DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lügner und Verräter»: Dem republikanischen Minderheitsführer fliegt ein Tape um die Ohren

25.04.2022, 16:1825.04.2022, 17:04

«Total falsch» nannte der Minderheitsführer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, letzte Woche die Berichte über ihn, die besagten, dass er wollte, dass Donald Trump im Anschluss an den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 zurücktreten sollte.

«Totally false and wrong.»
Kevin McCarthy

Es sei keine Überraschung, dass die Medien alles täten, was in deren Macht stünde, um ein liberaleres Amerika zu erreichen, so McCarthy.

Kevin McCarthy möchte bei den Midterms im November zum Mehrheitsführer werden.
Kevin McCarthy möchte bei den Midterms im November zum Mehrheitsführer werden.Bild: keystone

Aber der Republikaner aus Kalifornien hatte die Rechnung ohne die Audio-Mitschnitte gemacht. Diese wurden nämlich der «Rachel Maddow Show» des US-Nachrichtensenders MSNBC zugespielt, welche die Tapes natürlich sofort ausstrahlte.

«Meine Empfehlung ist, dass er zurücktreten sollte.»
Kevin McCarthy

Es handelt sich um einen Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen der republikanischen Abgeordneten Liz Cheney und McCarthy vom 10. Januar 2021, vier Tage nach dem Sturm auf das Kapitol.

McCarthy fragt Cheney rhetorisch: «Ihr kennt ihn ja alle auch. Denkt ihr, er würde jemals zurücktreten? Aber ich werde ihn anrufen. Es wäre meine Empfehlung, dass er zurücktritt.»

Das Tape schlägt hohe Wellen. Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren nannte McCarthy einen «Lügner und Verräter».

Senatorin Elizabeth Warren.
Senatorin Elizabeth Warren. Bild: keystone
«Das ist genau die Krankheit der Republikaner. Sie sagen etwas zum amerikanischen Volk und etwas anderes im Stillen.»
Elizabeth Warren

Auch innerhalb seiner eigenen Partei muss McCarthy Kritik einstecken. Matt Gaetz, ein treuer Trump-Anhänger, massregelte den Minderheitsführer dafür, mit der grössten Trump-Gegnerin in der republikanischen Partei, Liz Cheney, unter einer Decke zu stecken. Und Senator Adam Kitzinger meinte, McCarthy sollte sich schämen.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

1 / 20
Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt
quelle: keystone / rich schultz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Melania Trump performt «U Can't Touch This» von MC Hammer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frankygoes
25.04.2022 16:50registriert März 2019
Die Demokraten verstehen die Republikaner nicht, weil für sie USA und Demokratie untrennbar zusammengehören. Die Republikaner denken da mittlerweile anders und sagen inzwischen auch öffentlich, dass die USA ohne Demokratie besser dran wären (deswegen verstehen sie auch Putin so gut).
1297
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
25.04.2022 16:58registriert April 2016
«Das ist genau die Krankheit der Republikaner. Sie sagen etwas zum amerikanischen Volk und etwas anderes im Stillen.»

Auf den Punkt gebracht, Elizabeth Warren.
843
Melden
Zum Kommentar
avatar
x%8Tz*3GsUf3
25.04.2022 19:42registriert Dezember 2020
Es ist vielleicht nur ein Wunschtraum von mir, aber ich glaube Trump ist durch. Die Republikaner werden es erst bei den Primaries merken.
443
Melden
Zum Kommentar
22
Russische Soldaten richten drei Brüder hin – doch Mykola überlebt
Im Haus befand sich eine Uniform der ukrainischen Armee – das war das Todesurteil für Mykola und seine Brüder. Doch der junge Mann hatte Glück und konnte seinem Grab wieder entsteigen.

Es war der 18. März, als russische Soldaten ins Haus von Mykola Kulichenko und seiner zwei Brüder in einem Dorf bei Tschernihiw kamen. Da hatte Putins Invasionsarmee die Stadt nordöstlich von Kiew schon wochenlang belagert und beschossen. Hunderte Menschen in der Region wurden während der Besatzung bis Anfang April getötet.

Zur Story