International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sen. Josh Hawley, R-Mo., speaks during the confirmation hearing for Supreme Court nominee Amy Coney Barrett at the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, Monday, Oct. 12, 2020. (Greg Nash/Pool via AP)

Josh Hawley erzwingt eine Wahldebatte im Kongress. Bild: keystone

Einspruch gegen Biden-Sieg: Das Störmanöver des Möchtegern-Trump

Der republikanische Senator Josh Hawley will den Wahlsieg von Joe Biden nächste Woche im US-Kongress anfechten. Chancen hat er keine, dafür dürfte er seiner Partei schaden.



Bis zu seiner Vereidigung am 20. Januar muss der designierte US-Präsident Joe Biden noch eine Hürde nehmen. Am kommenden Mittwoch muss der Kongress seinen Sieg im Electoral College vom 14. Dezember offiziell bestätigen. Im Normalfall ist dies eine reine Formalität, doch in Zeiten von Donald Trump ist in den USA bekanntlich nichts normal.

Der abgewählte Präsident weigert sich standhaft, seine Niederlage gegen den Demokraten Biden einzugestehen. Nach wie vor schwadroniert er auf Twitter über den angeblichen Wahlbetrug, für den er und seine Spiessgesellen nicht den geringsten Beweis erbringen konnten. Nun hofft er, dass der Kongress ihn an der Macht halten wird.

Worum geht es?

In der Regel ist die Zertifizierung der Präsidentschaftswahl im Kongress ein zeremonieller Akt. Die Parlamentarier können jedoch das Ergebnis in einzelnen Bundesstaaten anfechten und eine Debatte samt Abstimmung erzwingen. Laut dem Wahlgesetz von 1887 braucht es dafür mindestens ein Mitglied aus beiden Kammern.

Im Repräsentantenhaus sind mehrere Republikaner dazu bereit, doch bislang fehlte ihnen die nötige Unterstützung aus dem Senat. Am Mittwoch jedoch hat Senator Josh Hawley aus Missouri angekündigt, er werde Einspruch gegen das Resultat einlegen, weil es in mehreren Bundesstaaten, «besonders in Pennsylvania», zu Unregelmässigkeiten gekommen sei.

Gibt es einen Präzedenzfall?

Hawley beruft sich auf das Jahr 2005. Damals hatten die demokratische Abgeordnete Stephanie Tubbs Jones aus Ohio und die kalifornische Senatorin Barbara Boxer das Ergebnis im Bundesstaat Ohio angefochten. Er gab damals nach einem stundenlangen Auszähl-Marathon den Ausschlag für die Wiederwahl von Präsident George W. Bush.

Den beiden Demokratinnen ging es jedoch nicht darum, Bushs Sieg gegen ihren Parteikollegen John Kerry anzuzweifeln. Sie protestierten gegen angebliche Ungereimtheiten in Ohio. So seien im Vorfeld der Präsidentschaftswahl zahlreiche Wahlberechtigte aus den Registern gelöscht worden. Der Einspruch wurde in beiden Kammern deutlich abgelehnt.

Was ist Hawleys Motiv?

President Donald Trump listens as Republican Senate candidate Josh Hawley speaks during a campaign rally at Columbia Regional Airport, Thursday, Nov. 1, 2018, in Columbia, Mo. (AP Photo/Charlie Riedel)

Josh Hawley mit Donald Trump im Wahlkampf 2018. Bild: AP

Ehrgeiz. Der 41-jährige Josh Hawley (er hat an Silvester Geburtstag) sitzt erst seit 2018 im Senat, nachdem er die Demokratin Claire McCaskill in Missouri besiegt hatte. Dennoch schielt er bereits auf das Weisse Haus. Er dürfte 2024 kandidieren, falls Donald Trump nicht noch einmal antritt. Deshalb biedert er sich bei dessen Fangemeinde an.

Wie andere Republikaner hat sich der telegene Hawley unter dem Einfluss des Trumpismus vom Neoliberalen zum wirtschaftlichen Populisten gewandelt. Er attackiert die grossen Tech-Konzerne und unterstützt Trumps Forderung, die Corona-Hilfe auf 2000 Dollar pro Person aufzustocken. Und er wettert gegen die Eliteunis, an denen er selber studiert hat. In seinem Fall waren es Stanford und Yale.

Wie sind die Chancen?

Gleich Null. Für einen erfolgreichen Einspruch gegen das Wahlergebnis ist die Zustimmung beider Kammern im Kongress notwendig. Das ist wegen der Mehrheit der Demokraten im Abgeordnetenhaus aussichtslos. Selbst im Senat ist ein Nein absehbar. Mehrere Republikaner erklärten gegenüber Politico, sie würden Hawleys Manöver nicht unterstützen.

Dennoch ist die Parteiführung beunruhigt. Mitch McConnell, der republikanische Mehrheitsführer im Senat, soll die Mitglieder seiner Fraktion aufgefordert haben, sich nicht an diesem «Zirkus» zu beteiligen. Er fürchtet einen Imageschaden für die Partei, doch Josh Hawleys Sololauf macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Was steht auf dem Spiel?

Mehrere republikanische Senatoren treten 2022 zur Wiederwahl an. Stimmen sie für Bidens Wahlsieg, könnten sie intern von Trumpisten herausgefordert werden. Zu ihnen gehört etwa John Thune aus South Dakota, die Nummer Zwei der Fraktion. Nachdem er sich gegen eine Anfechtung ausgesprochen hatte, rief Donald Trump auf Twitter zu seiner Abwahl auf.

Die grösste Gefahr aber besteht einmal mehr für die amerikanische Demokratie. Die Debatte im Kongress, so absurd sie auch sein mag, wird viele Trump-Anhänger in ihrer Ansicht bestätigen, dass Joe Biden trotz seines einwandfreien Wahlsiegs kein rechtmässiger Präsident ist. Es ist der perfekte Nährboden für einen Trump 2.0 wie Josh Hawley.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump will Stimmen «finden» – und fordert Ergebnis-Änderung in Georgia

Der amtierende US-Präsident Donald Trump wehrt sich weiter gegen seine Wahlniederlage: In einem ungewöhnlichen Telefonat hat der 74-Jährige auf eine nachträgliche Änderung des Ergebnisses im Bundesstaat Georgia gedrungen. In dem etwa einstündigen Gespräch hat Trump den für die Durchführung der Wahl verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn «zu finden» und das Ergebnis «nachzuberechnen», wie die Washington Post am Sonntag berichtete.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel