DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Massaker in Florida: Was über den Täter bekannt ist – Polizei geht Hinweisen auf islamistische Motive nach



Video: watson.ch

Nach dem blutigsten Schusswaffenattentat in der jüngeren Geschichte der USA gehen die Ermittler Hinweisen auf ein islamistisches Motiv nach. Die Bundespolizei FBI hatte den mutmasslichen Attentäter nach eigenen Angaben 2013 wegen Terrorverdachts im Visier.

Sie stellte die Beobachtung von Omar Seddique Mateen nach zwei Vernehmungen aber wieder ein. In den Stunden nach der schockierenden Tat, bei der in der Nacht auf Sonntag in einem beliebten Schwulenclub in Orlando 50 Menschen ihr Leben verloren und über 50 weitere verletzt wurden, gaben Angehörige und Bekannte Details aus Mateens Leben bekannt.

Aufbrausend und gewalttätig

Mateen wurde 1986 in New York als Sohn afghanischer Einwanderer geboren. Sein Vater nannte im Sender NBC Hass auf Schwule als mögliches Motiv, religiöse Beweggründe schloss er aus. Sein Sohn habe sich zuletzt über einen Zwischenfall aufgeregt, als sich zwei Homosexuelle vor den Augen seiner Familie geküsst hätten.

Schiesserei in Gay-Nachtclub in Orlando

Der Attentäter arbeitete für die weltgrösste Sicherheitsfirma G4S. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, er habe im Dienst immer eine Waffe tragen müssen. Die Tatwaffe erwarb der Schütze FBI-Angaben zufolge vermutlich legal.

Seine Ex-Frau bezeichnete den 29-Jährigen als instabilen, aufbrausenden und bisweilen gewalttätigen Menschen. Mateen sei ein praktizierender Muslim gewesen. «Es gab aber keinerlei Anzeichen» für eine Radikalisierung.

Mateen habe drei bis vier Mal pro Woche am Abendgebet der Moschee seines Wohnorts Fort Pierce teilgenommen, berichtete der dortige Imam Syed Shafeeq Rahman. Er hätte «niemals erwartet», das Mateen eine solche Tat begehen könnte, sagte der Imam. Vielleicht habe sich Mateen unbemerkt im Internet radikalisiert.

Zweimal vernommen

FBI-Ermittler Ronald Hopper sagte vor Journalisten, Mateen habe 2013 vor Kollegen Andeutungen gemacht, die «an eine mögliche Verbindung mit Terroristen denken liessen». Ausserdem sei gegen ihn wegen möglicher Kontakte zu einem US-Selbstmordattentäter ermittelt worden.

Mateen sei zweimal vernommen worden, sagte Hopper. Danach sei der Verdacht fallengelassen worden. Es gebe nun aber Berichte, wonach sich Mateen kurz vor den Anschlägen in einem Anruf unter der Notrufnummer 911 als «IS»-Gefolgsmann zu erkennen gegeben habe.

Die Nachrichtenagentur des «IS» verbreitete eine kurze Erklärung unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle. Darin heisst es: «Der bewaffnete Angriff, der einen Nachtclub für Homosexuelle in Orlando, Florida, zum Ziel hatte und mehr als 100 Tote und Verletzte zurückliess, wurde von einem Kämpfer des «Islamischen Staats» ausgeführt». Beweise wurden aber nicht angeführt.

Terror und Hass

US-Präsident Obama wollte sich in einer ersten Reaktion nicht zu den mutmasslichen Tatmotiven äussern. «Wir wissen aber genug, um sagen zu können, dass dies ein Akt des Terrors und des Hasses war», sagte Obama.

Die Tat von Orlando ist der schwere Terrorakt in den USA seit den Attentaten vom 11. September 2001. Sie gilt zudem als blutigste Tat eines Einzelschützen in der modernen US-Geschichte. Das Attentat ereignete sich während des Gay Pride-Monats, in dem im ganzen Land Homosexuellenparaden und Feste stattfinden. In New York ordnete Bürgermeister Bill de Blasio zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für schwule und lesbische Einrichtungen an.

Massaker in Orlando

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Briten öffnen Biergärten und Läden

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel