bedeckt
DE | FR
74
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Ukraine-Krieg: So gereizt reagiert Olaf Scholz wegen

epa10196120 Chancellor of the Federal Republic of Germany, Olaf Scholz arrives to deliver his address during the 77th General Debate inside the General Assembly Hall at United Nations Headquarters in  ...
Der deutsche Kanzler sprach am 20. September in New York vor der UN-Vollversammlung.Bild: keystone

So gereizt reagiert Olaf Scholz im «New York Times»-Interview zum Ukraine-Krieg

Ein einflussreiches US-Medium befragte Olaf Scholz zum Krieg in der Ukraine – und zu Waffenlieferungen. Manche Fragen der «New York Times» mochte der deutsche Regierungschef gar nicht.
26.09.2022, 13:04
Tobias Esser / t-online
Ein Artikel von
t-online

Bundeskanzler Olaf Scholz nahm an der UN-Vollversammlung in New York teil. Während seines Aufenthalts sprach Scholz mit der «New York Times». Im Interview mit der US-Zeitung ging es dabei vor allem um den Krieg in der Ukraine und Waffenlieferungen aus Deutschland.

Mehr als 700 Millionen Euro an militärischer Unterstützung hat Deutschland bislang in die Ukraine geschickt – darunter auch schwere Waffen wie den MARS-Mehrfachraketenwerfer oder die Panzerhaubitze 2000.

Eine wichtige Forderung der Ukraine erfüllte Deutschland bisher allerdings nicht: Leopard-Kampfpanzer. Deren Lieferung wünscht sich Kiew schon seit Monaten.

Die Kampfpanzer-Frage

Bei seinem Besuch in der «New York Times»-Redaktion musste Olaf Scholz deshalb auch auf die Frage antworten, warum bisher noch kein Leopard-Panzer in die Ukraine geliefert worden sei. «Was fürchtet Berlin, was Kiew nicht fürchtet?», zitierte die Zeitung einen Tweet des ukrainischen Aussenministers Kuleba. Scholz habe daraufhin gereizt reagiert.

«Führung bedeutet nicht, das zu tun, was Menschen von einem fordern», sagte der Kanzler demnach.

«Führung heisst, die richtigen Entscheidungen zu treffen und sehr stark zu sein. Und das tue und bin ich».
Bundeskanzler Olaf Scholz

Scholz erklärte weiter, warum es in Sachen Kampfpanzer keine Vorstösse aus Deutschland gebe: «Wir arbeiten eng mit unseren Verbündeten zusammen und tun nichts alleine», so der Kanzler. «Es ist absolut weise, etwas nicht alleine zu machen».

Als ihm die Frage gestellt wurde, warum Deutschland immer noch nicht zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für das Militär ausgebe, wurde es dem Kanzler zu viel. «Diese Frage zu stellen ist nicht seriös, um ganz ehrlich zu sein», sagte er.

Scholz überrascht mit Gefühlsausbruch

Ob wohl Deutschland noch keine Panzer an die Ukraine geliefert habe, stünde seine Regierung bedingungslos hinter dem angegriffenen Land, erklärte Scholz. «Wir unterstützen die Ukraine so, dass kein Krieg zwischen Russland und der Nato entsteht, weil das eine Katastrophe wäre».

Die «New York Times» schien angesichts der emotionalen Antworten des Kanzlers überrascht. «Für einen Kanzler, dessen roboterhaftes Auftreten ihm vor langer Zeit den Spitznamen ‹Scholz-o-mat› einbrachte, gab es während des manchmal angespannten Interviews Momente, in denen Herr Scholz überraschend emotional auf Fragen reagierte, die ihn herausforderten.»

Expertin: Russland will Westen erpressen

Drohungen über die Eskalation des Krieges und den Einsatz von taktischen Nuklearwaffen seien allerdings seit Beginn des Krieges an der Tagesordnung, erklärt die Sicherheitsexpertin Claudia Major im Interview mit dem ZDF.

Damit versuche Russland, die westlichen Staaten in ihrem Handeln einzuschränken. «Russland will dem Westen sagen ‹Haltet euch raus, interveniert nicht direkt im Krieg› – das haben die westlichen Staaten auch nicht gemacht.»

Scholz dürfe sich von den russischen Erpressungsversuchen allerdings nicht einschränken lassen, schätzte die Sicherheitsexpertin der Zeitung gegenüber ein.

«Wenn der Kanzler es mit dem Führungsanspruch ernst meint, muss er Initiative zeigen und entschiedener handeln. Viel tun und Führung sind zwei verschiedene Dinge.»
Sicherheitsexpertin Claudia Major

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine

1 / 10
Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine
quelle: keystone / morris macmatzen / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Männer verlassen das Land nach der Teil-Mobilmachung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fizjak
26.09.2022 15:41registriert Januar 2018
Wie er sich getraut, seine eigene Unsicherheit als Führungsstärke auszulegen, finde ich fast schon frech.
Zuerst behauptet er, dass er führe in dem er eben nicht tue, was von ihm verlangt wird und im selben Atemzug schiebt er nach, dass sie nichts im Alleingang machen werden.
Das kann man doch nicht ernst nehmen?
Ein Anführer geht mit gutem Beispiel voran und ergreift die Initiative... Das geht dem Typen komplett ab, was traurig ist, hätte Deutschland doch so viel wirtschaftliches Potenzial und könnte einen echten Unterschied machen in diesem Krieg.
6615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
26.09.2022 15:24registriert April 2021
Scholz hat bisher nach Strich und Faden versagt. Weder führt er, noch ist er stark. Sonst hätten die DE nicht diesen Durcheinander mit der "Gasumlage". Sonst hätte die UA bereits ihre Tierchen Marder, Fuchs, Leo, etc.
Mir scheint eher, Scholz ist ein Getriebener. Sobald er etwas machen muss oder er in eine ausweglose Situation kommen könnte, bewegt er sich. Vorher aber nicht. (oder er vergisst alles)
Führung stelle ich mir anders vor.
7121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
26.09.2022 16:22registriert April 2021
'Führung bedeutet nicht, das zu tun, was Menschen von einem fordern'!?!?!

Ehm...jemand sollte dem Olaf sagen, dass Führer in der demokratischen Welt schon das machen sollten was die Menschen wollen. Und damit meine ich nicht nur in Bezug auf die Ukraine.
Abgesehen davon: Wie zum Henker konnte dieser Typ zum Kanzler werden?
6520
Melden
Zum Kommentar
74
So gefährlich ist Putins Hetzer Solowjow: «Die ganze Welt wird in Asche liegen»

Beleidigungen, Demütigungen, Lügen und Hassreden – das ist «Der Abend mit Solowjow». Eine Talkshow, die auf dem Staatssender «Russiya1» läuft. Der Gastgeber ist einer der einflussreichsten Propagandisten Russlands: Wladimir Solowjow.

Zur Story