International
USA

Wie Ron DeSantis LGBTQ-Personen drangsaliert

Florida Gov. Ron DeSantis speaks during a presser at a conference titled "Celebrate the Faces of Israel" at Jerusalem's Museum of Tolerance, Thursday, April 27, 2023. (AP Photo/Maya All ...
«Ein neuer Sheriff ist in der Stadt», verkündet Floridas konservativer Gouverneur Ron DeSantis. Besonders LGBTQ-Rechte stehen unter Beschuss.Bild: keystone

«Woke» soll in Florida «sterben»: Wie Ron DeSantis LGBTQ-Personen drangsaliert

03.05.2023, 06:1303.05.2023, 15:40
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «International»

«Florida is where woke goes to die», verkündet Gouverneur Ron DeSantis und ruft damit wohl zum Kampf gegen die «woke» Welt auf. In Florida soll die «Wokeness» sterben – und das bekommen besonders Mitglieder der LGBTQ-Community zu spüren.

DeSantis hat mehrere queer- und transfeindliche Gesetze erlassen. Im konservativen Sunshine State wird etwa der Unterricht über sexuelle Orientierung in allen Klassen öffentlicher Schulen verboten. Bücher mit LGBTQ-Inhalten verschwinden aus öffentlichen Bibliotheken. Selbst der «woke» Freizeitpark World Disney steht auf der Abschussliste des Gouverneurs.

Florida Gov. Ron DeSantis speaks during the Utah Republican Party Organizing Convention at Utah Valley University in Orem, Utah, on Saturday, April 22, 2023. (Leah Hogsten/The Salt Lake Tribune via AP ...
Mit ihm ist offenbar nicht zu spassen: Ron DeSantis beschneidet Freiheiten für LGBTQ-Personen in Florida.Bild: keystone

Zwei junge queere Menschen berichten bei watson, wie sie die Lage vor Ort einschätzen und wie es sich anfühlt, im Sunshine State unter DeSantis nicht grenzenlos lieben zu dürfen.

Junger queerer Mann aus Florida ist besorgt

«Es sieht nicht gut aus», schreibt Mark Medley auf watson-Anfrage. Der 31-Jährige arbeitet in einer IT-Abteilung in einer kleinen Gemeinde in Florida. Der Bundesstaat ist sein Geburtsort, seine Heimat. «Ich bin hier aufgewachsen und habe später in der Gegend von Tampa Bay studiert», sagt er. Aber die aktuelle Lage für die LGBTQ-Gemeinschaft erschüttere ihn.

LGBTQ-Person Mark Medley aus Florida, gegen Ron DeSantis
Mark Medley aus Florida ist von DeSantis' LGBTQ-feindlicher Politik betroffen.Bild: Mark medley/privat

«Queere Personen in Florida befinden sich in der schlimmsten Lage, die es je gab», meint er. Jedenfalls seit Queerness sichtbar und akzeptiert sei, räumt er ein. Denn Florida zählt zum «Bible Belt» (deutsch: Bibelgürtel) und damit zu den sehr konservativen Staaten in den USA.

Der Begriff «Bible Belt» umfasst eine Region, die sich gürtelartig durch die Südstaaten zieht, wo die Bibel ein fester Bestandteil des Lebens ist. Die Mehrheit der Bevölkerung verfolgt einen tief konservativ-christlichen Lebensstil – und queere Menschen erhalten hier offenbar keinen Segen.

Trump machte rechte Radikale in Florida stark

«Die queere Gemeinschaft wird ganz klar zum Schweigen gebracht», sagt Carly* auf watson-Anfrage. Auch sie wurde wie Mark in Florida geboren und hat ihr ganzes Leben bisher im Sunshine State verbracht. Laut der 31-Jährigen verstecken sich die Gesetzgeber:innen in Florida hinter dem Argument des Kinderschutzes. «Dabei ignorieren sie die realen Bedrohungen für die Sicherheit der Kinder, wie etwa Waffengewalt an Schulen», sagt sie.

«Donald Trump ermächtigte radikale Rechte und das bekommen wir heute in Florida zu spüren», erklärt Mark. Mit dem Einzug von Trump ins Weisse Haus im Jahr 2017 habe sich der Bundesstaat verändert.

Mark führt aus:

«Florida wird immer konservativer, und Gouverneur DeSantis nutzt seine Macht aus, den Staat zugunsten der Republikaner zu verändern. Mit den derzeitigen Grenzen der Wahlbezirke wird es für die Demokraten nahezu unmöglich sein, in der Legislative Floridas wieder eine nennenswerte Macht zu erlangen.»
FILE - Florida House Representative Michele Rayner, left, hugs her spouse, Bianca Goolsby, during a march at city hall in St. Petersburg, Fla., on March 12, 2022, to protest the controversial "Do ...
Menschen protestieren in Florida gegen die LGBTQ-feindliche Politik von Ron DeSantis.Bild: keystone

Carly meint, dass die Wahl Trumps den Weg zur Bigotterie geebnet habe. Sprich für einen engherzigen und übertriebenen Glaubenseifer. «Die Menschen sind seit Trumps Amtszeit extrem gespalten, auch in Florida, das in den vergangenen Jahren stark nach rechts gerückt ist – zum Vorteil der Republikaner», sagt sie.

Laut Carly befindet sich DeSantis in Wahlkampfstimmung und priorisiert Gesetzesentwürfe, mit denen er bei einer möglichen Präsidentschaftswahl punkten kann. «Tatsächliche politische Massnahmen zur Unterstützung der Floridianer und die Stimmen der Minderheiten werden dabei völlig ignoriert», meint sie.

«Ich habe trans*Freunde, die sich mit Medikamenten eindecken.»
Mark Medley

Auch Mark kritisiert DeSantis für seine politischen Schachzüge: «Er will überwiegend nur Aufmerksamkeit erregen und von den echten Problemen in Florida ablenken.» Nicht ohne Konsequenzen für die Betroffenen.

Psychische Belastung für LGBTQ-Personen ist gross

«Die LGBTQ-feindlichen Gesetze sind eine grosse psychische Belastung für alle in der queeren Gemeinschaft», sagt er. Er habe Freunde, die bereits in liberalere Staaten umgezogen seien – an Orte, wo LGBTQ-Schutzgesetze erlassen werden. «Ich habe trans*Freunde, die sich mit Medikamenten eindecken und daran arbeiten, den Staat zu verlassen», meint er.

Er befürchte, dass die Anti-LGBTQ-Welle, die DeSantis losgetreten habe, nicht mehr aufzuhalten sei – selbst dann, wenn er eines Tages als Gouverneur den Posten räumen sollte. Könnte sich Florida von DeSantis' rassistischer, queer- und transfeindlicher Politik schnell erholen? Wohl kaum, meint Mark.

«Es wird nicht einfach, einige der LGBTQ-Schutzmassnahmen, die in den vergangenen Jahren durch Gesetze abgeschafft wurden, wiederherzustellen», sagt er. Doch er gibt die Hoffnung nicht auf. Die LGBTQ-Gemeinschaft in Florida sei mutig.

Hoffnung auf bessere Zeiten für LGBTQ-Gemeinde in Florida bleibt

So schnell gibt man sich wohl nicht geschlagen. Denn laut Mark gibt es noch immer genügend Leute, die sich für die queere Community einsetzen. Aber auch ganze Konzerne wie Disney World halten die Stellung für LGBTQ-Rechte in Florida. Daher sei für ihn klar: Er bleibt.

LGBTQ-Person Mark Medley aus Florida, gegen Ron DeSantis
Mark Medley bleibt optimistisch und will sich für die LGBTQ-Community in Florida einsetzen.Bild: Mark medley/privat

Der gebürtige Floridianer will sich für seine LGBTQ-Gemeinschaft einsetzen. So etwa beim jährlichen Swingover-Wochenende. Der leidenschaftliche Tänzer macht sich für die Sicherheit für queere Teilnehmende an der Veranstaltung stark. «Die meiste Zeit verbringe ich mit Tanzen und konzentriere mich auf meine West-Coast-Swing-Tanzgemeinschaft in Florida», sagt er. Und Carly?

DeSantis' Politik kontrolliert auch Lernstoff an Schulen

«Ich will ehrlich sein, ich fühle mich in Florida nicht zu Hause», sagt sie. Sie möchte nicht, dass ihre zukünftigen Kinder in dieser engstirnigen Gesellschaft aufwachsen. Ihr sei es auch wichtig, dass ihnen etwa eine «korrekte Geschichte» an den Schulen vermittelt werde. So entferne die Regierung Schulbücher, in denen wichtige historische Themen behandelt würden.

Sie sagt:

«Wenn die Menschen wollen, dass ihre Kinder eine ähnliche Bildung erhalten wie sie selbst, müssen sie entweder umziehen oder auf ‹Homeschooling› umsatteln, und das bricht mir als gebürtige Floridianerin das Herz.»

So hat Floridas Schulbehörde etwa beschlossen, das Schulfach African American Studies zu verbieten. DeSantis' Politik nimmt damit wohl auch rassistische Züge an – das bekommen auch Migrant:innen zu spüren. Mittlerweile sprechen mehrere Organisationen eine Reisewarnung für Florida aus. Es sei «möglicherweise kein sicherer Ort» für Minderheiten.

Carly berufe sich immer darauf, dass Amerika auf Fortschritt gegründet wurde. «Unsere Ideen ändern sich, wenn wir mehr über die Menschen lernen», meint sie. Für die junge Frau ist es wichtig, dass die Geschichte und Kämpfe der Menschen anerkannt werden. Aber die rechten Republikaner sehen ihr zufolge wohl etwas Schlechtes darin, werten es als «woke Agenda» ab.

Sie fragt sich:

«Was soll schlecht daran sein, zu akzeptieren, dass Menschen anders sind als man selbst, und aus diesen Unterschieden zu lernen?»

Laut Carly hat die LGBTQ-Gemeinschaft schon zu viel erreicht, um jetzt zum Schweigen gebracht zu werden. «Jeder Mensch, unabhängig von seinem Alter, hat das Recht, so zu sein, wie er ist, und zu lieben, wen er lieben möchte», betont sie. Es sei nicht die Aufgabe der Regierung, darüber zu urteilen.

Hinweis zur Transparenz
Aufgrund des Schutzes der Anonymität wurde nicht der vollständige Name von Carly genutzt, er liegt der Redaktion jedoch vor.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
03.05.2023 08:10registriert November 2016
"Im konservativen Sunshine State wird etwa der Unterricht über sexuelle Orientierung in allen Klassen öffentlicher Schulen verboten. Bücher mit LGBTQ-Inhalten verschwinden aus öffentlichen Bibliotheken."

Ist das nicht die von den Konservativen so oft kritisierte Cancel culture?
12918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luzi Fair
03.05.2023 06:56registriert Mai 2014
Wissen die, dass Jesu woke war?
14637
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
03.05.2023 07:02registriert Juni 2021
Ein astreiner Faschist.
Und der kriegt auch noch Applaus
15453
Melden
Zum Kommentar
206
Kroatien: Bürgerliche Regierungspartei bleibt wohl an der Macht
Der bürgerliche kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic hat gute Chancen, nach der Parlamentswahl Regierungschef zu bleiben.

Wie die Wahlkommission nach Auszählung von 86,85 Prozent der Stimmzettel in der Nacht zu Donnerstag bekannt gab, erhielt seine Partei HDZ mit ihren Verbündeten 35,04 Prozent der Wählerstimmen. Damit hätte Plenkovic zwar noch keine absolute Mehrheit, jedoch gilt es als möglich, dass er kleinere Parteien sowie Vertreter der ethnischen Minderheiten für eine Koalition gewinnen könnte. Ähnlich war die vorige Wahl 2020 ausgegangen.

Zur Story