International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald ausgeflogen: Die UNO soll Nordkorea den Kerosin-Hahn zudrehen



Die USA fordern als Reaktion auf Nordkoreas Atomtest im Januar eine Verschärfung der UNO-Sanktionen gegen das international nahezu völlig isolierte Land. Der Entwurf sieht unter anderem ein Verbot der Versorgung mit Flugtreibstoff vor.

epa05145056 The tanker ship 'DresdenII' pumps fuel from the container ship 'CSCL Indian Ocean' on the Elbe river on a foggy day near Stade, Germany, 05 February 2016. The salvaging of the 400 meter long ship could be delayed for several days. Tugboats have so far been unable to free the freighter, police said. The ship presumably ran aground in the channel due to a damaged rudder, a spokesman of the Hamburg's Waterways and Shipping Office said. A high tide in the coming week could be used for another attempt to salvage the ship.  EPA/Christian Charisius

Sämtliche Frachtlieferungen nach Nordkorea sollen auf Flugtreibstoff überprüft werden.
Bild: EPA/DPA

Der Entwurf, den die USA am Donnerstag dem UNO-Sicherheitsrat vorlegten, verlangt unter anderem auch, dass sämtliche UNO-Mitgliedstaaten sämtliche Frachtlieferungen von oder nach Nordkorea inspizieren müssen.

Sollte der Entwurf angenommen werden, würde es sich nach Angaben der UNO-Botschafterin der USA, Samantha Power, um die schärfsten Sanktionen handeln, die vom Sicherheitsrat seit mehr als zwei Jahrzehnten verhängt wurden.

Aus den USA hatte es am Mittwoch geheissen, der Resolutionsentwurf sei mit China – Nordkoreas engstem Verbündeten – abgesprochen. Die USA und China würden Nordkorea nicht als «Atomwaffenstaat» akzeptieren, teilte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Ned Price, in Washington mit.

Nordkorea hatte Anfang des Jahres einen vierten Atomtest absolviert und wenige Wochen später eine Langstreckenrakete aufsteigen lassen. Das alarmierte die internationale Staatengemeinschaft. (kad/sda/reu)

So sieht Kim Jong Uns neuer Flughafenterminal aus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emperor 26.02.2016 11:28
    Highlight Highlight Panikmache...
  • Hans Jürg 26.02.2016 01:08
    Highlight Highlight Leider ist der Vorschlag völlig chancenlos. China wird garantiert sein Veto einlegen.
    • Rümel-Krümel 26.02.2016 07:03
      Highlight Highlight Im Text steht, das der Vorschlag mit China abgesprochen wurde ;)
    • 321polorex123 26.02.2016 07:22
      Highlight Highlight "Aus den USA hatte es am Mittwoch geheissen, der Resolutionsentwurf sei mit China – Nordkoreas engstem Verbündeten – abgesprochen."
    • Hans Jürg 26.02.2016 23:53
      Highlight Highlight Ja heisst es. Aber sehen wir mal, ob die Chinesen tatsächlich dafür stimmen. Uch bezweifle es stark. Und hoffe, mich zu irren.

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel