International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump waits for the arrival of Mexican President Andres Manuel Lopez Obrador at the White House in Washington, Wednesday, July 8, 2020. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Versuchte die Herausgabe seiner Finanzunterlagen mit allen Mitteln zu verhindern: Donald Trump. Bild: keystone

Ermittler erhalten Zugang zu Trumps Finanzdaten – so erbost reagiert der US-Präsident



Das Urteil

Dieser Entscheid dürfte Donald Trump nicht gefallen. Am Donnerstag entschied das Oberste Gericht der USA, dass Ermittler aus New York Zugang zu seinen Finanzdaten erhalten. Der Entscheid des Supreme Courts fiel mit sieben zu zwei Stimmen deutlich aus.

Trump versucht seit langem, die Herausgabe seiner Finanz- und Steuerunterlagen zu verhindern. Kritiker mutmassen deshalb, der frühere Geschäftsmann habe etwas zu verbergen. Vor dem Supreme Court ging es um die Frage, ob Trumps Buchhalterfirma Mazars sowie die Deutsche Bank und das Kreditinstitut Capitol One Aufforderungen mehrerer Kongressausschüsse und einer Staatsanwaltschaft zur Herausgabe von Unterlagen Folge leisten müssen.

So reagiert Trump

Trump zeigt sich erbost über das Urteil und hat sogleich eine Salve Tweets abgefeuert: «Das ist alles eine politische Verfolgung», schrieb er. Der Supreme Court hätte im Fall eines anderen Präsidenten nie so entschieden, beklagte Trump.

Trump wehrte sich vor Supreme Court

Trump hatte den Supreme Court angerufen, nachdem niedrigere Instanzen entschieden hatten, dass Aufforderungen zur Herausgabe der Dokumente unter Strafandrohung – sogenannten Subpoenas – nachzukommen sei. Die Entscheidung vor dem Obersten Gericht gilt als richtungsweisend in der Frage, wie weit die Befugnisse des Parlaments reichen, den Präsidenten zu kontrollieren.

Trumps Anwälte hatten in dem Streit argumentiert, dass die entsprechenden Stellen nicht befugt seien, die Finanzunterlagen anzufordern, und die Herausgabe damit blockiert. Zudem führten sie an, dass der Präsident Immunität geniesse.

Die Stellungnahme von Pelosi

House Speaker Nancy Pelosi of Calif., speaks during a news conference, Thursday, July 9, 2020, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Nancy Pelosi

Bild: keystone

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die Entscheidung des Obersten Gerichts im Streit um die Herausgabe der Finanzunterlagen des Präsidenten als schlechte Nachricht für den Republikaner Donald Trump bezeichnet. Der Supreme Court habe das Recht des Parlaments bestätigt, die Regierung zu kontrollieren, verlange aber für das weitere Vorgehen zusätzliche Informationen, erklärte Pelosi am Donnerstag.«Die verfassungsrechtliche Verantwortung des Kongresses, die Wahrheit aufzudecken, geht weiter, insbesondere im Blick auf die Verbindung des Präsidenten mit Russland, die er versteckt», erklärte Pelosi. Das Anliegen werde nun in den rangniedrigeren Instanzen weiter vorangetrieben werden, erklärte Pelosi.

In einer wegen der Corona-Pandemie per Telefonschalte geführten Anhörung im Mai rief Trumps Anwalt Patrick Strawbridge das Gericht dazu auf, den Ausschüssen im Repräsentantenhaus, die die Unterlagen angefordert haben, keinen «Blankoscheck» auszustellen.

Der Anwalt der Regierung, Jeffrey Wall, warnte vor der Gefahr, den Präsidenten zu drangsalieren und die Institution der Präsidentschaft zu untergraben. Der Anwalt des Repräsentantenhauses, Douglas Letter, wies das zurück. Es gehe nicht um Drangsalierung, sondern um gesetzgeberische Zwecke.

Die Demokraten bemühen sich seit langem darum, an Finanzunterlagen des Republikaners Trump zu kommen. Die Subpoenas konnten die entsprechenden Ausschussvorsitzenden erlassen, weil die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben.

Wann werden Steuerdaten veröffentlicht?

Weniger als vier Monate vor der US-Wahl im November wurde das Urteil des Supreme Courts mit Spannung erwartet. Fraglich ist allerdings, wie viel und wann die Öffentlichkeit von den Inhalten der Unterlagen erfahren würde - insbesondere, wenn nur die Staatsanwaltschaft Zugriff darauf bekommt. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte am Mittwoch, man hoffe, das Urteil werde zugunsten des Präsidenten ausfallen. (cma/sda/dpa)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 11.07.2020 10:01
    Highlight Highlight Trump nutzt ein uraltes Prinzip aus:
    "Frechheit siegt!"
    Das nutzt er in 3er Generation mit beeindruckender Konsequenz aus.

    Von seiner Familie hat er es am besten ausgenutzt.
    Dreiste Behauptungen wie:
    "I will build a Wall at the mexican Border and the Mexican will pay for it!"
    Das ist frech und hirnrißig.
    Aber dennoch folgen die Schäfchen dem Bellen des Hundes.

    Zu behaupten der Presi darf nicht angeklagt werden, widerspricht allem wofür die USA stehen. Er kam lange damit durch.

    Jetzt wird es sich nicht ändern. Frech wird er sich wieder rauswinden...

  • Frogface 09.07.2020 19:33
    Highlight Highlight Armer Kerl...

    Jenseits der narzisstischen Kränkung wartet ein grosses dunkles Loch auf ihn. Und es starrt ihn an.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 10.07.2020 08:11
      Highlight Highlight Nix Narzissmus. Guck mal die Symptome der Neurosyphilis nach ...💁🏼‍♀️
    • Frogface 10.07.2020 21:45
      Highlight Highlight Co-Morbidität?
  • Der P 09.07.2020 19:20
    Highlight Highlight Ich bin immer noch guten Mutes, dass ich Trump bald in Handschellen sehe...
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 09.07.2020 19:09
    Highlight Highlight Sollte sich nach verdammten 3,5 Jahren endlich das probate Mittel gezeigt haben, wie man die orange Heulboje aus dem Sessel hebelt? Und wenn man jetzt diese gruselige Mischpoke auch noch unter den Stein zurückjagen könnte, bitte?
  • Mikey51 09.07.2020 18:48
    Highlight Highlight Es war doch schon lange klar, dass ihm irgendwann die Tassen um die Ohren fliegen. Er wollte es nicht Anders.
  • So en Ueli 09.07.2020 18:47
    Highlight Highlight Keine Sorge, der Donnie wird auch in vier Jahren noch Präsident sein, leider.
  • sheshe 09.07.2020 18:45
    Highlight Highlight Ist das jetzt dieses LAW & ORDER wovon er immer spricht?!

    Hahaha, muss gerade ziemlich lachen!
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 09.07.2020 18:33
    Highlight Highlight Na ja, mal abwarten... Bis jetzt Donnie immer davon gekommen.
    Wetten das es ihm wieder gelingt!?!

    • swisskiss 10.07.2020 05:42
      Highlight Highlight In mehr als 300 Prozessen der letzten 40 Jahre, ist Trump mit Geldzahlungen um eine rechtskräftige Verurteilung herumgekommen. Er ist nicht wirklich "davongekommen" sondern nutzte lediglich das im US Rechtssystem vorgesehene Mittel des Vergleichs.

      Wie zuletzt mit seiner Klage gegen seine Foundation wegen Missrauch einer gemeinnützigen Stiftung zu persönlichen Zwecken. Zahlung von 2,5 Mio Dollat. Wenn es dieses Mittel nicht geben würde, wäre Trump schon lange im Gefängnis. Spätestens seit dem Urteil gegen die Trump Universität wegen Betrugs, 10 Tage nach Amtsantritt
  • Platon 09.07.2020 18:06
    Highlight Highlight „ Der Supreme Court hätte im Fall eines anderen Präsidenten nie so entschieden, beklagte Trump.“ Alle bisherigen Präsidenten haben ihre Steuererklärung freiwillig offengelegt!!!1!!😂
  • TanookiStormtrooper 09.07.2020 17:55
    Highlight Highlight Ich mach mir jetzt Popcorn und sehe mir auf Twitter Trumps totalen Meltdown an... 😎🍿
  • Octavius 09.07.2020 17:54
    Highlight Highlight Er hat Immunität und seiner Jünger ist es Wurst . Es wird eh als fake Nachricht bewertet. Ergo,es ist nichts neues ,jeder weiss das er Dreck am stecken hat, das ganze wird lange hinaus verzögert werden bis nimand mehr weiss um was es geht. Summa Summarum ,es wird nichts passieren.
  • NumeIch 09.07.2020 17:50
    Highlight Highlight Tja!

    Law and Order.

    🤣🤣🤣
  • südfüessler 09.07.2020 17:46
    Highlight Highlight Haben diese "korrupten aus ny"(bin mir nicht mehr sicher wer genau)nicht wegen einer gewissen stormy und zahlungen des geschassten anwalts michael cohen einscht in trumps finanzen ersucht?
    Falls dem so ist sollte eigentlich nichts öffetlich werden,aber mal abwarten was durchsickert.
  • Gawayn 09.07.2020 17:35
    Highlight Highlight Das haut den stärksten Beduinen vom Kamel all den Blödsinn den er verzapft.

    Er hätte die Prozeße gewonnen
    Wann wie hätte er was dafür getan?
    Er hat nicht ein einziges Mal zu irgendwas auch nur eine Anhörung gehabt.

    Hätte er müßen, wäre die Ära Trump sofort zu Ende gewesen.
    Sein Rechtsberater wollte ihn dafür coachen und hat es aufgegeben, weil Trumpel selbst einfachste Fragen nicht ohne lügen beantworten konnte.

    Aber eben, Berichte schwärzen geht auch.

    Das er überhaupt was geleistet hätte, außer kaputt machen ist auch gelogen
    • esmereldat 09.07.2020 19:10
      Highlight Highlight Doch, er hat mehr getweetet als jeder Präsident je zuvor!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.07.2020 19:43
      Highlight Highlight @esmereldat
      Treffer und versenkt. 😂😂👍👍
  • Lowend 09.07.2020 17:33
    Highlight Highlight Rechtes Pech, wenn nicht mal mehr die eigenen Richter für ihren Mentor stimmen, denn die kann er nicht mal feuern, weil sie auf Lebenszeit bestellt sind. 🤣
    • swisskiss 09.07.2020 18:59
      Highlight Highlight Lowend: Aber den ermittelnden Staatsanwalt des südlichen Bezirks New York, Geoffrey Berman feuern.

      Wurde am 20. Juni durch Justizminister Barr entlassen .

      Nachfolger ad interim wurde Audrey Strauss, Stellvertreter Bermans, der spätestens dann gefeuert wird, wenn ein Trumpmann übernehmen soll. So werden die Verfahren verzögert, bis zur Verjährung oder durch Absprache eingestellt.

      Es bleiben noch genügend Schlupflöcher für Teflon Don.
  • Bing Tribbiani 09.07.2020 17:30
    Highlight Highlight Kampf gegen New York? Dachte er kämpft gegen DC🤔
    • südfüessler 09.07.2020 18:09
      Highlight Highlight Eigentlich bekämpft er ja alles was nicht D.T. ist.
  • Peterermohn 09.07.2020 17:26
    Highlight Highlight Die Schlinge um den Hals wird immer enger. Vielleicht hat er bald nicht nur ein oranges Gesicht, sondern auch noch ein Tenue in derselben Farbe....die Wohnung wäre dann nicht im Trump-Tower
  • Black Cat in a Sink 09.07.2020 17:24
    Highlight Highlight Naja, die Strafverfolgung vom SDNY wird Einsicht bekommen, immerhin; der Kongress und die Öffentlichkeit müssen warten bis nach der Wahl. Es ist zu befürchten, dass Trump das Wahlergebnis nicht akzeptieren wird und von seinem persönlichen Anwalt AG Barr sekundiert werden wird. Das wird hässlich werden!
    • swisskiss 09.07.2020 19:05
      Highlight Highlight Black Cat in a Sink: Darum wurde ja der United States Attorney for the Southern District of New York, Geoffrey Berman, am 20. Juni durch Justizminister Barr entlassen!

      Ob unter neuer Leitung, mit einem Trump Vasallen, diese Verfahren weiterhin mit dem nötigen Nachdruck fortfgeführt werden, darf stark bezweifelt werden.
  • CogitoErgoSum 09.07.2020 17:20
    Highlight Highlight Betroffene Hunde bellen!
  • Magnum 09.07.2020 17:18
    Highlight Highlight Was ist das für ein seltsames Geräusch?

    Sackt dem Donald grad das Herz (so vorhanden) in die Hose, oder rutscht die Hose runter bis zu den Knöcheln?

    Die Amis haben für die aktuelle Situation einen schönen Ausdruck: The shit has hit the fan.

    William Barr wird bis November Überstunden en masse schieben müssen, um seinen Boss im Amt und aus dem Knast zu halten. Ich würde Donnie empfehlen, zu einem Staatsbesuch auf die Datscha von Putin zu gehen und dort zu bleiben. Soll sich der Pence der Wahl stellen.
  • Wiedergabe 09.07.2020 17:17
    Highlight Highlight Trump wäre nicht der erste Verbrecher, der schlussendlich wegen Steuerhinterziehung dran kommt.
    Erinnert mich an Al Capone.
  • Oseras 09.07.2020 17:15
    Highlight Highlight Das stimmt so leider nicht, der Supreme Court hat zwar entschieden, dass der Präsident nicht über dem Gesetz steht und keine Immunität gegenüber Strafverfolgung hat, die Subpoenas als gemacht werden dürfen. Diese sind aber immer noch rechtlich angreifbar. Die Strafverfolgung kriegt also noch gar nichts und die Forderung des Kongresses wurde abgelehnt.

    Bis Trump seine Steuerunterlagen wirklich abgeben muss werden als durchaus noch einige Monate in den Gerichten vergehen und ob sie danach öffentlich werden oder an den Kongress gehen dürfen ist mehr als fraglich.
    • Wiedergabe 09.07.2020 17:28
      Highlight Highlight Die Forderungen von Kongress wurden präzise gesagt an die tieferen Instanzen zurückgeschickt. Vielleicht wird da ja gegen Trump entschieden?
    • Oseras 09.07.2020 17:41
      Highlight Highlight Stimmt, trotzdem heisst das mit ziemlich grosser Sicherheit, dass er die Unterlagen wohl erst nach der Wahl rausrücken muss.
  • Cpt. Jeppesen 09.07.2020 17:02
    Highlight Highlight Sieht so aus als war das nur der erste Streich.
    Am Nachmittag (Washingtoner Zeit) entscheidet der Supreme Court darüber ob der Congress ebenfalls Zugang zu den Finanzunterlagen bekommt.
    Wobei dieses nicht mehr so wichtig ist, denn es gibt ein Abkommen zw. den New Yorker Ermittlungsbehörden und dem Congress, in dem Ermittlungsdaten aus dem Staat New York auch vom Congress eingesehen werden dürfen.
    Ich glaube dieses Jahr gibt es kein Sommerloch in der Presse ;-)
    • Cpt. Jeppesen 09.07.2020 18:32
      Highlight Highlight Habe gerade diese Meldung auf CNN gefunden:
      Play Icon

      Danach ist es doch nicht so toll wie es sich im ersten Moment anhört. Zugriff auf die Daten bekommen nur die Richter und Grand Jurys in den Verfahren in New York. Der Congress bekommt vorerst keinen Zugriff. Die Befürchtung ist, in den Grand Jurys müssen die Daten geheim bleiben, wenn die Daten aber dem Congress vorliegen werden sie geleakt. Die Öffentlichkeit hat vorerst kein Recht auf die Daten. Allerdings sagt der Supreme Court auch, dass die untergeordneten Gerichte weiteres nun selbst entscheiden müssen.
  • Ursus der Rächer 09.07.2020 16:54
    Highlight Highlight Die nächste Meldung wird sein: Trump feuert den Supreme Court, bis ihm ein Berater erklärt, dass seine Befugnisse nicht so weit reichen.
    • Wiedergabe 09.07.2020 16:58
      Highlight Highlight ...woraufhin zumindest der Berater gefeuert wird.
  • Pafeld 09.07.2020 16:49
    Highlight Highlight Die Vermutung, dass Trump vom oval office direkt ins Kittchen wandern wird, scheint sich langsam zu bestätigen.
  • wasps 09.07.2020 16:47
    Highlight Highlight ups. Das war's dann wohl.
  • TanookiStormtrooper 09.07.2020 16:43
    Highlight Highlight Zwei Richter haben also im Sinne von Trump gestimmt. Wer die beiden wohl waren?

    PS: Trump hat mit Gorsuch und Kavanaugh 2 Richter für den Supreme Court ernannt.
    • Vertigo 09.07.2020 16:50
      Highlight Highlight Lässt sich leicht Googlen. Die 2 Gegenstimmen sind von Thomas und Alito.
    • TanookiStormtrooper 09.07.2020 17:08
      Highlight Highlight Oje... Das wird Trump dann aber so richtig ärgern. Nicht mal "seine" Richter haben ihm geholfen. Dabei ist das in Donalds Mafia Welt doch üblich, dass man solche "Gefallen" erwidert.
    • Hierundjetzt 09.07.2020 17:12
      Highlight Highlight Wart doch zuerst die schriftliche Minderheitsmeinung ab bevor Du lästerst.

      Sicher auch gute Gründe.

      Es ist das US-BGer. Nicht ein Bezirksgericht. Sein Entscheid bleibt die nächsten 40, 100 Jahre (wie bei uns auch)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 09.07.2020 16:43
    Highlight Highlight Glaube kaum, dass dies die Trump-Wähler demobilisiert. Es wurde einzig klar, dass Trump dem New Yorker Staatsanwalt Cyrus Vance die Steuerdaten aushändigen muss. Nicht mehr, nicht weniger. Die Frage lautet also viel mehr, wird die Staatsanwaltschaft Ungereimtheiten entdecken oder nicht.
    • Ursus der Rächer 09.07.2020 16:56
      Highlight Highlight Das heisst, die Strafuntersuchung wird bis Oktober dauern und die Anklage erfolgt per 31.10.2020!
    • TanookiStormtrooper 09.07.2020 17:10
      Highlight Highlight Würde Trump sich so wehren, wenn er nicht befürchten müsste, dass der Staatsanwalt was findet?
    • Don Alejandro 09.07.2020 17:28
      Highlight Highlight Ich bin mir sogar sicher, dass etwas gefunden wird. Die Frage ist nur, ist es rechtlich relevant und reicht es noch bis vor die Wahlen.
  • Q anon = B annon 09.07.2020 16:42
    Highlight Highlight Okay, das ist DIE schlechte Nachricht die Trump nie hören wollte! Und das mit 7 - 2 bei einem Rep. Dominierten Supreme Court! Und jetzt wird aus dem selbtsernannten "Transparentesten" Präsident, doch noch einer der sein Wahlversprechen, die Steuererklärung zu Veröffendlichen, hält. Mit Umweg übers Gericht das ihn zwingen muss.
    Diese Niederlange wird Trump und sein Clan noch lange Schmerzen. Denn jetzt ist er Angreifbar! Die Deutsche Bank hat ja schon lange gesagt, wenn das Gericht verlangt das wir die Unterlagen rausrücken müssen. Machen wir dass.
  • Kolo 09.07.2020 16:39
    Highlight Highlight Es scheint, dass selbst die reaktionärsten Republikaner langsam merken, dass es mit trump nur noch eine Richtung gibt: runter.

    Echte Loyalität hat dieser Egomane nicht zu erwarten. Nur gier nach Macht und Geld reicht dann nicht mehr weit, wenn die Töpfe zu vertrocknen drohen.
    • redeye70 09.07.2020 17:17
      Highlight Highlight Trump verliert eben auch zusehends Loyalität in den eigenen Reihen, weil er diese nicht vorlebt. Man betrachte nur die lange Liste der Gefeuerten und Geschassten. Dieser Mann baut sich mit jedem neuen Tag weitere Feinde auf.
  • Pana 09.07.2020 16:31
    Highlight Highlight Ach wie geil. Er hat noch den ganzen Morgen auf Twitter getäubelt. Ich stell mal das Popcorn bereit.
    • α Virginis 09.07.2020 17:15
      Highlight Highlight Pana, sorry, aber diese "Pop-Corn" Kommentare bringen ja echt wenig bis nichts...
    • moedesty 09.07.2020 17:40
      Highlight Highlight das ist halt cool im internet ... vor 2 jahren.
    • Pana 09.07.2020 17:53
      Highlight Highlight Ich bin definitiv old school.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 09.07.2020 16:30
    Highlight Highlight New Yorker Staatsanwälte dürfen die Steuerdaten nun bekommen. Aber die Öffentlichkeit muss leider immer noch warten. Und ich habe mich schon so gefreut. Aber vermutlich wird das nichts mehr noch vor den Wahlen. Hofflich kriegt wenigstens der Kongress vor den Wahlen noch Zugriff auf Trumps Steuerdaten.
    • dan2016 09.07.2020 16:49
      Highlight Highlight @Mumm, aufgrund deines Posts muss ich davon ausgehen, dass Du Trump nicht kennst oder nicht weisst, welche Funktion er ausübt oder so tut. Er ist amerikanischer Präsident, ein minimales öffentliches Interesse dürfte durchaus bestehen
    • Ueli der Knecht 09.07.2020 16:50
      Highlight Highlight Ich finde, die Steuerdaten von Präsidenten und Präsidentschafts-Kandidaten sollten öffentlich sein, im Sinne des Öffentlichkeitsprinzips, denn schliesslich möchten die Wähler wissen, wen sie wählen, bzw. welche Interessenskonflikte allenfalls bestehen.

      Etwas Voyeurismus kann bestimmt nicht schaden bei Personen, die öffentliche Ämter bekleiden und von denen man Integrität erwarten darf.

      Jedenfalls haben alle Präsidenten seit Jimmy Carter ihre Steuerdaten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, und das hat ihre Amtsgeschäfte oder Privatsphäre nicht beeinträchtigt.
    • Izak 09.07.2020 17:07
      Highlight Highlight @Ueli
      Die Wähler sind ja frei den Kandidaten zu wählen, der seine Steuerbescheide offenlegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dummbatz Immerklug 09.07.2020 16:26
    Highlight Highlight Es scheint dieser Tage, als würde Donnies Kartenhaus gänzlich kollabieren.

    Aber eben...
  • α Virginis 09.07.2020 16:24
    Highlight Highlight WOW! Kurze Agenturmeldung mit viel Dynamit für Donald. Endlich muss er raus damit. Das wird ihm wohl kaum gefallen und ich denke, der wird sich winden wie ein Aal.

    Mal sehn, was dabei rauskommt...
    • pamayer 09.07.2020 21:20
      Highlight Highlight Black Money matters

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel