DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Submerged roads and houses are seen after several days of heavy rain led to flooding, in an aerial view over Union, Missouri December 29, 2015.  A storm system that triggered deadly tornadoes and flooding in the U.S. Midwest and Southwest pushed north on Tuesday, bringing snow and ice from Iowa to Massachusetts and another day of tangled air travel.  REUTERS/Kate Munsch

Missouri unter Wasser, am 29. Dezember 2015.
Bild: KATE MUNSCH/REUTERS

Schwere Überschwemmungen in Missouri – 13 Tote

Bei schweren Überschwemmungen im US-Bundesstaat Missouri sind nach Angaben der Behörden mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Die Menschen starben, als ihre Fahrzeuge auf überschwemmten Strassen mitgerissen wurden, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.



Die Einwohner der am Mississippi gelegenen Kleinstadt West Alton nahe St. Louis mussten ihre Häuser verlassen, weil das Wasser des Flusses über die Dämme getreten war. Luftaufnahmen zeigten Häuser und Geschäfte, die im schlammigen Wasser standen.

Missouris Gouverneur Jay Nixon mobilisierte die Nationalgarde, um die örtlichen Kräfte bei ihren Hilfseinsätzen zu unterstützen. Nixon sprach von «historischen Überschwemmungen» und warnte vor einer weiteren Verschärfung der Lage, weil der Mississippi laut Vorhersagen weiter anschwellen sollte. Hunderte Strasse wurden für den Verkehr gesperrt. Nixon forderte die Autofahrer auf, Strassensperren nicht zu umfahren.

Die USA leiden seit Tagen unter schweren Unwettern mit Stürmen und Starkregen. Landesweit kamen inzwischen 49 Menschen ums Leben. Die Überschwemmungen in Missouri begannen am Sonntag, nachdem in einigen Teilen des Bundesstaates 250 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen war. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel