International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump in Grönland

Bild: Keystone/shutterstock/watson

Trump würde gerne Grönland kaufen – die Reaktion eines Botschafters fällt deutlich aus



Als Immobilienhai wurde er gross, und auch als US-Präsident kann er wohl nicht ganz vom Einkaufen im grossen Stil lassen. Laut einem Bericht des Wall Street Journal will US-Präsident Donald Trump Grönland kaufen.

Nur: Grönland steht eigentlich nicht zum Verkauf und untersteht heute lediglich noch in Verteidigung und Aussenpolitik der Regierung in Kopenhagen. Ansonsten verwalten sich die Grönländer demokratisch selbst: Seit 2018 regiert der sozialdemokratische Premierminister Kim Kielsen. Doch es wäre die Regierung im dänischen Kopenhagen, die wohl mit Trump verhandeln würde – schliesslich handelt es sich beim Verkauf eines Landes um eine Frage der Aussenpolitik. Wohlgemerkt: Würde.

Denn besonders grosses Interesse dürften die etwas mehr 55'000 Grönländer nicht an einem Verkauf ihres Landes an die USA haben. In Grönland gibt es Bestrebungen, das Land bis 2030 vollständig unabhängig von Dänemark zu machen. Derzeit trägt Dänemark mit 591 Millionen US-Dollar zu rund 60 Prozent des jährlichen Haushalts der Grönländer bei.

Schon der damalige US-Präsident Harry S. Truman unterbreitete den Dänen im Jahr 1946 ein Angebot von 100 Millionen für die Insel, die rund sechs Mal so gross wie Deutschland ist. Bis heute konnte nicht geklärt werden, ob man in Kopenhagen auf die Anfrage aus Washington überhaupt reagierte. (apnews.com)

Trumps Berater sind laut dem Zeitungsbericht skeptisch, ob der Wunsch des Präsidenten erfüllbar ist. Manche vermuteten intern «eine Spinnerei». Auch der frühere US-Botschafter für Dänemark, Rufus Gifford, reagierte geschockt auf den Wunsch Trumps.

Auf Twitter schrieb Gifford: «Oh je, mein Gott. Als jemand, der Grönland liebt, neunmal in jeder Ecke (des Landes, Anm. d. Red.) gewesen ist und die Menschen liebt, ist das eine komplette und totale Katastrophe.»

Grönland sei «bemerkenswert ursprünglich und komplex. Ein Ort, der anders ist als jede andere Ecke des Planeten. Es muss einfach mit grosser Sorgfalt und den besten Absichten für die Menschen dort und das globale Klima behandelt werden.»

Gifford, der für die Obama-Regierung von 2013 bis 2017 Botschafter in Dänemark war, fügte hinzu: «Wenn irgendjemand glaubt, dass Trump auch nur eins davon im Sinn hat: Überdenken Sie bitte Ihren Blick auf die Realität.»

Sowohl die US-Regierung als auch die dänische Regierung wollten sich zu dem Bericht über Trumps Grönland-Wunsch am Donnerstag nicht äussern. (pb/watson.de)

Dieser Künstler macht aus Karten Kunst

Grönlands Jugend tätowiert sich im Gesicht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 16.08.2019 17:35
    Highlight Highlight In Trumps Universum dürfte alles eine Frage des Preises sein. Darum: den Preis so ansetzen, dass auch Donny zugeben muss, dass dies nicht in Frage kommt und er lieber etwas anderes kauft.
  • Victor Paulsen 16.08.2019 16:28
    Highlight Highlight Und wieder mal eine Aktion die beweist, dass er in der Zeit der Monarchien besser aufgehoben wäre. Denn dort würden solche Aktionen funktionieren. Dazu hätte er nicht andauernd Parlament und Justiz, die sich gegen ihn stellen
  • Victor Paulsen 16.08.2019 16:26
    Highlight Highlight Da merkt mann wieder, wie altmodisch seine Politik ist.
  • Jättelattejaterö 16.08.2019 13:22
    Highlight Highlight Der zur Militärbasis nächstgelegene größere Ort ist das 108 km Luftlinie entfernte Qaanaaq im Norden, wohin die ehemaligen Bewohner 1953, zwei Jahre nach dem Bau der Basis, zwangsumgesiedelt wurden. Sie konnten erst 1999 eine bescheidene Entschädigung vom dänischen Staat erstreiten. Jean-Noël Malaurie, ein französischer Ethnologe und Geograph, berichtet in dem Buch über seine Grönland-Expedition von 1950 bis 1951 auch ausführlich vom Aufbau der Air Base und den Auswirkungen auf die dort ansässigen Polar-Inuit."
  • Toerpe Zwerg 16.08.2019 10:26
    Highlight Highlight Grönland wird mit der Unabhängigkeit der NATO beitreten (müssen). Mehr Unabhängigkeit wird es nicht geben.
    • Jättelattejaterö 16.08.2019 20:02
      Highlight Highlight Da kommt mir Hawaii in den Sinn. Zwar nicht gekauft, einfach annektiert
    • Toerpe Zwerg 16.08.2019 21:15
      Highlight Highlight Ähm, das ist über 120 Jahre her ...
  • Delisa06 16.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Ja und das Matterhorn könnte man auch noch nehmen. Der Eifelturm wäre auch nicht zu verachten
    • Murmeli82 16.08.2019 21:45
      Highlight Highlight Matterhorn bröckelt, das will er bestimmt nicht (zum Glück)
  • Nr 756 16.08.2019 10:00
    Highlight Highlight Nicht der Botschafter sondern der ehemalige Botschafter.
  • Sarkasmusdetektor 16.08.2019 09:41
    Highlight Highlight Trumps Buddy in Moskau hat sich kürzlich eine neue Insel zugelegt. Da will er das natürlich mit einer grösseren Insel toppen. Am besten gleich mit der grössten der Welt. Ist doch logo.
    • Jättelattejaterö 16.08.2019 11:28
      Highlight Highlight Dies heisst zurückgeholt und nicht zugelegt.
    • Manuce 16.08.2019 13:51
      Highlight Highlight Dies heisst annektiert und nicht zurückgeholt. Oder soll sich etwa gleichermassen Italien das Tessin „zurückholen“ und Frankreich die Romandie?
    • Jättelattejaterö 16.08.2019 20:12
      Highlight Highlight Ich sehe keine Annexion. Es wurde abgestimmt. Man war dafür. Welcher Idiot dachte sich, dass Putin die Hafenstadt Sewastopol der NATO und der USA überlässt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 16.08.2019 09:34
    Highlight Highlight Ich will ich will ich will. Irgendwie im Kindergarten steckengeblieben der Typ. Verstehe immer noch nicht, wie so ein Mensch reich und Präsident werden kann. Das nimmt mir den Glauben an die Menschen und an die Demokratie. Ehrlich.
    • Hierundjetzt 16.08.2019 10:03
      Highlight Highlight Du hast die Antwort gleich selbst gegeben. Dunning Kruger Effekt heisst dies.

      Hast Du leider nicht 😪
    • Manuce 16.08.2019 13:52
      Highlight Highlight Firefly, nicht er wurde reich sondern sein Vater. Er verprasst nur sein Erbe.
    • Firefly 16.08.2019 18:00
      Highlight Highlight @Hierundjetzt Wie ein Trump sich selber einschätzt ist das Eine, aber dass die Leute in der Mehrheit so einem Vertrauen schenken das Andere.
  • ChrigeL_95 16.08.2019 09:20
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • dmark 16.08.2019 09:51
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • what's on? 16.08.2019 08:52
    Highlight Highlight Es wäre lustig, wenn im dänischen Parlament über einen Kauf von Alaska debattiert würde...
    Andererseits ist die Kaufabsicht erst mal harmlos. Wenn Russland, China oder die USA Grönland besetzen, gibt's wohl nichts mehr zu lachen.
  • Ökonometriker 16.08.2019 07:49
    Highlight Highlight Nunja, selbst wenn es zu einem Kauf käme, wäre dies kaum während der Amtszeit Trumps umsetzbar. Eine solche Transaktion ist juristisch etwas komplexer als im Volg Rüebli zu kaufen...

    Ob aber Grönland profitieren würde, ist fraglich. Die USA schaffen es ja nichtmal heute, die bestehende Infrastruktur im Schuss zu halten...
    • Mr.President 16.08.2019 10:10
      Highlight Highlight Natürlich würde Grönland profitieren! Es gebe dann an jeder Ecke McDonald’s, Waffen könntest du dann auch überall frei bekommen, und da es in Zukunft überall wärmer wird, kommen auch die Spring Break Studenten an den aufgeschütteten Beaches ihre Partys feiern! Goodbye Natur ...
    • die_rote_Zora 16.08.2019 11:42
      Highlight Highlight Ist es heute juristisch tatsächlich möglich ein Land (mit Einwohnern) zu kaufen??
      Weil aus ethischer Sicht klingt das meiner Meinung nach sowieso kreuzverkehrt...
    • Liselote Meier 16.08.2019 12:22
      Highlight Highlight Was soll daran juristisch komplex sein?
      Kaufvertrag unterschreiben, Fahne einrollen und das wars.

      Dann gehört es Territorial zu den USA. Die setzen dann einen Gouverneur oder eine Militärverwaltung ein. Ist ja nicht das erste mal, dass die USA Land kaufen.

      Die Verhandlungen über Alaska haben 1 Nacht gedauert dann war der Kaufvertrag unterschrieben. Komplexer nur in der Hinsicht, dass Grönland demokratisch organsiert ist und nicht 1 Person entscheiden kann.

      Die Eingliederung ins US-System mit allen Rechten und Pflichten, des dauert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 16.08.2019 07:39
    Highlight Highlight Natürlich ist es lustig/schräg/absurd, dass der Trömp Grönland (samt Einwohnern, nehme ich an?) kaufen will. Schaut man sich das aber langfristig an, also wie der Nordpol auftaut und sich langsam ein Powerplay um die Rohstoffe und künftigen Handelswege dort entwickelt (bei dem sogar China mitmischt), stellt sich schon die Frage, ob Grönland als Mitgliedstaat der USA (wie Alaska) nicht besser (sicherer) dastehen würde als mit dem kleinen Dänemark im Rücken. Aber zuerst kommt wohl noch die Unabhängigkeit.
    • Nickoseli 16.08.2019 09:02
      Highlight Highlight Das ach so kleine Dänemark und somit auch Grönland haben die Nato im Rücken. Ich würde mich ja nicht damit anlegen wollen . Zudem liegt Grönland besonders zentral in Nato-Gebiet. Da kommt niemand ran. .
    • mob barley 16.08.2019 10:45
      Highlight Highlight @Nickoseli: Das sieht vielleicht auf Google Maps so aus. Da die Erde aber keine Scheibe ist, liegt Grönland ziemlich nah an Russland (wahrscheinlich näher als an der USA oder Dänemark). Und die Russen haben Interessen in der Arktis.
    • Nickoseli 16.08.2019 11:54
      Highlight Highlight Danke, immer gut sich diese Abweichungen auf Karten wieder vor Augen zu führen. Man vergisst es manchmal und ich musste auch hier noch einmal nachprüfen, weil ich tatsächlich nicht daran gedacht habe. Allerdings liegt es auch auf meinem Globus zwischen Kanada und Skandinavien. Russland muss da doch noch ein Stückchen weiter fahren. Aber es stimmt, so weit seg sind sie nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonChirschi 16.08.2019 07:28
    Highlight Highlight Grönland hat Öl?
    Benutzer Bild
  • paper 16.08.2019 07:20
    Highlight Highlight Grönland wird in spätestens 100 Jahren eine enorm wichtige Rolle zur Ernährung der gesamten (westlichen) Welt spielen. Viele Pflanzen werden wegen des Klimawandels nur noch dort wachsen bzw in grossem Stil angebaut werden können. Grönland kaufen zu wollen ist zwar unrealistisch, an sich aber keine blöde Idee. (Vorausgesetzt natürlich man würde das Land dann nicht für den kurzfristigen Gewinn mit Öl und anderem Unwichtigen ausbeuten und zerstören.)
    • Bynaus @final-frontier.ch 16.08.2019 07:42
      Highlight Highlight Grönland ist praktisch von Bergen umgeben, das Kernland ist Eis - und wird nach dem Abtauen des Eises in ein paar Jahrhunderten zur Bucht. Da gibts keine geeigneten Ackerflächen... Wenn schon, wird Kanada zur Kornkammer der westlichen Welt (und Russland, wenn du das hinzuzählen willst).
    • FrancoL 16.08.2019 07:46
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • rodolofo 16.08.2019 08:02
      Highlight Highlight Das wäre allerdings sehr sehr langfristig gedacht.
      Leute wie Donald Trump aber jagen dem kurzfristig erreichbaren Profit nach und sehen Ackerland allenfalls als Einstieg ins ganz grosse Geschäft!
      So will der "Trump des Südens", Bolsonaro, den Amazonas in Form von Abholzung, Soja-Anbau und Weide ausbeuten, so dass er dann mit den erzielten Gewinnen einen Militärisch-Industriellen Komplex aufbauen kann. Dass die "Lunge des Planeten" dann wie eine schwarze, vom Krebs zerfressene Raucherlunge aussehen- und (nicht mehr) funktionieren wird, macht dem harten Rambo-Krieger nichts aus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 16.08.2019 07:05
    Highlight Highlight Trump hat wohl nicht bemerkt, dass wir bereits im 21. Jahrhundert sind. Demokratien verwalten sich inzwischen selbst und werden grundsätzlich nicht verkauft...
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 16.08.2019 07:04
    Highlight Highlight Schlimmer wird's, wenn er erst merkt das er Grönland nicht haben kann... dann ist Grönland plötzlich keine Demokratie mehr, die Menschen und Demokratie muss geschützt werden und eh sie sich versehen, gehören Sie zur Achse des Bösen und bauen an der Bombe... nur abwarten.
    • Toerpe Zwerg 16.08.2019 08:21
      Highlight Highlight Klar, weil die USA eine lange Tradition mit Annexionen haben ... momoll.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 16.08.2019 08:31
      Highlight Highlight Toerpe Toerpe, google mal Regime Chance und USA!
    • Toerpe Zwerg 16.08.2019 08:40
      Highlight Highlight Wieso sollte ich? Hier geht es um etwas Anderes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdvocatusDiaboli 16.08.2019 06:59
    Highlight Highlight Ihr habt den wahren Grund warum Trump Grönland kaufen will verpasst, aber ich nehme es euch nicht übel: Es ist um Krieg zu verhindern. Sollte es China gelingen dort Flugplätze zu kaufen, dann wird es leider eine US-Invasion von Grönland geben, egal wer dann zur Zeit US Präsident ist. Das könnte eskalieren. Trump will das um jeden Preis verhindern, denn er will sein eignes Leben absichern. Die Ressourcen sind ihm egal, da sie wirtschaftlich nicht mehr in seiner Amtszeit verarbeitet werden können.

    https://www.wsj.com/articles/how-the-pentagon-countered-chinas-designs-on-greenland-11549812296
    • Haokeaanig 16.08.2019 09:19
      Highlight Highlight Bin mir nicht sicher ob die Chinesen einen Krieg mit den USA möchten, als grösster Gläubiger.
    • AdvocatusDiaboli 16.08.2019 18:40
      Highlight Highlight Krieg wollen sie vielleicht nicht. Aber Krieg ein wenig zu riskieren wagen sie sich durchaus. Die Chinesen wollten Flugplätze auf Grönland kaufen, das ist Fakt. Das Pentagon musste einlenken und die Dänen dazu bewegen eine Alternative zu erzwingen.

      Selbst das allerheftigste Watson-Blitz Stakkato der empörten kann diese unerwünschte Geschichte leider nicht mehr wegwischen. Es ist passiert und Grönland hat nun zusätzlichen strategischen Fokus/Wert bekommen.
  • Gulasch 16.08.2019 06:56
    Highlight Highlight Grönland ist wirklich ein magischer Ort. Eine fantastische Insel, super Leute und eine unglaubliche Natur.
    Hands off Mr. President!

«IS»-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion

In Nordsyrien mehren sich seit Beginn der türkischen Offensive Berichte von Aktionen der Terrormiliz «IS». Mehrere Extremisten sollen aus einem Gefängnis ausgebrochen sein, zwei Bombenanschläge wurden gemeldet.

Experten und Beobachter hatten vor diesem Szenario gewarnt: Wenn die Amerikaner aus Nordsyrien abziehen und die Türkei gegen die syrischen Kurden vorrückt, droht die Terrormiliz «IS» wieder an Stärke zu gewinnen. Nun scheint es, als könnten diese Befürchtungen wahr werden.

Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen die kurdische Miliz YPG im Nordosten Syriens mehren sich Berichte, wonach die Dschihadisten die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen. In der Stadt Kamischli an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel