wechselnd bewölkt
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Der Weg zum Krieg in 5 Punkten

Wie die USA Putin auf die Schliche kamen und was dann passierte – in 5 Punkten

16.08.2022, 20:2516.08.2022, 20:48

Eine Untersuchung der Washington Post über den Weg zum Krieg in der Ukraine, einschliesslich der Bemühungen des Westens, die Pläne des Kremls zu vereiteln, basiert auf ausführlichen Interviews mit mehr als drei Dutzend hochrangigen amerikanischen, ukrainischen, europäischen und NATO-Beamten. Hier sind einige der wichtigsten Ergebnisse:

Die Geheimdienste der Vereinigten Staaten sind in mehrere Bereiche der politischen Führung, des Spionageapparats und des russischen Militärs eingedrungen und haben festgestellt, dass Wladimir Putin eine umfassende Invasion der Ukraine vorbereitet.

Im Oktober 2021 präsentierten US-Präsident Bidens Top-Berater ihm im Oval Office die Kriegspläne des russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine gross angelegte Invasion der Ukraine. Die US-Geheimdienste hatten mit Hilfe von Satellitenbildern, abgefangenen Nachrichten und menschlichen Quellen gezeigt, dass Putin Truppen entlang der ukrainischen Grenze zusammenzog, um die Hauptstadt Kiew und einen Grossteil des Landes einzunehmen und im Westen nur einen ukrainischen Rumpfstaat zu hinterlassen.

Joint Chiefs Chairman Gen. Mark Milley listens to a question during a media briefing at the Pentagon, Wednesday, July 20, 2022, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Mark Milley
General Mark A. Milley, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, warnte seinen Präsidenten vor der russischen Invasion.Bild: keystone

Die Vereinigten Staaten hatten herausgefunden, dass Putin die Mittel für Militäroperationen drastisch erhöhte, während seine Pandemiebekämpfung unterfinanziert blieb. «Wir gehen davon aus, dass sie einen bedeutenden strategischen Angriff auf die Ukraine aus mehreren Richtungen gleichzeitig planen», sagte General Mark A. Milley, Vorsitzender der Joint Chiefs, zu Biden. «Ihre Version von 'Shock and Awe'.»

«Shock and Awe»
«Shock and Awe» (englisch «Schrecken (Schock) und Furcht») bezeichnet eine Taktik, deren Ziel es ist, durch eine oder mehrere auf Schockwirkung ausgelegte militärische Massnahme(n) den Gegner so zu verunsichern, dass es zu keinen nennenswerten Verteidigungsmassnahmen kommt. (wiki)

Jede Entscheidung über die Bewaffnung der Ukraine war darauf ausgerichtet, Russland keinen Grund für einen Angriff auf die Vereinigten Staaten und die NATO zu geben.

Biden war entschlossen, die NATO-Verbündeten angesichts der drohenden Invasion zu mobilisieren, ohne einen direkten Konflikt zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu provozieren. Milley trug in seiner Aktentasche Zettel mit sich, auf denen die Interessen und strategischen Ziele der USA sowie die hohen Risiken vermerkt waren. Das Problem: «Wie kann man die auf Regeln basierende internationale Ordnung gegen ein Land mit aussergewöhnlichen nuklearen Fähigkeiten durchsetzen, ohne in den Dritten Weltkrieg zu ziehen?»

epa10065747 National Security Advisor Jake Sullivan responds to a question from the news media during the White House daily briefing at the White House in Washington, DC, USA 11 July 2022. Sullivan re ...
Jake Sullivan ist nationaler Sicherheitsberater im Kabinett Biden.Bild: keystone

Bei jeder Entscheidung über die Bewaffnung der Ukraine ging es darum, Russland keinen Grund zur Eskalation zu geben, oft zur Frustration ukrainischer Beamter, die die Vereinigten Staaten drängten, immer mehr und stärkere Waffen zu schicken, obwohl sie öffentlich bezweifelten, dass es zu einer Invasion kommen würde. «Ich entschuldige mich nicht für die Tatsache, dass eines unserer Ziele darin besteht, einen direkten Konflikt mit Russland zu vermeiden», sagte Jake Sullivan, Bidens nationaler Sicherheitsberater.

Biden entsandte seinen obersten Geheimdienstler, um Putin mit Beweisen für Russlands Kriegsplanung zu konfrontieren.

Biden schickte CIA-Direktor William J. Burns nach Moskau, um Putin eine Botschaft zu überbringen: Wir wissen, was Sie vorhaben, und wenn Sie einmarschieren, wird das ernste Konsequenzen haben. Burns überbrachte ein persönliches Schreiben Bidens und sprach von einem Büro im Kreml aus per Telefon mit Putin. Der russische Staatschef hatte sich während einer Coronavirus-Welle, die Moskau unter Abriegelung stellte, in den Ferienort Sotschi zurückgezogen.

Wurde nach Moskau geschickt: CIA-Boss William J. Burns.
Wurde nach Moskau geschickt: CIA-Boss William J. Burns.Bild: keystone

Putin beklagte sich in einer inzwischen bekannten Tirade über die NATO-Erweiterung und die Unrechtmässigkeit der ukrainischen Regierung. «Er hat Präsident [Wolodymyr] Selenskyj als politische Führungspersönlichkeit sehr abschätzig behandelt», erinnert sich Burns, ehemaliger US-Botschafter in Russland. Burns kam zu dem Schluss, dass Putin keine unumkehrbare Entscheidung für eine Invasion getroffen hatte. Aber, so berichtete er Biden nach dem Telefonat, «meine Besorgnis ist gestiegen, nicht gesunken».

Kiew beschwerte sich, dass die US-Geheimdienste nicht spezifisch genug waren, um sich auf eine Invasion vorzubereiten.

Ukrainische Beamte beklagten sich darüber, dass die Amerikaner, wann immer sie ihre düsteren Aussichten auf eine bevorstehende Invasion mitteilten, Kiew nie in vollem Umfang über die Einzelheiten ihrer Erkenntnisse informierten. Im November besuchten der ukrainische Aussenminister und Selenskyjs Stabschef das Aussenministerium in Washington, wo ein hoher US-Beamter sie mit einer Tasse Kaffee und einem Lächeln begrüsste. «Jungs, grabt die Gräben aus!», sagte der Beamte.

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba war mit dem Informationsfluss nicht immer glücklich.
Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba war mit dem Informationsfluss nicht immer glücklich.Bild: keystone

«Als wir zurücklächelten», erinnerte sich Aussenminister Dmytro Kuleba, soll der US-Beamte gesagt haben: «Ich meine es ernst. Fangt an, Gräben zu graben. ... Ihr werdet angegriffen werden. Ein gross angelegter Angriff, und Sie müssen sich darauf vorbereiten.»

«Wir fragten nach Details; es gab keine», so Kuleba.

Selenskyj vermutete, dass einige westliche Beamte ihn zur Flucht bewegen wollten.

Der ukrainische Staatschef befürchtete, dass die NATO-Mächte eine Verhandlungslösung mit Moskau über die Ukraine anstreben würden, wenn seine Regierung aus dem Weg geräumt und ein vom Kreml unterstütztes Regime installiert würde. «Die westlichen Partner wollten - ich bin sicher, dass jemand wirklich besorgt darüber war, was mit mir und meiner Familie geschehen würde», sagte Selenskyj. «Aber wahrscheinlich wollte jemand die Dinge einfach schneller beenden. Ich denke, die meisten Leute, die mich angerufen haben - nun ja, fast alle - haben nicht daran geglaubt, dass die Ukraine dem standhalten und durchhalten kann.»

FILE - Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy speaks at a news conference in Kyiv, Ukraine, on July 28, 2022. Ukrainian officials countered by accusing Russian forces of planting explosives at the Za ...
Wolodymyr Selenskyj muss sein Land durch einen Krieg führen.Bild: keystone

Auch die Warnung an die Ukrainer, sich auf einen Krieg vorzubereiten, wie es einige Partner von ihm wollten, hätte das Land wirtschaftlich geschwächt und den Russen die Eroberung erleichtert. «Man kann in der Zukunft darüber diskutieren, ob es richtig war oder nicht», erinnerte sich Selenskyj, «aber ich weiss definitiv und intuitiv - wir diskutierten dies jeden Tag im Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat und so weiter - hatte ich das Gefühl, dass [die Russen] uns auf eine sanfte Kapitulation des Landes vorbereiten wollten. Und das ist beängstigend.»

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg

1 / 13
Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aufräum-Raves in der Ukraine

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Pünter
16.08.2022 21:02registriert April 2021
Zum Glück ist in der Ukraine Zelenskiy am Ruder, der Mann ist der neue Churchill.
Und zum Glück ist Biden in den USA der Chef und nicht sein Vorgänger, der rothaarige Clown.

Aber es ist noch nicht zu Ende, die Ukraine braucht weiterhin die volle Unterstützung von allen, auch von Frankreich, Deutschland und der Schweiz.
37430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
16.08.2022 20:40registriert Oktober 2020
Schön für einmal die Gegenseite zu hören und nicht immer die gleiche Leier aus dem Kreml, den wohl nicht mal die Russen glauben. Je nach Märchenerzähler aus dem Kreml ändern die Gründe, die sie vorschieben täglich.
Wer weiss, wie ohne dieses Wissen und die Warnungen an die Ukraine, die Landkarte heute aussehen würde.
Jetzt bloss durchhalten, damit die Verteidiger nicht umsonst gefallen sind.
21618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kruk
16.08.2022 20:44registriert April 2019
Die Russen haben das Drehbuch samt Argumenten und Strategie (Shock and Awe) übernommen und die USA haben es wieder erkannt.
15021
Melden
Zum Kommentar
52
Musk will Rechtsaussen-Republikaner DeSantis als US-Präsidenten

Der Besitzer des Nachrichtendienstes Twitter, Elon Musk, hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis im Fall einer Präsidentschaftskandidatur seine Hilfe in Aussicht gestellt. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob er den Republikaner bei der nächsten Wahl 2024 unterstützen wurde, antwortete Musk ganz knapp: «Ja.» Später fügte er hinzu: «Aber Twitter als Plattform muss fair zu allen sein.»

Zur Story