International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Resultate am Super Tuesday: So steht es um die Kandidaten in den Staaten



Am Dienstag war in den USA Super Tuesday. An diesem Tag wählten die Amerikaner gleich in 14 Bundesstaaten und Amerikanisch-Samoa den demokratischen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im November. Im Verlaufe des Mittwochs tröpfeln die Ergebnisse aus den USA nach und nach ein.

>> Hier gehts zum Liveticker

Damit du den Überblick behältst, wer am Super Tuesday die Nase vorn hat, haben wir dir eine Übersicht erstellt. Sie wird laufend aktualisiert. Hier siehst du, wie sich Bernie Sanders, Joe Biden, Michael Bloomberg und Elizabeth Warren in den Bundesstaaten schlagen:

Stand: Mittwoch, 14:35 Uhr

Resultate Super Tuesday Stand 14:30 Uhr

Bild: watson

Aus den roten Staaten gibt es noch keine Resultate, bei den gelben ist eine Hochrechnung angegeben und die grünen sind vollständig ausgezählt.

Die Gesamtübersicht:

Resultate Super Tuesday

So steht es um die Kandidaten in der Gesamtübersicht. Miteingerechnet sind auch die Vorwahlen aus Iowa, New Hampshire, Nevada und South Carolina. Bild: watson

Joe Biden hat die Spitze der Tabelle von Bernie Sanders übernommen. Biden konnte bislang am Super Tuesday in mehr Staaten gewinnen als Sanders. Elizabeth Warren und Michael Bloomberg sind mittlerweile hingegen weit abgeschlagen. Bloomberg hatte bereits am Mittwoch seine Kandidatur zurückgezogen.

Die Karte:

Resultate Super Tuesday

Bild: watson

Im Westen des Landes konnte Bernie Sanders sich bisher behaupten. Doch Joe Biden gewinnt dafür in den mittleren und östlichen Bundesstaaten am Super Tuesday. Die einzige Ausnahme: Sanders konnte sich seinen Heimatstaat Vermont im Nordosten des Landes sichern.

Ausstehend ist die Entscheidung noch in Maine. Bisher teilen sich Bernie Sanders und Joe Biden die Delegiertenstimmen.

Resultate aus den einzelnen Bundesstaaten:

Texas

Joe Biden und Bernie Sanders liefern sich in Texas ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Biden führt mit 33,4 Prozent gegenüber Sanders mit bisher 29,8 Prozent. Diesen Abstand kann Sanders wohl nicht mehr aufholen. Texas ist der Bundesstaat mit den zweitmeisten Delegiertenstimmen am Super Tuesday.

Kalifornien

In Kalifornien hingegen landet Biden nur auf Platz 3. Mit 31 Prozent der Stimmen liegt Bernie Sanders hier vorne, gefolgt von Michael Bloomberg. In Kalifornien sind die meisten Delegiertenstimmen zu holen.

Maine

In Maine ist das Rennen bislang sehr knapp. Biden führt mit nur eineinhalb Prozentpunkten vor Sanders.

Utah

In Utah konnte Bernie Sanders souverän gewinnen. Etwa ein drittel aller Wählenden stimmten für ihn.

Massachusetts

Hier konnte Joe Biden ein Drittel der Stimmen für sich gewinnen. Sanders liegt mit 27 Prozent jedoch knapp hinter ihm.

Minnesota

In Minnesota führt Biden mit fast 10 Prozentpunkten Vorsprung vor Sanders.

Oklahoma

Auch in Oklahoma liegt Biden weit vor Sanders.

Arkansas

In Arkansas erhielt Biden bisher 41 Prozent der Stimmen.

Tennessee

In Tennessee wählten sogar fast 42 Prozent Biden.

Colorado

In Colorado steuert Bernie Sanders mit 36 Prozent der Stimmen auf den Sieg zu.

Alabama

Alabama geht mit einer grossen Mehrheit an Joe Biden.

North Carolina

In North Carolina führt Biden mit fast 20 Prozentpunkten vor Sanders. Hier können die Kandidaten mit 110 Delegierten die drittmeisten Stimmen für die Nomination holen.

Virginia

Hier führt Biden mit über der Hälfte aller Stimmen.

Vermont

In seinem Heimatstaat konnte Bernie Sanders 50 Prozent der Stimmen holen.

Amerikanisch-Samoa

Hier gewinnt Michael Bloomberg mit fast 50 Prozent der Stimmen. Doch auch Aussenseiterin Tulsi Gabbard konnte sich hier eine Delegiertenstimme holen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kateforever 04.03.2020 13:12
    Highlight Highlight Gestern sah ich 11/9 den neuen Michael Moore.
    Ja zum Glück gibt es solche Menschen. Es ist alles eine absolute Katastrophe in den USA. Egal ob Demokrat oder Republikaner. Die wirklich Linken kommen gar nich zum Zug. Im wahrsten Sinne des Wortes, es regiert das Geld in allen Belangen.
  • Morgan Wlan 04.03.2020 12:01
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig, dass Warren Bernie mehrere Staaten gekostet hat?
  • Sandro Lightwood 04.03.2020 12:01
    Highlight Highlight Die Tabelle ist wirklich sehr angenehm zu lesen, momoll. 🙈
  • Yakari9 04.03.2020 11:49
    Highlight Highlight Warum ist das Amt des US-Präsidenten eigentlich etwas, was man scheinbar nur machen kann, kurz bevor man stirbt?

    Warren 70, Trump 73, Biden 77, Sanders 78?

    Lebenserwartung USA 76

    Gibt es keine Demokraten im Obama-Alter?
    • Unicron 04.03.2020 13:01
      Highlight Highlight Boot-The-Judge war doch irgendwie 36 oder so.
      Auch sonst waren einige dabei, hatten aber keine Chance gegen die Greise da.

      Ich finde es auch schade... Ein Präsident sollte noch ein paar Jahre mit den Konsequenzen seines Tun leben müssen.
  • zeromg 04.03.2020 10:22
    Highlight Highlight Riesen Medienrummel welcher Kandidat das Rennen bei den Demokraten macht. Am Schluss hockt der "Orange Mann" trotzdem weitere 4 Jahre im weißen Haus.

Kein Stillstand wegen Corona: GLP fordert Umwelt- und Steuerreformen

Die Grünliberalen schauen mitten in der Corona-Krise in die Zukunft. Die Antwort auf die Pandemie dürfe kein Stillstand sein. Es brauche rasch politische Reformen - etwa in der Umwelt-, Gesellschafts- und Steuerpolitik.

Die Partei hat zwanzig Projekte vorgestellt, die in den 2020er-Jahren aus ihrer Sicht Priorität haben sollten. «Wir müssen den Blick über die Aktualität hinaus richten», sagte GLP-Präsident Jürg Grossen am Montag vor den Bundeshausmedien. Es sei die Aufgabe des Parlaments, …

Artikel lesen
Link zum Artikel