International
Ukraine

Der Stand der Dinge zum Fleischwolf Bachmut und Soledar

Bachmut nach bald einem Jahr Krieg: Verwüstung und Zerstörung sind allgegenwärtig.
Bachmut nach bald einem Jahr Krieg: Verwüstung und Zerstörung sind allgegenwärtig.bild: sc/twitter

Der Stand der Dinge zum Fleischwolf Bachmut und Soledar

10.01.2023, 12:3410.01.2023, 12:44
Mehr «International»

An kaum jemandem, der in den sozialen Medien unterwegs ist, wird Bachmut vorbeigegangen sein. Die Bilder der zerstörten Häuser und leichenübersäten Felder gehen um die Welt. Auch die nahegelegene Kleinstadt Soledar steht im Mittelpunkt der Gefechte. Was genau ist dort drüben los?

Berichten zufolge gehen die Kämpfe um die Stadt Bachmut weiter. So haben russische Truppen während des 8. und 9. Januar ihre Efforts verstärkt, Bachmut einzunehmen, wie das Institute for the Study of War (ISW) berichtet. Wie «Putins Koch», Wagner-Boss Jewgeni Prigoschin, andeutete, hat die Stadt wegen ihres gross ausgebauten unterirdischen Tunnelsystems einen hohen strategischen Wert für ihn und die russische Armee. Der britische Geheimdienst schrieb heute in einem Statement, dass die Tunnels von beiden Seiten zur Infiltration hinter feindlichen Linien verwendet werden können.

Bild
bild: twitter/@chuckpfarrer

Soledar im Norden Bachmuts währenddessen sei bald «vollständig eingekesselt», wie russische Milblogger behaupten. Sie stützen sich dabei auf Aussagen Prigoschins, der das Geschehen um Bachmut vermehrt selbst kommentiert und dabei die Erfolge seiner Söldnertruppe hervorhebt. Laut Experten will er die Wagnergruppe als einzige effizient arbeitende Kraft an der Front darstellen. Nicht zu Unrecht: Hochstehende Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums haben die Situation in Soledar als «extrem schwierig» bezeichnet. Auch das ISW bestätigt, dass die Truppen Prigoschins kleine, aber wichtige Fortschritte in der Kleinstadt und um sie herum machen.

Auch Soledar ist ein Teil des massiven unterirdischen Komplexes. Das Städtchen beheimatet ein Schaubergwerk, welches ebenfalls militärisch genutzt werden dürfte.

Der ukrainische Generalstab liess vermelden, dass die russischen Angriffe auf Bachmut und zwei weitere Dörfer südlich abgewehrt werden konnten. Tatsächlich konzentrieren sich die Gefechte nicht nur auf die Städte Bachmut und Soledar, sondern eben auch auf kleinere Siedlungen und Gemeinden entlang der Nord-Süd-Front. Russische Milblogger lassen verlauten, dass das kleine Dörfchen Opitne südlich Bachmut eingenommen worden sei.

Während die Schlachten auf den Feldern und in den Häusern weitergehen, hört auch der Kampf um die Social-Media-Sphäre nicht auf. Beide Seiten veröffentlichen Videos, die zeigen, wie erschöpft die anderen seien und wie kurz man vor dem Durchbruch stünde. Ganz realitätsfern dürfte die Propaganda nicht sein – die Kämpfe sind äusserst hart um Bachmut, beide Seiten sind erschöpft. So ist auf einem Video eine Gruppe angeblicher ukrainischer Soldaten zu sehen, die sich an Wolodymyr Selenskyj richten:

So wie es momentan aussieht, dürfte sich am Status Quo nicht so schnell etwas ändern. Die beiden Kräfte verzahnen sich weiter um Bachmut, wenn auch die Zeichen zurzeit eher auf der Seite Russlands stehen. Der britische Geheimdienst geht aber nicht davon aus, dass Bachmut so bald von den Russen erobert würde. Dafür seien die ukrainischen Verteidigungen zu gut aufgebaut. Ob sie dem russischen Druck jedoch langfristig entgegenwirken können, wird sich mit der Zeit zeigen. Klar ist jedoch: Es ist blutig, und es wird blutig bleiben.

Surprise
Das Grauen des Kriegs.bild: sc/twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
10.01.2023 14:26registriert Juni 2018
Ich finde es wäre nun wirklich an der Zeit schwere Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern. Damit könnte eine neue Offensive im Norden oder im Süden gestartet werden um damit die Front bei Bakhmut zu entlasten. England hat immerhin schon mal den Stab aufgenommen und liefert 10 Chalanger 2. Frankreich und Deutschland müssen endlich umdenken, es ist immer noch Selbstverteidigung, auch wenn die Ukraine auf ihrem eigenen Gebiet einen Angriff startet. Da kann man sich das Geschwafel von "Offensivwaffen" wo hinstecken, mit Mistgabeln wird man die Russen nicht vertreiben können.
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triple A
10.01.2023 14:32registriert November 2018
Es gibt für den Westen nur ein Antwort auf die Kämpfe um Bachmuth: Waffen liefern, Waffen liefern, Waffen liefern!
726
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
10.01.2023 13:05registriert März 2022
Die ganzen Schilderungen erinnern schon an Verdun. Das Bild zum Schluss...

Krieg stinkt!
632
Melden
Zum Kommentar
33
Mafioso aus Bosnien in Dubai aufgespürt – Instagram verriet ihn
Ein ehemaliger bosnischer Polizist und mutmasslicher Krimineller wurde in Dubai aufgespürt. Er bewohnte eine Luxuswohnung im Burj Khalifa, dem weltweit höchsten Gebäude.

Dženis Kadrić, ein ehemaliger Polizeibeamter aus Bosnien, wurde in einer Luxuswohnung im Burj Khalifa in Dubai lokalisiert. Dies ergaben Recherchen von Bellingcat, KRIK, Diario Rombe und OCCRP. Die Wohnung gehört Candido Nsue Okomo, dem Schwager des Präsidenten von Äquatorialguinea.

Zur Story