International
USA

Kapitolstürmung: Sohn des Verurteilten findet Strafe «absolut verdient»

Sohn des verurteilten Kapitol-Stürmers: «Strafe ist absolut verdient»

Guy Reffitt wurde am Montag zu einer mehr als siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Sohn hatte ihn – trotz Bedrohung des Vaters – angezeigt. Jetzt äussert sich Jackson Reffitt zur Haftstrafe des eigenen Vaters.
03.08.2022, 19:5305.08.2022, 06:11
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «International»

Die mehrjährige Haftstrafe, die am Montag gegen seinen Vater verhängt wurde, habe dieser «absolut verdient», so Jackson Reffitt. Der Sohn von Guy Reffitt gab dazu dem US-Sender CNN ein Interview.

Guy Reffitt wurde zu einer 87-monatigen Haftstrafe verurteilt, nachdem er sich nicht auf einen Vergleich einlassen wollte. Es ist die bislang höchste Freiheitsstrafe bei der Aufarbeitung des 6. Januars 2021. Der 49-Jährige war bereits im März schuldig gesprochen worden, eine Schusswaffe nach Washington mitgebracht, Polizisten angegriffen und einen offiziellen Vorgang behindert zu haben. Reffitt ist Mitglied und Rekrutierer bei einer rechtsextremen Miliz.

Mit der politischen Einstellung seines Vaters, einem Öl-Arbeiter aus dem Bundesstaat Texas, ist der Sohn überhaupt nicht einverstanden. Gegenüber CNN erzählte Jackson Reffitt, die letzten Jahre seien in seiner Familie «überhaupt nicht einfach» gewesen. Es hätte «polarisierende Differenzen» über die Ansichten des Vaters gegeben. Seinem Interview ging ein Video voraus, in dem Jacksons Mutter sich ebenfalls gegenüber den Medien äusserte: Die Haftstrafe ihres Mannes sei das Ergebnis «politischer Verfolgung» gegen ihn.

epa09811092 Nicole Reffitt (C), with her daughters Sara (L) and Peyton (R), responds to a question from the news media as she departs the federal court house in Washington, DC, USA 08 March 2022. Reff ...
Reffitts Frau, Nicole Reffitt, und die beiden Töchter nach der Urteilsverkündung vor den Medien. Bild: keystone

Anzeige trotz Drohung des Vaters

Allerdings: Angezeigt wurde er von seinem eigenen Sohn – je nach Medienberichten auch von einer seiner Töchter. Jackson Reffitt, der dies bestätigte, habe das FBI sowohl vor als auch nach der Erstürmung des Kapitols vor seinem Vater gewarnt, so CNN.

Er tat dies trotz Drohungen seines Vaters: Guy Reffitt wurde auch verurteilt, weil er seinen Sohn und seine Tochter bedroht und davor gewarnt hatte, zur Polizei zu gehen. «Verräter werden erschossen», habe er zu seinem 18-jährigen Sohn gesagt.

«Mein Vater ist sein eigener Mensch. Und sein Handeln hat Konsequenzen. Aber ich bin überhaupt nicht glücklich.»
Jackson Reffittcnn

Auf die Frage, ob er es je bereut habe, seinen Vater erkennbar gemacht zu haben, sagte er: «Nein, niemals.» Trotzdem sei er überhaupt nicht glücklich. «Ich war nicht glücklich über diese ganze Situation», so Reffitt. Dennoch: «Er ist sein eigener Mensch. Und sein Handeln hat Konsequenzen. Aber ich bin überhaupt nicht glücklich.»

Das ganze Interview zum Nachschauen:

«Trump verdient eine lebenslange Haftstrafe»

Mit Politik habe das aber eigentlich nichts zu tun, fuhr Jackson Raffitt fort: «Das ist völlig aus dem Ruder gelaufene Gewalt. Ob es ein politisches Motiv hatte, spielt jetzt keine Rolle. Es geht mehr darum, was er getan hat und für wen er es getan hat», so Raffitt mit Anspielung auf den Ex-Präsidenten Trump. Sein Vater sei als Marionette benutzt worden, genauso wie wohl Tausende von anderen Familien.

FILE - This artist sketch depicts Guy Wesley Reffitt, joined by his lawyer William Welch, right, in Federal Court, in Washington, on Feb. 28, 2022. Federal prosecutors are seeking a 15-year prison sen ...
Guy Reffitt am Montag vor Gericht. Bild: keystone

Auch eine von Jackson Raffitts Schwestern äusserte sich gegenüber den Medien. Sie stehe ihrem Bruder bei. Aber auch sie sehe vor allem Donald Trump in der Verantwortung: «Trump verdient eine lebenslange Haftstrafe, wenn mein Vater so lange im Gefängnis ist», sagt Raffitts Schwester. Jackson Raffitt sagte darauf, es sei wirklich «ekelhaft zu sehen, dass jemand mit so viel Geld und sozialer Macht» Tausende Menschen manipulieren und unbestraft davonkommen könne.

«Mein Vater ist ein Narzisst»

Während des Prozesses sagten Beamte der Kapitolspolizei aus, dass Guy Reffitt am 6. Januar 2021 vor dem Kapitol in einen Kampf verwickelt war. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete ihn als Anführer der Menge. Ausserdem nahm er am 6. Januar ein Video auf, in dem er Drohungen gegen die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und den Führer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, aussprach.

Sein Vater sei ein Narzisst und habe ein «relativ grosses Ego», sagte Jackson Raffitt am Dienstag zu CNN. «Aber er ist immer noch mein Vater, egal, was er getan hat.» Er würde gerne bald wieder richtig mit ihm sprechen können.

Für Jackson ist die siebenjährige Haftstrafe des Vaters aber auch eine Chance: «Er verdient eine Haftstrafe – ob für seine Rehabilitierung, seine mentale Gesundheit ... Aber er verdient auch ein Auffangnetz.» Ob sein Vater die eigene Haftstrafe auch von dieser Perspektive anschauen kann, bleibt allerdings offen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
«Newsday»: Kapitales Chaos
Auf Facebook teilenAuf X teilen
AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
03.08.2022 20:09registriert April 2014
Ein Mensch mit Anstand und Rückgrat. Bravo, das war sicher nicht einfach.
Hoffentlich muss er nicht in Deckung gehen wenn der Vater wieder rauskommt (oder schon vorher wegen den noch frei rumlaufenden Spinnerkollegen seines Vaters).
2698
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord Bertie
03.08.2022 20:18registriert August 2020
Hut ab. Bemerkenswert differenziert. 👍
2247
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hiker
03.08.2022 21:46registriert Januar 2017
Auch das ist Amerika. Traurig dass anstelle des wirklich Schuldigen ein Mitläufer verurteilt wird. Währenddessen Trump noch immer frei herumlaufen und weiter Schaden anrichten kann. Trump gehört längst auch hinter Gitter.
1569
Melden
Zum Kommentar
21
So bringen die Demokraten Kamala Harris als möglichen Biden-Ersatz in Stellung
Nach seiner Pressekonferenz häufen sich die Berichte darüber, dass die Biden-Harris-Kampagne heimlich die Popularität der Vize-Präsidentin testet.

Eigentlich sollte die Pressekonferenz die Fragen rund um die Fitness des Präsidenten ein für alle Mal aus dem Weg schaffen. Doch schon davor stellte Joe Biden den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski als «Putin» vor. Dann verwechselte er den Namen von Kamala Harris mit demjenigen von Donald Trump, als er eigentlich die Qualitäten seiner Vizepräsidentin loben wollte.

Zur Story