bedeckt, wenig Regen
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

«Ehe für alle» in den USA vor dem Durchbruch

«Ehe für alle» in den USA vor dem Durchbruch

29.11.2022, 06:58

Die USA haben sich dem Schutz der gleichgeschlechtlichen Ehe per Bundesgesetz einen grossen Schritt genähert. An diesem Dienstag will der Senat über einen Entwurf abstimmen, der gleichgeschlechtliche Ehen in einem Gesetz verankert. Der Senat hatte den Entwurf am Montag auf die Zielgerade gebracht.

epaselect epa04823126 People carry balloons as they participate in the annual Chicago Pride Parade in Chicago, Illinois, USA, 28 June 2015. Members of the lesbian, gay, bisexual, and transgender (LGBT ...
«Victory»: Protestierende an der Chicago Pride Parade (Archivbild)Bild: EPA/EPA

Bei einer Probeabstimmung stimmten ausserdem ausreichend Republikaner mit den demokratischen Senatoren, um das Gesetz zu verabschieden.

Die Demokraten von Präsident Joe Biden sind in der Kongresskammer auf Unterstützung aus dem Lager der Republikaner angewiesen. Sollte der Senat dem Gesetzesvorhaben zustimmen, wäre das ein grosser Sieg für die Demokraten.

Ausserdem muss das Repräsentantenhaus wegen Änderungen im Gesetzestext noch einmal über den Entwurf abstimmen. Die Kammer hatte eigentlich bereits im Sommer mit überparteilicher Mehrheit für den Text votiert. Sollten die Abgeordneten dort noch einmal zustimmen, was sehr wahrscheinlich ist, kann Präsident Biden das Gesetz unterzeichnen.

Seine Demokraten halten noch bis Jahresende die Mehrheit im Abgeordnetenhaus. In der nächsten Legislaturperiode werden aufgrund der Mandatsgewinne bei den jüngsten Zwischenwahlen die Republikaner knapp die Kontrolle über die Kammer haben. Die Demokraten müssen sich entsprechend beeilen, ihnen wichtige Gesetzesvorhaben durchzubringen.

Gleichgeschlechtliche Ehen wurden in den USA durch eine Entscheidung des Obersten Gerichts 2015 legalisiert. Es erklärte ein Gesetz aus dem Jahr 1996 für verfassungswidrig, in dem Ehe als ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau festgeschrieben wurde.

Allerdings kamen in diesem Jahr Sorgen auf, als die rechte Mehrheit im Obersten Gericht das aus den 70er Jahren stammende Urteil des Supreme Courts zum Recht auf Abtreibungen rückgängig machte. Einer der Richter, der erzkonservative Jurist Clarence Thomas, stellte die Entscheidung zu gleichgeschlechtlichen Ehen in eine Reihe von Urteilen, die das Gericht noch einmal auf den Prüfstand stellen müsse. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grobianismus
29.11.2022 07:31registriert Februar 2022
Ich gratuliere den Amerikanern zu diesem Schritt. Leider weiss man in den USA jedoch nie, wie lange dies anhält.
234
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
29.11.2022 07:44registriert März 2021
Es mutet schon etwas merkwürdig an, dass man in einigen Bundesstaaten seine Cousine heiraten kann, aber nicht die Person, die man liebt.
2212
Melden
Zum Kommentar
16
Warum Stormy Daniels ein Comeback feiert
Die Bezirksanwaltschaft von Manhattan rollt die Affäre zwischen dem Pornostar und dem Ex-Präsidenten neu auf.

In den unzähligen Skandalen rund um Donald Trump nimmt seine Affäre mit Stormy Daniels einen speziellen Platz ein. Der Pornostar gibt an, mit Trump Sex gehabt zu haben, und zwar nur kurze Zeit nach der Geburt von dessen jüngstem Sohn. Um zu verhindern, dass diese Affäre noch vor den Wahlen an die Öffentlichkeit drang, wurde Stormy von Trumps damaligen Anwalt Michael Cohen mit einem Schweigegeld in der Höhe von 130’000 Dollar ruhig gestellt. Der Ex-Präsident selbst bestreitet, je Sex mit Stormy gehabt zu haben.

Zur Story