun und erreichen können wie Männer. Daher bin ich schon länger für womenspreading, wenn Männer so sitzen können, dann können das Frauen auch. Die Reaktion darauf zeigt mMn dass es noch einen gesallschaftlichen Unterschied gibt, aber so what... #womenspreading
6319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
10.08.2022 14:24registriert Juli 2015
Ernsthaft? 2022 und irgendwelche Idioten stören sich daran, wie eine Frau sich hinsetzt? Was stimmt mit denen nicht?
437
Melden
Zum Kommentar
36
«F*ck off»: Elon Musk wird wegen seines Friedensplans mit Spott und Wut überhäuft
Elon Musk schlägt der Ukraine und Russland einen Friedensplan vor, der aber nicht gut ankommt. Das Internet – und ukrainische Politiker – schickt eine ordentliche Ladung Spott und Wut in Richtung des reichsten Mannes der Welt.

Elon Musk ist bekannt dafür, seine Meinung auf Twitter zu so ziemlich jedem Thema, das die Welt beschäftigt, abzugeben. So äusserte er sich am Montagabend, wie schön häufiger, auch zum Krieg in der Ukraine. Dabei inszenierte er sich als Friedensstifter: Der reichste Mann der Welt schlug der Ukraine und Russland einen Vier-Punkte-Plan vor, der den Krieg seiner Meinung nach mit einem Kompromiss beenden könnte. Dieser sieht folgendermassen aus:

Zur Story