International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 13, 2018 file photo, President Donald Trump talks with reporters as he reviews border wall prototypes in San Diego.  Trump is floating the idea of using the military’s budget to pay for his long-promised border wall with Mexico.  Trump raised the idea to House Speaker Paul Ryan at a meeting last week, according to a person familiar with the discussion who spoke on condition of anonymity. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Donald Trump vor einem Prototypen seiner Grenzmauer zu Mexiko (Archivbild März 2018). Bild: AP/AP

Erfolg für Donald Trump vor Gericht im Streit über Gelder für seine Grenzmauer



Im Rechtsstreit über den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko hat US-Präsident Donald Trump einen weiteren juristischen Sieg errungen. Ein Berufungsgericht in New Orleans entschied am Mittwoch, dass Trumps Regierung für den Mauerbau auf Geld aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen darf.

Es hob damit die Verfügung eines Bundesgerichts in Texas auf, das im Dezember die Nutzung der Pentagon-Mittel vorerst gestoppt hatte. Die Entscheidung wurde erst am Donnerstag bekannt. Das Weisse Haus bejubelte diese als «Sieg für die Rechtsstaatlichkeit».

Trump selbst schrieb am Donnerstag auf Twitter, nun könne man mit dem Bau der dringend nötigen Mauer voranschreiten. Der juristische Streit ist mit der Entscheidung allerdings noch nicht beendet.

Das Berufungsgericht verwies auf eine ähnliche Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofes vom Juli. Der Supreme Court hatte damals ebenfalls den Weg dafür frei gemacht, dass die Regierung Geld aus dem Verteidigungsetat für den Mauerbau nutzen darf - nachdem ein Bundesrichter dies zuvor per einstweiliger Verfügung gestoppt hatte. Trumps Mauerbaupläne sind umstritten und beschäftigen viele Gerichte. Es laufen diverse juristische Auseinandersetzungen dazu.

Zentrales Wahlversprechen

Der Mauerbau war eines der zentralen Versprechen Trumps vor seiner Wahl zum Präsidenten. Der Kongress verweigerte ihm jedoch die von ihm dafür geforderten Mittel, sondern billigte ihm weniger Mittel für Grenzanlagen zu als von ihm verlangt.

Im vergangenen Februar hatte Trump einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko ausgerufen, um ohne parlamentarische Zustimmung zusätzliche Milliarden für die Mauer zu beschaffen und bestehende Mittel dafür umwidmen zu können.

Er begründete den Notstand mit einer angeblichen «Invasion» von Migranten, kriminellen Banden sowie mit Drogenschmuggel. Mit Hilfe der Notstandserklärung konnte der Präsident andere Geldtöpfe, eben beim Verteidigungsministerium, anzapfen. Das Pentagon schöpfte 3.6 Milliarden US-Dollar von bestehenden Projekten für den Mauerbau ab. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarGo 10.01.2020 07:30
    Highlight Highlight Geld aus dem Verteidigungsministerium? Hat er nicht gefühlte 578 mal gepredigt, dass "Mexico will pay for it"?!
    • Charlie B. 10.01.2020 08:13
      Highlight Highlight Ja, aber eben auf eine „andere“ weise die niemand genau versteht ausser Trump.
  • Joe 'Barack America' Biden 09.01.2020 23:25
    Highlight Highlight Den Fortschritt kann man hier verfolgen:
    https://webuildthewall.us/us-border/

  • DomKi 09.01.2020 22:58
    Highlight Highlight Er wird 2020 wiedergewählt werden
    • Therealmonti 10.01.2020 02:17
      Highlight Highlight Das ist zu befürchten.
    • J-ME 10.01.2020 06:59
      Highlight Highlight Hoffen wirs nicht!
    • rodolofo 10.01.2020 07:46
      Highlight Highlight Dann sind wir ca. 2023 alle tot...
    Weitere Antworten anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel