International
Ukraine

Hat die Nato die ukrainischen Soldaten falsch ausgebildet?

«Das kostet uns Menschenleben»: Hat die NATO die ukrainischen Soldaten falsch ausgebildet?

Mangels eigener Kapazitäten sind bereits mehrere zehntausend ukrainische Soldaten an Ausbildungskursen im Ausland ausgerüstet und geschult worden. In die grundsätzliche Dankbarkeit mischen sich nun kritische Stimmen.
08.09.2023, 13:3409.09.2023, 12:22
Bojan Stula / ch media
Mehr «International»
Ukrainian soldiers take part in a military exercise at a military training camp in Northern England, Thursday, Feb. 16, 2023, ahead of the anniversary of the invasion of Ukraine. (AP Photo/Scott Heppe ...
Ukrainische Soldaten bei einer Übung in Nordengland, 16. Februar 2023.Bild: AP

Nach 561 Tagen Krieg in der Ukraine ist es eine unbestreitbare Tatsache: Die Stimmung zwischen der Ukraine und ihren westlichen Unterstützern ist gereizt. Insbesondere ein Artikel auf dem englischsprachigen Portal «The Kyiv Independent» giesst seit einigen Tagen viel Öl ins Feuer. In einer Reportage von der Front beklagen sich in Deutschland trainierte Infanteristen der 32. mechanisierten Brigade, die falsche respektive unvollständige Ausbildung hätte «Leben gekostet».

Während in der Ukraine die Kombination aus Erst-Weltkriegs-Grabenkämpfen und Drohnen-Hightech die Truppen vor einzigartige Herausforderungen stelle, hätten die eigenen Soldaten in Deutschland während drei Wochen vornehmlich Häuserkampf geübt. Der namentlich nicht genannte Soldat, der im Artikel diese Kritik äussert, fordert die NATO-Instruktoren auf, «in die Ukraine zu fahren» und sich die neuen Kriegsrealitäten mit eigenen Augen anzuschauen.

Beachtung findet auch ein – glaubwürdiger – Erfahrungsbericht eines ukrainischen Unteroffiziers der 92. Brigade mit Rufnamen «Nestor», der diese Kritik im Grundsatz bestätigt und noch weiter ausführt: Bei der NATO-Ausbildung hätte die Drohnenaufklärung kaum eine Rolle gespielt. Dabei müssten auf diesem modernen Schlachtfeld bereits Gruppen- und Zugführer mit einem Tablet ausgerüstet sein, um zu überleben.

Gleichzeitig, auch dies ein NATO-Ausbildungsfehler, dürfe der Kompaniekommandant nicht zusammen mit seinen Leuten im Graben sitzen, sondern müsse aus einem eigenen gesicherten und vernetzten Kommandoposten heraus «kühlen Kopf bewahren» und aufgrund der Drohnenbilder die richtigen Befehle geben.

Schliesslich betont der Unteroffizier die Vernachlässigung von Tarnungstechniken im Feld sowie den völligen Verzicht auf eine Instruktion im Entschärfen von Minen als schwerwiegende Versäumnisse des NATO-Lehrgangs in Deutschland. «Wir haben unsere Ausbildner gefragt, ob wir das Entschärfen von Minen trainieren könnten. Aber aus irgendeinem Grund wollten sie das nicht einmal mit uns diskutieren. Es war ein Tabu», wird «Nestor» auf X/Twitter zitiert.

71-Jähriger tauchte zum Panzerkurs auf

Nach dem von der «New York Times» lancierten Streit über falsche ukrainische Taktiken bei der Gegenoffensive (siehe Box) ist der Artikel im «The Kyiv Independent» ein weiterer Hinweis auf wachsende Gereiztheit unter Verbündeten. Laut einem Bericht der «Financial Times» beklagen sich NATO-Ausbildner über «die Besserwisserei» von nach alter Sowjetdoktrin geschulten ukrainischen Offizieren.

epa10610328 Ukrainian soldiers train at a tank under the supervision of German and Danish instructors prior to a visit of the German and Danish Defense Ministers at the Federal Armed Forces (Bundesweh ...
Ukrainische Soldaten erhalten von deutschen Kollegen Panzer-Training (Archivbild, 5. Mai 2023). Bild: EPA

Teilweise würden auch ungeeignete Soldaten nach Deutschland geschickt, weil ukrainische Feldkommandeure ihre besten Leute bei sich an der Front behalten wollten: So sei sogar ein 71-jähriger Freiwilliger zu einem Panzerkurs im Ausland aufgetaucht.

Mit viel professioneller Kritik wird dieser Tage ein Video geteilt, das einen wild zirkelnden ukrainischen Bradley-Schützenpanzer zeigt, der bei einer Übung einem anderen Bradley in den Turm schiesst. Dies deckt sich mit der Feststellung der «Financial Times», dass auf Sicherheit bedachte NATO-Offiziere wenig Verständnis für die wilden Trainingsanforderungen der Ukrainer zeigten, die naturgemäss bereit seien, mehr Risiko auf sich zu nehmen, um möglichst realitätsnah zu üben.

Allerdings: Wo Emotionen rasch überhandnehmen, sind die besonnenen Stimmen ebenfalls zur Stelle. Die beiden Analysten Jack Watling and Nick Reynolds von der Denkfabrik Royal United Services Institute (Rusi) plädieren dafür, die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf «dem Material und der Struktur zu basieren, welche die Ukraine benützt, anstatt NATO-Methoden zu lehren, die für völlig andersartig konfigurierte Streitkräfte gedacht sind».

In einem weit beachteten Aufsatz auf dem Portal «War on the Rocks» kommen die beiden US-Experten Michael Kofman und Rob Lee zu einem ähnlichen Schluss: Der Westen verstehe noch zu wenig, wie die Ukraine kämpfe. Um das zu ändern, müsse die NATO eigene Beobachter an die Front schicken, wovor sie sich bisher gescheut hat.

Unteroffizier «Nestor» folgert, die NATO-Kurse sollten lediglich als infanteristisches Basistraining angesehen werden. Das Zusammenspiel in grösseren Verbänden müsse danach separat unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse von der Front geschult werden.

Doch habe die laute Kritik der letzten Tage durchaus ihr Gutes, finden Kofman und Lee: Nur das offene Ansprechen von Fehlern und Missverständnissen könne zu Verbesserungen führen. In Russland dagegen grassierten falsche Siegesmeldungen, und schlechte Nachrichten würden «begraben». (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
-C-
08.09.2023 14:19registriert Februar 2016
Ach Leute, macht aus der Mücke keine Elefanten.
Niemand hat je einen solchen Krieg geführt, keiner ging davon aus, dass je diese Art von Kriegt (1. Weltkrieg Grabenkämpfe mit Drohnen) kommen würde - also hat auch noch keine eine darauf ausgerichtete perfekte Ausbildung.
Von daher: ja, die Ausbildung bei der NATO war nicht perfekt - ja, teilweise kamen spezielle Personen zu der Ausbildung.
Und? Lernt daraus, hinterfragt euch, setzt auf der Ausbildung auf und perfektioniert - aber vergesst dabei nicht, wer der Feind ist.
Es ist derjenige, der mit Waffengewalt in das Land eingedrungen ist.
15614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
08.09.2023 14:44registriert Februar 2021
Kritik ist wichtig und man muss aufeinander hören. Was aber nie vergessen werden darf ist, wer der eigentliche Feind ist. Solche emotionsgeladene Diskussionen sind ein gefundenes Fressen in Russland.
9111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
08.09.2023 14:19registriert April 2018
Am besten wäre es die Schulung in der Ukraine durchzuführen. Da will die Nato aber noch nicht hin. Angesichts dieser Voraussetzungen machen die Ukrainer erstaunlich gute Fortschritte.
264
Melden
Zum Kommentar
55
Waldbrände wüten bei Los Angeles

Im Süden Kaliforniens sind neue Wald- und Buschbrände ausgebrochen, die sich rasant ausbreiten.

Zur Story