International
Ukraine

Gegenoffensive der Ukrainer: Hier geraten russische Truppen unter Druck

Ukrainian soldiers fire toward Russian position on the frontline in Zaporizhzhia region, Ukraine, Saturday, June 24, 2023. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Ukrainische Soldaten bei einem Angriff Ende Juni. Die Russen «ringen höchstwahrscheinlich mit geringer Moral», teilt nun das britische Verteidigungsministerium mit.archivBild: keystone

Gegenoffensive der Ukrainer: Hier geraten die russischen Truppen nun unter Druck

Die russischen Invasoren in der Ukraine scheinen immer mehr unter Druck zu geraten. Experten sehen deutliche Schwächen in der Verteidigung.
08.07.2023, 18:0008.07.2023, 20:41
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die ukrainischen Streitkräfte machen mit ihrer Gegenoffensive offenbar Fortschritte – und Experten sehen vor allem zwei Stellen, an denen die russischen Streitkräfte unter Druck geraten.

Dabei geht es zum einen um Bachmut, dem symbolträchtigen Ort, den Russland nach monatelangen und verlustreichen Kämpfen im Mai erobert und komplett zerstört hat. Das US-Institut für Kriegsstudien (ISW) wertete Filmaufnahmen aus, die zeigten, dass die Ukrainer bedeutende taktische Gewinne nahe dem Dorf Jahidne zwei Kilometer nördlich Bachmuts erzielt hätten.

Der ukrainische Generalstab berichtete, dass die ukrainischen Kräfte offensive Operationen nördlich und südlich Bachmuts führten. Ein Sprecher sagte, es seien Teilerfolge bei Klischtschijiwka, einem Dorf sieben Kilometer südwestlich von Bachmut, erzielt worden. Laut dem Kommandeur der Landstreitkräfte, Generaloberst Olexander Syrskyj, haben sie zudem die Kontrolle über nicht näher genannte, zuvor verlorene Stellungen im Raum Bachmut zurückgewonnen.

Experten: Russland hat kaum Reserven bei Bachmut

Den Militärexperten des britischen Verteidigungsministeriums zufolge hat Russland kaum Reserven, um den Sektor um Bachmut zu verstärken. Das geht aus dem täglichen Bericht am Samstag hervor. Demnach gehörten die Kämpfe dort in den vergangenen sieben Tagen wieder zu den heftigsten der gesamten Front, nachdem sie im Juni vorübergehend abgeflaut waren.

«Die russischen Verteidiger ringen höchstwahrscheinlich mit geringer Moral, zusammengewürfelten Einheiten und einer beschränkten Fähigkeit, die ukrainische Artillerie zu finden und zu treffen», heisst es in der Mitteilung.

Die russische Führung sehe es aber wohl als politisch inakzeptabel, Bachmut aufzugeben, das einer der wenigen russischen Gebietsgewinne in den vergangenen zwölf Monaten gewesen sei.

Truppen in den Süden verlegt

Die Experten des ISW sehen russische Schwächen noch an einer anderen Stelle: der Front im Süden. Die russische Armee habe anscheinend ihre gesamte östliche Kampfgruppe in den Süden der Ukraine verlegt. Das weise daraufhin, dass die russischen Verteidigungsanlagen in der Südukraine brüchig sein könnten. Die Experten zitieren zudem aus einem Bericht des ukrainischen Militärbeobachters Konstantin Mashovets, nach dem das russische Militär nur eine kleine, wenig schlagkräftige Reserve in der Südukraine unterhält.

Die Experten bewerten, dass es für die Ukrainer wohl möglich wäre, die Verteidigung zu durchbrechen. «Die russischen Verteidigungsanlagen in der Südukraine sind zwar beachtlich, aber nicht unüberwindbar», schreiben sie.

Falls die Ukraine es schaffe, die Verteidigung zu durchbrechen, könnte das die russischen Truppen in eine für sie schwierige Lage bringen. «Der Rückzug in Kontakt ist eine äusserst schwierige militärische Aufgabe, und es ist unklar, ob die russischen Streitkräfte in Kontakt in der Lage wären, sich erfolgreich von ihren ersten Linien auf andere vorbereitete Linien in guter Ordnung zurückzuziehen», heisst es in dem Report. Das gelte insbesondere dann, wenn die Streitkräfte aufgerieben seien.

Genau darauf zielt die Taktik der ukrainischen Armee derzeit. Am 4. Juli teilten offizielle Stellen mit, dass es derzeit Hauptaufgabe der ukrainischen Streitkräfte sei, russisches Personal, Ausrüstung, Treibstoffdepots, Artillerie und Luftabwehr zu zerstören. Das ISW schlussfolgerte damals, dass es für die Ukraine Vorrang habe, die russischen Truppen zu zermürben als mit grossen Manövern schnelle Geländegewinne zu erreichen.

Gerade im Süden soll die ukrainische Armee vermehrt mit dem Mehrfachraketenwerfer Himars angegriffen haben. Wie präzise die Angriffe sind, siehst du im T-Online-Video.

Quellen

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
1 / 17
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
Ukrainische Soldaten begraben kurz nach Weihnachten 2023 ihren Kameraden Vasyl Boichuk im Dorf Iltsi.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gerhard Andrey will die Ukraine mit 5 Milliarden Franken unterstützen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JBV
08.07.2023 19:38registriert September 2021
Bachmut wäre eine Demütigung für die Russen. Die einzige Stadt die sie in den letzten 12 Monaten, nach monatelangem Kampf, einnehmen konnten wieder zu verlieren. Das würde sich auch nicht gut in der russ. Öffentlichkeit machen. Ich Wünsche den Ukrainern viel Erfolg.
985
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
08.07.2023 18:44registriert November 2014
Das bekannte Muster scheint sich auch mit der Ukraine im Angriff zu zeigen. Die Ukrainer agieren taktisch geschickt, setzen die verschiedenen Waffen richtig ein, und wollen nichts erzwingen. Die Russen auf der anderen Seiten, scheinen weiterhin zu versuchen mangelnde Fähigkeiten durch mehr Truppen auszugleichen.
Das kann für Putin auf Dauer nicht funktionieren.
767
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
08.07.2023 18:21registriert Februar 2016
Dank diesen unglaublich fantastischen Ukrainer*innen sehen wir eine Chance, dass die schrecklichste Plage der Neuzeit, der Putin-Russische Terrorstaat bald kollabieren könnte!
Ja, die modernen Waffensysteme aus dem Westen helfen natürlich auch dabei. Aber das Allerwichtigste besteht aus der Leidenschaft, der Herzlichkeit und dem Freiheitswillen des Ukrainischen Volkes!
Diese lebenswichtigen Eigenschaften sind in Russland weitgehend verloren gegangen, aus welchen Gründen auch immer.
Nach der Niederlage des Putin'schen Faschismus wird aber auch Russland eine neue Chance für das Leben bekommen!
7616
Melden
Zum Kommentar
31
UN-Bericht: «Alarmierende Gewalt gegen Kinder» weltweit – auch in Gaza

Gewalt gegen Kinder in bewaffneten Konflikten weltweit hat einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr «extreme Ausmasse» angenommen – unter anderem auch im Gaza-Krieg. Die Zahl der «schweren Verstösse» – also Tötung und Verstümmelung von Kindern, Einsatz von Kindersoldaten, sexuelle Gewalt, Entführung, Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser und Verweigerung von humanitärem Zugang zu Kindern – habe 2023 um 21 Prozent zugenommen, hiess es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht.

Zur Story