International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter bei Schüssen in einer Synagoge in den USA



Bei einem Angriff auf eine Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien ist am Samstag eine Person getötet worden. Drei weitere Menschen wurden zudem verletzt.

«Wir haben vier Leute mit Schusswunden. Wir haben einen Toten.» Dies sagte der Bürgermeister von Poway, Steve Vaus, dem Fernsehsender MSNBC am Samstag. Der Gemeinde-Rabbiner sei ausserdem in die Hand getroffen worden. Die Verletzten seien aber nicht in Lebensgefahr, sagte der Bürgermeister weiter.

Laut der örtlichen Polizei eröffnete ein Mann das Feuer bei der Chabad-Synagoge in Poway in der Region San Diego. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen, wie der zuständige Sheriff beim Kurzmitteilungsdienst Twitter mitteilte.

Zweiter Zwischenfall seit Oktober

In dem jüdischen Gotteshaus sollte am Vormittag ein Pessach-Gottesdienst gefeiert werden, das an den Auszug der Israeliten aus Ägypten erinnert. Die einwöchigen Feierlichkeiten sollten am Abend mit einem Essen beendet werden.

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 OKTOBER, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- epa07130276 Two women hug before placing flowers at the Star of David memorials in front of the Tree of Life Synagogue two days after a mass shooting in Pittsburgh, Pennsylvania, USA, 29 October 2018. Officials report 11 people were killed by the gunman identified as Robert Bowers who has been charged with hate crimes and other federal charges  EPA/JARED WICKERHAM

Zwei Frauen umarmen sich vor der «Tree of Life»-Synagoge. Bild: EPA

Im vergangenen Oktober hatte ein Rechtsradikaler in der «Tree of Life»-Synagoge in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania elf Menschen erschossen. Nach den Worten des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu handelte es sich um das folgenschwerste antisemitische Verbrechen in der Geschichte der USA. Dem Täter wird derzeit der Prozess gemacht. Ihm könnte nach Angaben des US-Justizministeriums die Todesstrafe drohen. Der Angriff hatte weit über die Grenzen der USA hinaus für Entsetzen gesorgt. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel