wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Umwelt

Unesco will Great Barrier Reef auf Rote Liste – Australien protestiert

Unesco will das Great Barrier Reef auf die Rote Liste setzen – Australien protestiert

22.06.2021, 06:2822.06.2021, 15:59
Mehr «International»

Die australische Regierung hat Widerstand gegen die drohende Einstufung des Great Barrier Reef als gefährdetes Weltnaturerbe durch die Unesco angekündigt.

epa05900632 An undated handout photo made available by the Arc Centre of Excellence for Coral Reef Studies on 10 April 2017 shows the bleaching damage on the corals of the Great Barrier Reef, Queensla ...
Das Great Barrier Reef ist vom Klimawandel stark betroffen.Bild: EPA/ARC CENTRE CORAL REEF STUDIES

Nachdem die UN-Kulturorganisation Unesco am Montag wegen des dramatischen Korallensterbens die Herabstufung des Weltnaturerbestatus angekündigt hatte, zeigte sich Umweltministerin Sussan Ley am Dienstag kampfbereit.

Das Welterbekomitee habe dabei nicht die Milliarden von Dollar berücksichtigt, die Australien bereits zum Schutz des weltgrössten Korallenriffs ausgegeben habe, sagte Ley.

Es sei zudem erschreckend, dass die Mitglieder des Welterbekomitees ihre Entscheidung im Vorfeld nicht angekündigt hätten, sagte Ley. Sie habe Unesco-Generalsekretärin Audrey Azoulay in einem Telefonat ihre grosse Enttäuschung und Fassungslosigkeit mitgeteilt.

Einstufung ist keine Sanktion

Eine Einstufung als gefährdetes Welterbe der Unesco gilt nicht als Sanktion. Laut Unesco lassen manche Länder ihre Welterbestätte sogar absichtlich auf die Liste des gefährdeten Erbes setzen, um internationale Hilfe anzuwerben. Andere Länder sehen die Einstufung dagegen als ehrverletzend.

In seinem am Montag veröffentlichten Bericht hatte das Welterbekomitee sich zutiefst besorgt über den Zustand des Great Barrier Reefs gezeigt. Die langfristigen Aussichten des Ökosystems im Riff hätten sich von schlecht zu sehr schlecht entwickelt.

Die Unesco hatte das 2300 Kilometer lange Korallenriff 1981 zum Weltnaturerbe erklärt. Das aus 2500 einzelnen Riffen bestehende Gebiet beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Der Klimawandel und die damit einhergehende Erwärmung der Meere führen zu einem Absterben der Korallen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
1 / 15
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
Warnschuss der UNESCO: Australien muss Fortschritte beim Schutz des weltgrössten Korallenriffs machen, sonst landet das Great Barrier Reef auf der Roten UNESCO-Liste. (Bild: shutterstock.com)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
22.06.2021 07:39registriert Januar 2014
Man sollte in dem Artikel noch betonen, dass sich Australien nicht wegen "ehrverletzung" gegen diese Einstufung wehrt, die australische Politik leugnet schlicht jede Verschlechterung des Zustands des GBR, weil man dann in Erklärungsnöte käme, wie man aktive Verschmutzung dieses Gebiets zulässt, durch Kohlehäfen und andere Rohstoffgewinnung und Auslass extremer Verschmutzung im Einzugsgebiet.

Die Australischen Regierungen sind seit Jahren im Grunde aktive Leugner der menschgemachten Erderwärmung und verhindern jedwede wissenschaftliche Arbeit dazu aktiv.
782
Melden
Zum Kommentar
avatar
PeterausLuzern
22.06.2021 07:52registriert April 2020
Sehr durchsichtige Argumentation der AUS-Regierung, um ihre Hafenprojekte für Kohletransporte nicht zu gefährden. Money talks, speziell bei der absolut unfähigen, konservativen Australischen Regierung.
401
Melden
Zum Kommentar
6
Gericht: Prozess gegen Alec Baldwin für Juli geplant

Der Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin (65) in einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung soll im Juli stattfinden. Dies gab das zuständige Gericht im US-Bundesstaat New Mexico am Montag (Ortszeit) bekannt. Laut der Planung soll das Verfahren am 9. Juli mit der Auswahl von Geschworenen beginnen. Zunächst wurde ein Verhandlungszeitraum bis zum 19. Juli angesetzt.

Zur Story