International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Sept. 3, 2017, image distributed on Sept. 4, 2017, by the North Korean government, North Korea's leader Kim Jong Un holds a meeting of the ruling party's presidium. Kim is calling President Donald Trump

Kim Jong Un lässt Trumps UNO-Rede nicht auf sich sitzen. Bild: AP/KCNA via KNS

«Werde ihn mit Feuer bändigen!» Kim Jong Un reagiert mit aller Vehemenz auf Trumps Rede



«Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis auf jeden Fall mit Feuer bändigen», zitierte ihn am Freitag die nordkoreanische Staatsagentur KCNA, wie die südkoreanische Agentur Yonhap berichtete.

«Was auch immer Trump erwartet haben könnte; er werde nun mit Folgen jenseits seiner Erwartungen konfrontiert», sagte Kim. Er frage sich, welche Antwort Trump erwartet haben könnte, wenn er solch «verschrobene Worte» ausspreche.

US-Präsident Trump hatte am Dienstag bei der UNO-Vollversammlung in New York gedroht, Nordkorea bei einem Angriff «total zu zerstören». Das Atomprogramm des Landes stellte er als Gefahr für die ganze Welt dar.

Die Drohung von Trump löste auch am Donnerstag heftige Reaktionen aus. Der nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho sagte am Rande der UNO-Generaldebatte in New York: «Wenn sie versuchen, uns mit dem Klang von Hundegebell zu schockieren, dann haben sie eindeutig den Traum eines Hundes.»

Der Nordkorea-Konflikt heizt sich nun schon seit Monaten auf. Anfang der vergangenen Woche hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtests am 3. September deutlich verschärft. (sda/dpa/afp)

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel