DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Lage in der Ukraine: Was Russland im Osten gewinnt, droht es im Süden zu verlieren

21.06.2022, 18:0122.06.2022, 10:52

Das Kriegsgeschehen in der Ukraine konzentriert sich aktuell auf zwei Hauptschauplätze: das Gebiet um die beiden 100'000-Einwohner-Städte Severodonezk und Lyssytschansk in der Oblast Luhansk, sowie die Region entlang des Dnepr zwischen Mykolajiw, Cherson und Saporischschja.

Die Frontentwicklung der letzten Woche

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Front zeigt sich auf der Landkarte unverändert, die umkämpften Gebiete haben sich leicht verschoben.bild: Gif watson, karten: ISW

In der Oblast Luhansk

Rund um und in Severodonezk können russische Truppen Gebietseroberungen verzeichnen. Diese umfassen allerdings wenige Quadratkilometer, sind aber von strategischer Wichtigkeit.

Noch immer ist es den Invasoren nicht gelungen, Severodonezk komplett einzunehmen. Umkämpft bleibt das Industriegebiet mit dem Chemiewerk Azot. Der verbissene Widerstand kommt nicht von ungefähr: Präsident Selenskyj erklärte kürzlich, das Schicksal der gesamten Donbass-Region hänge vom Ausgang dieser Schlacht ab. Aktuell spricht das Momentum für eine komplette Einnahme durch Russland.

In Zolote befindet sich ein Bahnhof, der es Russland erlauben würde, Nachschub per Zug bis an die Front zu bringen.
In Zolote befindet sich ein Bahnhof, der es Russland erlauben würde, Nachschub per Zug bis an die Front zu bringen.bild: understandingwar.com

Die russischen Truppen setzen weiterhin auf schwere Artillerieangriffe – eine Taktik, die sie laut Experten monatelang aufrechterhalten können. Ziel ist, damit die ukrainischen Verteidigungslinien aufzuweichen – und die komplette Vernichtung der ukrainischen Infrastruktur. Land und Einwohner sollen grösstmöglichen Schaden erfahren. Die Invasoren wollen so die Moral und den Widerstandswillen brechen. Aussenminister Kuleba spricht in diesem Zusammenhang von Genozid: «Er (Putin) will die ukrainische Nation auslöschen und ihre Bewohner vernichten, indem er uns umbringt und unsere Identität zerstört.»

Drohnenaufnahmen der ukrainischen Nationalgarde zeigen das Ausmass der Zerstörung in Rubischne.
Drohnenaufnahmen der ukrainischen Nationalgarde zeigen das Ausmass der Zerstörung in Rubischne.bild: screenshot bbc

Die Artillerie-Taktik ist nicht neu. Russland setzt traditionell auf die schweren Geschütze. Während der zwei Tschetschenienkriege wurde auf diese Weise die Grossstadt Grosny dem Erdboden gleichgemacht.

Dieselben Drohnen-Aufnahmen wie oben, ohne Zoom. Hier lebten einst 60'000 Menschen. Jetzt steht kein Stein mehr auf dem anderen.
Dieselben Drohnen-Aufnahmen wie oben, ohne Zoom. Hier lebten einst 60'000 Menschen. Jetzt steht kein Stein mehr auf dem anderen.bild: screenshot BBC

Ob die Artillerie-Taktik für grössere Raumgewinne taugt, wird allerdings angezweifelt. Die dazu benötigte russische Infanterie ist nicht erst seit den beachtlichen Verlusten unterbesetzt. Ausserdem erhält sie laut dem britischen Verteidigungsministerium zu wenig Luftunterstützung.

Von russischer Seite erwartet das Institut for the Study of War bereits in den kommenden Wochen russische Kriegstribunale im Stil der Nürnberger Prozesse. Russland will damit das Narrativ der Entnazifizierung weiter stärken. Einer der Austragungsorte soll Mariupol sein.

Die Ukraine rückt in Richtung Cherson vor

Umgekehrte Vorzeichen herrschen im Süden entlang des Dnepr. Hier ist Russland in der Defensive und die Ukraine rückt vor. Vor allem nördlich der Stadt Cherson machen ukrainische Einheiten Boden gut. Experten erwarten, dass sie spätestens Ende Juni vor Cherson stehen.

Wie die Ukraine die Stadt wieder in ihre Gewalt bringen will, ist indes unklar. Dass die Ukraine die russische Artillerie-Strategie auf die eigene Infrastruktur und die eigene Bevölkerung anwendet, wird bezweifelt. Cherson war als erste Grossstadt in die Hände der Russen gefallen. Eine Rückeroberung wäre für Kiew ein grosser Prestigesieg.

Unterstützung erhalten die ukrainischen Truppen von der Zivilbevölkerung. Laut dem ukrainischen Widerstandszentrum verunmöglicht der zivile Ungehorsam russische Bemühungen, die Besatzer als gefeierte Befreier darzustellen. Derweil eröffnen russische Behörden in den besetzten Gebieten Passbüros. Bauern und deren Mitarbeiter sollen gezwungen worden sein, die russische Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleichmacht

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Scholz, Macron und Draghi besuchen Kiew

1 / 24
Scholz, Macron und Draghi besuchen Kiew
quelle: keystone / ludovic marin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

John Cena trifft Ukrainer mit Down-Syndrom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hänsel Thunberg
21.06.2022 20:30registriert August 2021
Und die ruSSen werfen der Ukraine tatsächlich vor, sie hätte im Donbass ein Völkermord an der ruSSischstämmigen Bevölkerung begangen. So sieht also ein "Befreiungskrieg" aus.
518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
21.06.2022 18:24registriert Juli 2020
Zitat zu Cherson: "Dass die Ukraine die russische Artillerie-Strategie auf die eigene Infrastruktur und die eigene Bevölkerung anwendet, wird bezweifelt."

Könnte ich mir aber schon vorstellen. Wenn die Stadt sowieso schon in Schutt und Asche liegt und kaum mehr Bewohnt ist könnte man die Russen wahrscheinlich auch mit andaurendem Artilleriefeuer aus der Stadt treiben. Die Panzerhaubitzen 2000 sind ja jetzt auch angekommen. Und wie wir inzwischen wissen ziehen die Russen schneller ihr kleines Schnäbi ein als die unbändigen Ukrainer.
6829
Melden
Zum Kommentar
avatar
starwalker67
21.06.2022 19:26registriert April 2022
Ukraine BITTE macht die alle Platt und verjagt alle Prorussische Bevölkerung aus eurem Land.
Und Danke Deutschland für die Haubitzen,es schmeckt nach mehr!
6931
Melden
Zum Kommentar
45
Schiff zerbricht in zwei Teile – Rettung in letzter Sekunde per Helikopter

Im Südchinesischen Meer ist ein Schiff mit 30 Seeleuten an Bord in den Taifun «Chaba» geraten und in zwei Teile zerbrochen. Wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» berichtete, konnte die Flugrettung nach dem Unglück am Samstag zunächst drei Besatzungsmitglieder von dem sinkenden Schiff rund 300 Kilometer westlich der chinesischen Sonderverwaltungsregion in Sicherheit bringen. Der Status der übrigen 27 Seeleute blieb zunächst unklar.

Zur Story