International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations Secretary General Ban Ki-moon addresses the media ahead of the U.N. General Debate at U.N. headquarters in New York September 16, 2015. REUTERS/Lucas Jackson

Ban Ki Moon an einer Pressekonferenz im UNO-Sitz in New York.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

UNO-Chef Ban Ki Moon fordert legale und sichere Fluchtwege nach Europa



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die europäischen Staats- und Regierungschefs zu mehr Anstrengungen bei der Lösung der Flüchtlingskrise aufgerufen. Seiner Ansicht nach sollte sich die EU überlegen, legale und sichere Wege nach Europa für die Flüchtlinge auszubauen.

Die geflohenen Männer, Frauen und Kinder müssten «würdig und menschlich» empfangen werden, liess sich Ban in einer Mitteilung der Vereinten Nationen vom Donnerstag zitieren. Mit legalen und sicheren Wegen nach Europa für Flüchtlinge müssten diese nicht lebensgefährliche Reisen auf sich nehmen und würden nicht in die Hände von Schmugglern geraten. Europäische und andere Länder müssten zudem weitere Ausweichlager für Flüchtlinge bereitstellen.

Ban begrüsste die bei einem EU-Sondergipfel in der Nacht zum Donnerstag getroffene Entscheidung, eine Milliarde Euro zusätzlich zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes aufzubringen. Das sei ein «Schritt in die richtige Richtung». Trotzdem seien aber weitere Anstrengungen zur Lösung der Krise und zum Schutz der Flüchtlinge notwendig. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 28 Uno-Mitarbeitende wurden 2019 im Dienst getötet

Mindestens 28 Mitarbeitende der Vereinten Nationen sind 2019 im Dienst getötet worden. 23 davon seien Blauhelm-Soldaten, 5 Zivilisten gewesen, teilte das zuständige Komitee der Mitarbeitergewerkschaft am Montag (Ortszeit) in New York mit.

Die meisten der Opfer stammten aus dem Tschad, Guinea, Sri Lanka und Ägypten. Die meisten Angriffe gab es – im sechsten Jahr in Folge – auf die Uno-Mission in Mali (Minusma), die 22 ihrer Blauhelm-Soldaten verlor. In den vergangenen zehn Jahren seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel