DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrew Yang zwischen Kamala Harris und Tulsi Gabbard – viel sagen durfte er nicht, doch er wurde gehört.
Andrew Yang zwischen Kamala Harris und Tulsi Gabbard – viel sagen durfte er nicht, doch er wurde gehört.Bild: AP

«Das Gegenteil von Trump» – dieser Kandidat der Demokraten räumt das Feld von hinten auf

Andrew Yang – es ist Zeit, einen etwas unbekannteren Präsidentschaftskandidaten vorzustellen. Denn seine revolutionären Ideen finden gerade ziemlich Anklang. Und dass es noch nicht zu spät ist, zeigt die Vergangenheit.
08.08.2019, 18:2608.08.2019, 19:01

Andrew Yang behauptet von sich, er sei das komplette Gegenteil von Donald Trump.

Seine Begründung: «Weil das Gegenteil von Trump ist ein Asiate, der Mathematik mag.»

Nicht nur wegen dieser unbezahlbaren Aussage, sondern weil Andrew Yang ziemlich revolutionäre Ideen hat, solltest du den Präsidentschaftskandidaten unbedingt schnell kennenlernen.

Es läuft bei ihm

Der 44-Jährige hatte in den TV-Debatten der Demokraten zwar am wenigsten Redezeit, doch seine Kampagne hat ordentlich an Fahrt aufgenommen.

In den fünf Tagen nach der zweiten TV-Debatte sammelte Yang rund 1,1 Millionen US-Dollar – so viel wie noch nie. 87 Prozent davon stammt von neuen Spendern. Die «Yang Gang», so nennen sich seine Supporters, wird immer grösser und schlagkräftiger.

Yang liegt gemäss den meisten Wettbüros bereits auf Rang sechs der demokratischen Kandidaten und lässt Grössen wie Beto O'Rourke und Kirsten Gillibrand hinter sich.

Was will dieser Yang?

Wie gesagt: Yang mag Mathe. Seine Anhänger tragen gar T-Shirts mit der Aufschrift «MATH». Dies ist jedoch doppeldeutig. Es steht auch für den Slogan: «Make America Think Harder.»

Yang ist kein Politiker. Er passe wohl eher ins Schema des «asiatischen Tech-Bros», wie er selber von sich behauptet. Man darf ihn also getrost als Nerd bezeichnen. Ein Nerd, der von der Obama-Administration schon zweimal für seine Ideen und Startups ausgezeichnet wurde.

Als er anfangs 2018 seine Kandidatur bekannt gab, startete er bei null. Hatte weder eine E-Mail-Liste mit Unterstützern, noch mächtige Spender in seinem Rücken. Doch er hatte das Gefühl, dass die USA auf Probleme zusteuere, die keiner der etablierten Politiker richtig einschätzen könne.

Yang beschäftigt sich mit der Künstlichen Intelligenz. Auf seiner Website schreibt er:

«Roboter, Software, Künstliche Intelligenz – haben bereits mehr als 4 Millionen Arbeitsplätze in den USA zerstört, und in den nächsten 5-10 Jahren werden sie Millionen weitere vernichten.»

In 29 Staaten der USA sei Lastwagenfahrer der am meisten ausgeübte Beruf, führte Yang kürzlich bei Trevor Noah aus. Oder: «Zweieinhalb Millionen Menschen arbeiten in den USA in der Kundenbetreuung.» Leider seien ihre Tage in nächster Zukunft gezählt, so Yang.

Andrew Yang im sehenswerten Interview mit Trevor Noah.Video: YouTube/The Daily Show with Trevor Noah

Was dagegen tun?

Nun, Yang schlägt ein universelles Grundeinkommen von 1000 US-Dollar monatlich pro Person vor. Finanzieren will er dies durch die Besteuerung von Tech-Unternehmen. «Wir haben hier Billionen-Unternehmen wie Amazon, die null Steuern zahlen.»

Wenn man jeden Verkauf, der hauptsächlich durch künstliche Intelligenz vollzogen wird, ein kleines bisschen besteuern würde, dann sei das Grundeinkommen «Freedom Dividend» tragbar, erklärt Yang.

Diese Idee verfängt offenbar so gut, dass Yang bereits als der «Kandidat von Sillicon Valley» bezeichnet wird. Das ist jene Gegend in Kalifornien, wo die meisten innovativen Startups und Tech-Giganten zuhause sind. Dort ist man überzeugt von Yangs auf Daten basierender Kampagne. Zu Yangs Unterstützern gehört etwa Twitter-Gründer Jack Dorsey.

Und Nicolas Cage. Alles ist einfach besser mit Nicolas Cage.

Item. Sein Politik-Programm ist desweiteren (es ist unendlich lang, du kannst es hier nachlesen) jenem von Bernie Sanders nicht unähnlich. Den hätte er das letzte Mal übrigens gewählt, wie er selbst angibt.

Nun, wie geht es weiter?

Es sieht gut aus für den Anti-Politiker und Mathe-Freak. In den Umfragewerten lag er zuletzt über zwei Prozent und er hat genügend Spender, um sich für die nächsten Debatten der Demokraten im Herbst zu qualifizieren.

Dann wird Yang möglicherweise etwas mehr Redezeit bekommen. Und selbst wenn nicht, hat er das Talent, seine Message in kürzester Zeit rüberzubringen, wie sein letzter Auftritt zeigte.

Besonders viel Beifall brachte ihm etwa die Kritik am Format der TV-Debatte:

«Wir sind hier oben mit Make-up auf unseren Gesichtern und unseren einstudierten Angriffslinien und spielen Rollen in dieser Reality-TV-Show. Das ist ein Grund, warum wir einen Reality-TV-Star zu unserem Präsidenten gewählt haben.»
Hier die gesammelten Aussagen von Yang in der letzten Debatte. Es dauert nicht lange, er wurde ja am wenigsten rangenommen.Video: YouTube/GuntherSnaps

Zu spät ist es für Yang wohl auch nicht. Trump hatte Ende Juli 2015, also zum selben Zeitpunkt der republikanischen Vorwahlen, Umfragewerte von rund fünf Prozent. Was danach noch möglich war, ist uns allen ja noch in bester Erinnerung ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Krieg gegen die westlichen Demokratien hat begonnen
China, Russland und der Iran fordern die USA und Europa heraus.

Noch in den Achtzigerjahren schien ein Krieg zwischen China und Russland denkbar. Die beiden kommunistischen Grossmächte hatten das Heu längst nicht mehr auf der gleichen Bühne und liessen an der sibirischen Grenze die Säbel rasseln. Derweil hatte sich das Klima zwischen Peking und Washington merklich entspannt.

Zur Story