International
USA

Neue US-Botschafterin Lynne Tracy in Moskau eingetroffen

Neue US-Botschafterin Lynne Tracy in Moskau eingetroffen

26.01.2023, 10:08
Mehr «International»
This undated U.S. State Department photo shows Ambassador Lynne Tracy. President Joe Biden has formally nominated Tracy, a veteran foreign service officer with years of experience in Russian affairs t ...
Lynne TracyBild: keystone

Die neue US-Botschafterin in Russland, Lynne Tracy, hat ihren Posten in Moskau angetreten. «Willkommen zurück in Russland, Botschafterin Tracy», teilte die US-Vertretung am Donnerstag in ihrem Telegram-Kanal mit.

Die Diplomatin war in der russischen Hauptstadt von 2014 bis 2017 schon als stellvertretende Leiterin der diplomatischen Mission tätig.

Nun ist die 59-Jährige die erste Frau, die die Vereinigten Staaten als Botschafterin nach Russland entsenden. Tracy war am 9. Januar vereidigt worden.

Der Vorgänger Tracys, John Sullivan, hatte Moskau wegen des Todes seiner krebskranken Frau im September 2022 verlassen.

Die Karrierediplomatin hat reichlich Erfahrung mit den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Neben ihrer Station in Moskau war sie unter anderem in Turkmenistan, Kasachstan und Kirgistan tätig. Zuletzt hatte sie den Botschafterposten in der südkaukasischen Ex-Sowjetrepublik Armenien inne. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ist Donald Trump wirklich schon gewählt?
Das Attentat macht ihn zum Märtyrer – aber nicht zwingend zum Präsidenten.

1981 schoss ein verwirrter junger Mann Ronald Reagan nieder, weil er damit der Schauspielerin Jodie Foster imponieren wollte. Der amtierende Präsident war schwer verletzt und überlebte den Anschlag nur knapp. Kurz nach dem Attentat schossen die Zustimmungswerte für Reagan in die Höhe. Innert weniger Wochen verflüchtigte sich dieser Sympathie-Bonus jedoch wieder.

Zur Story