International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Hollywood sign is seen vandalized Sunday, Jan. 1, 2017. Los Angeles residents awoke New Year's Day to find a prankster had altered the famed Hollywood sign to read

Und alle Kalifornier heute morgen so mit Blick auf das Hollywood-Schild: «Ist das der Kater oder mein inneres Ich, das nach Gras schreit?» Bild: Damian Dovarganes/AP/KEYSTONE

Los Angeles 2017: Willkommen in Hollyweed!



Als heute Morgen in Los Angeles die Sonne aufging, rieben sich wahrscheinlich einige Bewohner Kaliforniens die Augen. Denn mit den berühmten «Hollywood»-Schriftzeichen auf dem Mount Lee, hat sich Jemand über Nacht einen kleinen Scherz erlaubt. 

Laut dem Polizei Department von Los Angeles stieg ein «einsamer Gentleman» mitten in der Nacht auf den Berg hinauf und platzierte dort zwei Planen, welche die beiden O's bedeckten, sodass sich das Schild von Weitem als «Hollyweed» lesen liess. 

Video: watson.ch

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass sich Jemand am Hollywood-Schild verging. Am 1. Januar 1976 erklomm der Kunststudent Danny Finegood die Hollywood-Hills um auf die Lockerung von Marihuana-Gesetzen in Kalifornien aufmerksam zu machen. 

Womöglich hat auch die diesjährige Aktion etwas mit der Legalisierung von Marihuana zu tun. In Kalifornien kann nämlich seit November 2016 legal Gras für den Privatgebrauch konsumiert werden.

(ohe)

Das sind die schönsten Joints der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel