International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Epsteins düstere letzte Tage: Ein Testament, Ungeziefer und der harte Gefängnisboden



FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry shows Jeffrey Epstein. (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

Jeffrey Epstein Bild: AP

Der wegen Sexualverbrechen angeklagte Multimillionär Jeffrey Epstein hat einem Medienbericht zufolge zwei Tage vor seinem mutmasslichen Suizid ein Testament unterschrieben.

Darin habe er sein Vermögen in Höhe von 578 Millionen Dollar einem Treuhandfonds übertragen, schrieb die «New York Post» am Montag. Dies könnte die Entschädigung von Opfern erschweren. Derweil zog das US-Justizministerium wegen Versäumnissen während Epsteins Haft weitere personelle Konsequenzen.

Laut «New York Post» ist unklar, wer von dem durch das Testament eingerichteten Treuhandfonds «The 1953 Trust» profitiert. Ein Begünstigter sei in dem Dokument nicht genannt.

epa07775260 A view of the Metropolitan Correctional Center, the prison where the US financier Jeffrey Epstein was found dead in his jail cell on 10 August 2019, in New York, New York, USA, 15 August 2019. An autopsy report released today by New York City?s chief medical examiner indicated that Epstein had broken bones in his neck that sometimes are connected to a suicide, but are more common in victims of strangulation.  EPA/JUSTIN LANE

Bild: EPA

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg News könnte der Schritt es mutmasslichen Missbrauchsopfern erschweren, Schadenersatz einzuklagen. Mehrere Frauen hatten nach Epsteins Tod Klage eingereicht und angegeben, in der Vergangenheit von ihm sexuell missbraucht worden zu sein. Sie forderten hunderte Millionen Dollar Entschädigung von Epsteins Erben und möglichen Komplizen.

In seinem Testament gab der einstige Hedgefondsmanager an, unter anderem Aktien im Wert von mehr als 300 Millionen Dollar zu besitzen, ausserdem sechs Luxusanwesen an Orten wie New York, Paris und Florida sowie Flugzeuge, Autos und Boote im Wert von mehr als 18 Millionen Dollar.

Personelle Konsequenzen

Derweil zog das US-Justizministerium weitere personelle Konsequenzen aus dem Epstein-Fall. Die Leitung des Federal Bureau of Prisons werde neu besetzt, teilte Justizminister Bill Barr am Montag mit. Die Behörde ist für die Verwaltung der Bundesgefängnisse zuständig. Kathleen Hawk Sawyer soll demnach Hugh Hurwitz ablösen, der den Posten 15 Monate lang innehatte. Die ehemalige Gefängnispsychologin leitete die Behörde bereits zwischen 1992 und 2003.

Der geschäftsführende Leiter der US-Bundesgefängnisbehörde, Hugh Hurwitz, muss seinen Posten nach dem Suizid des Unternehmers Jeffrey Epstein abgeben. Die Behörde soll demnach künftig von Kathleen Hawk Sawyer geleitet werden.

Muss gehen: Hugh Hurwitz. Bild: AP

Barr hatte von «ernsthaften Unregelmässigkeiten» bei der Überwachung Epsteins gesprochen und eine «gründliche Untersuchung» der Todesumstände des 66-Jährigen zugesagt. Epstein war bereits am 23. Juli nach einem mutmasslichen Suizidversuch verletzt in seiner Zelle gefunden worden. Seine verstärkte Überwachung wegen Suizidgefahr wurde aber am 29. Juli wieder eingestellt.

Vor einer Woche war der Direktor des Hochsicherheitsgefängnisses in New York, in dem Epstein starb, für die Dauer der Ermittlungen zu den Todesumständen versetzt. Zwei Wärter aus Epsteins Zellentrakt wurden suspendiert.

Düsteres Bild

Die «New York Times» zeichnete ein düsteres Bild von Epsteins letzten Tagen. Die Zeitung berichtete unlängst, der Multimillionär habe seine mit Ungeziefern befallene Zelle so sehr verabscheut, dass er Anwälte bezahlte, um mit ihnen bis zu zwölf Stunden in anderen Räumen verbringen zu können. Er habe sich selten gewaschen und statt auf seinem Bett auf dem Boden geschlafen.

Epstein war am 10. August tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden worden. Nach Angaben des Justizministeriums beging er Suizid. Der 66-Jährige soll jahrelang junge Mädchen und Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Bei einer Verurteilung hätten dem US-Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht. (ohe/sda/afp)

Massenproteste in Russland

Feuer auf griechischer Insel Euböa

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Salamikönig 20.08.2019 14:10
    Highlight Highlight Ein Mann mit so vielen Kontakten und Macht, würde niemals freiwillig den Löffel abgeben.
    • Tjuck 20.08.2019 14:41
      Highlight Highlight Sieht aber so aus, als hätte er.
    • Bits_and_More 20.08.2019 14:54
      Highlight Highlight Warum nicht?
      Bei diesen Anschuldigen, vor allem weil diese so öffentlich sind, haben ihm doch schon all seine mächtigen Kontakte den Rücken gekehrt und sorgen dafür, möglichst nicht mit Epstein in Verbindung gebracht zu werden.
      Epstein war am Boden, Isoliert und Eingesperrt und hätte vermutlich nie mehr das Gefängnis verlassen.
    • Salamikönig 21.08.2019 08:22
      Highlight Highlight @Bits_and_More Da hast du Recht.
  • Disclaimer 20.08.2019 10:25
    Highlight Highlight Der schlaue Mann hat sich ein Ticket für's untertauchen besorgt und geniesst jetzt seine Freiheiten auf der Insel noch viel mehr als vorher. Einziger Nachteil, er darf sich nicht mehr blicken lassen. Mit dem nötigen Kleingeld ist sehr viel möglich.
    • Hierundjetzt 20.08.2019 13:05
      Highlight Highlight Ok. Er ist aus dem Gefängnis entflohen, hat zeitgleich ein Toter mit gleicher Identität *ins* Gefängnis gebracht, den Patologen und ca. 100 Personen des Bundesamtes für Polizei (FBI) bestochen.

      Den Justizminister auch.

      Zudem sämtliche Videobänder manipuliert.

      Aha.

      So, genug YT für heute. Bitte geh an es bitz an die frische Luft.
    • Snowy 20.08.2019 13:43
      Highlight Highlight Hoffe mal, das war Ironie Disclaimer....


      Ansonsten: Manchmal schon tragisch wie leichtgläubig gewisse Menschen sind.
    • Basti Spiesser 20.08.2019 19:52
      Highlight Highlight @hierundjetzt

      „100 Personen des Bundesamtes für Polizei (FBI) bestochen. “

      Naja von ca der Hälfte und deren Chefs hatte er wahrscheinlich explizite Videos und Bilder...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 20.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Damit wird ein Mord an Epstein immer unwahrscheinlicher.
    • Nickoseli 20.08.2019 10:33
      Highlight Highlight Und ein forcierter Selbstmord immer glaubwürdiger.
    • Tjuck 20.08.2019 10:47
      Highlight Highlight Anhänger von Verschwörungstheorien sind in der Regel selten von ihrem Glauben abzubringen.
    • Nickoseli 20.08.2019 14:48
      Highlight Highlight Andere glauben alles, was ihnen vorgesetzt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 20.08.2019 10:03
    Highlight Highlight Und er hat das Testament wirklich selber verfasst?
    Für mich wird die Sache immer wie unglaubwürdiger.
    • Tjuck 20.08.2019 14:44
      Highlight Highlight Wieso? Es ist besonders verwunderlich, wenn einer ein Testament verfasst, bevor er sich, in Erwartung einer ziemlich langen Gefängnisstrafe, in der Zelle selbst tötet. Leider gibt es keine konkreten Hinweise auf Mord, alles deutet immer noch auf Suizid hin.
    • DrFreeze 20.08.2019 15:27
      Highlight Highlight Wenn man einem psychisch angeschlagenen/depressiven Menschen die Hilfsmittel gibt sich zu töten und danach beide Augen zudrückt, dann ist es für Dich ein einfacher Suizid. Kann man so sehen, für mich ist das eher Eventualvorsatz. Und es kann mir keiner vormachen, dass nicht einige Leute aufgeatmet haben, als sie vom seinem Tod erfahren haben.
    • Basti Spiesser 20.08.2019 19:55
      Highlight Highlight @tjuck

      Doch den gibt es, die Umstände und Fehler der Suicide watch und ca 1000 Leute mit einem Motiv.
  • Pümpernüssler 20.08.2019 06:12
    Highlight Highlight Ein Testament kann man auch ohne Suizidabsicht schreiben. Für mich stinkt das Ganze immernoch. Wer sovielen Menschen schaden kann, überlebt nicht lange. House of Cards lässt grüssen.
    • Dr. Unwichtig 20.08.2019 13:28
      Highlight Highlight Klar - „House of Cards“ ist DIE Referenz für alle politischen Vorgänge...
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.08.2019 14:04
      Highlight Highlight Das glaubt mir jetzt bestimmt kein Mensch, aber House of Cards ist nicht der Massstab für Realitätsbezug.
    • Pümpernüssler 20.08.2019 16:44
      Highlight Highlight ja bezieht euch nur auf meinen letzten Satz 🤣
    Weitere Antworten anzeigen

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Massnahmen eingeleitet.

Im August letzten Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende Jahr aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfangs Jahr zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel