DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Skrupellose Holzfäller im Amazonas. printscreen cnn

Holzfäller töten im Amazonas Regenwald-Wächter



Im brasilianischen Amazonasgebiet ist ein indigener Aktivist und «Wächter des Waldes» von Holzfällern getötet worden. Paulo Paulino wurde im nordöstlichen Bundesstaat Maranhao erschossen.

Ein weiterer Aktivist sei verletzt worden, habe aber fliehen können, teilten örtliche Behörden und die Menschenrechtsorganisation Survival International am Samstag mit. Die beiden Männer gehörten den sogenannten «Wächtern des Waldes» an – einer Gruppe, die Gebiete indigener Völker vor illegaler Rodung zu schützen versucht.

Die beiden Männer des Stammes Guajajara hatten nach Angaben des Menschenrechtssekretariats von Maranhao ihr Dorf verlassen, um im Wald Wasser zu holen, als sie von «mindestens fünf bewaffneten Männern» umstellt wurden.

Laut Behörden galt ein Holzfäller nach dem Vorfall als vermisst. Informationen, wonach er ebenfalls bei der Attacke getötet worden sei, wurden bislang nicht bestätigt. Der brasilianische Justizminister Sergio Moro teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, die Polizei habe Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen.

NGO machen Bolsonaro verantwortlich

Greenpeace verurteilte die Attacke auf die zwei Aktivisten. Paulino sowie sein verletzter Begleiter Laércio seien «die jüngsten Opfer eines Staates, der sich weigert, die Bestimmungen der Verfassung einzuhalten», teilte die Organisation mit. Greenpeace prangerte «die Unfähigkeit des Staates» an, seiner Pflicht, die indigenen Aktivisten sowie ihre Gebiete zu beschützen, nachzukommen.

Sarah Shenker, die das Gebiet für die Organisation Survival International vor einigen Monaten besucht hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Paulino habe trotz Morddrohungen mit Entschlossenheit für den Schutz der Wälder gekämpft. Das fehlende Engagement der brasilianischen Regierung treibe die Ureinwohner dazu, die «harte und gefährliche Arbeit» auf sich zu nehmen.

epa07827073 Prevfogo firefighters, an Ibama forest brigade formed by indigenous people of the Tenhari ethnic group, participate in fire fighting efforts fire in an indigenous reserve located in Humaita, state of Amazonas, Brazil, 07 September 2019.  EPA/FERNANDO BIZERRA JR

Bild: EPA

Die «Wächter des Waldes» wurden von den Guajajara, einem Stamm von etwa 14'000 Menschen im Staat Maranhao, gegründet. Die Aktivisten haben sich zum Ziel gesetzt, Gebiete indigener Völker zu verteidigen, die von illegaler Abholzung und landwirtschaftlicher Expansion bedroht werden.

Sie geben unter anderem GPS-Daten aus Gebieten weiter, in denen sie abgeholzte Baumstämme finden. Zudem unterstützen sie die Feuerwehr im Kampf gegen Waldbrände.

Der ultrarechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro steht seit Monaten wegen seiner umstrittenen Umweltpolitik international in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, die kommerzielle Ausbeutung von geschützten Amazonas-Gebieten zu befürworten. Bolsonaro ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und zweifelt die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel an. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände im Amazonas-Gebiet

Hypsiboas punctatus, der leuchtende Star unter den Amphibien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel