DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach gewaltsamem Tod von zwei Schwarzen: Obama fordert Polizeireformen

08.07.2016, 04:1408.07.2016, 06:08
Barack Obama.<br data-editable="remove">
Barack Obama.
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Nach dem Tod von zwei Schwarzen durch Polizeikugeln in den USA hat Präsident Barack Obama schnelle Reformen bei der Polizei gefordert. «Das ist nicht nur ein Thema der Schwarzen», sagte Obama in der Nacht zum Freitag .

«Das ist ein amerikanisches Thema, um das wir alle uns kümmern sollten», sagte er nach seiner Ankunft zum NATO-Gipfel in Warschau. Die USA hätten «Tragödien wie diese zu oft» erlebt.

Alle Amerikaner hätten Grund, beunruhigt zu sein. Viele Bürger erlebten, dass sie wegen ihre Hautfarbe anders behandelt würden als weisse Amerikaner. Die Vorfälle seien symptomatisch für bestehende Ungleichheiten in der Strafjustiz. Die Veränderungen im Polizeiapparat seien zu langsam vorangekommen, kritisierte der US-Präsident.

Obama verwies darauf, dass das Weisse Haus in diesem Zusammenhang bereits im vergangenen Jahr eine Reihe von Reformen empfohlen habe. Diese sollten nun endlich landesweit umgesetzt werden.

«Wenn etwas Gutes aus diesen Tragödien erwächst, ist es meine Hoffnung, dass Gemeinden im ganzen Land sich das anschauen und sagen: ‹Wie können wir diese Empfehlungen umsetzen›», fügte Obama hinzu. Den Angehörigen der beiden getöteten Afroamerikaner sprach er sein Mitgefühl aus.

Ermittlungen eingeleitet

Zuvor waren innerhalb von weniger als 48 Stunden in den USA zwei Schwarze durch Polizeischüsse getötet worden. Am Mittwoch wurde der 32-jährige Philando Castile während einer Polizeikontrolle im Bundesstaat Minnesota erschossen. Seine Freundin nahm die schockierenden Momente mit dem Handy auf. Im Staat Louisiana wurde der 37-jährige Alton Sterling von der Polizei durch Schüsse in die Brust getötet.

Zu den Vorfällen in Minnesota und Louisiana wurden Ermittlungen eingeleitet. Ähnliche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze hatten in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung und Aufruhr vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel