International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05740012 US President Donald J. Trump speaks to 300 people at the CIA headquarters, in Langley, Virginia, USA, 21 January 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL

Donald Trump macht einen grossen Schritt auf die viel kritisierten US-Geheimdienste zu. Bild: EPA/Abaca POOL

«Ich liebe euch»: Trump mit der CIA plötzlich auf Kuschelkurs 



Der neue US-Präsident Donald Trump hat den US-Geheimdiensten sein volles Vertrauen ausgesprochen. «Ich bin zu 1000 Prozent auf eurer Seite», sagte Trump am Samstag bei einem Besuch des Auslandsgeheimdienstes CIA in Langley bei Washington.

In den vergangenen Monaten hatte Trump die Geheimdienste wiederholt scharf kritisiert, insbesondere im Zusammenhang mit den Berichten über mutmassliche russische Cyber-Interventionen zu seinen Gunsten im Wahlkampf. Er warf ihnen sogar Nazi-Methoden vor, weil er vermutete, ein Bericht über angeblich inkriminierendes Material über ihn in den Händen Russlands sei durch sie an die Medien gelangt.

«Ich liebe euch, ich respektiere euch», sagte der Republikaner nun den versammelten Geheimdienstmitarbeitern. «Es gibt niemanden, den ich mehr respektiere.» Die Geheimdienste hätten in der Vergangenheit vielleicht nicht immer den Rückhalt bekommen, den sie wünschten, aber mit seinem Amtsantritt würden sie ihn nun bekommen.

Der angebliche Streit zwischen ihm und den Geheimdiensten sei eine Erfindung der Medien, sagte Trump weiter. Diese hätten den Eindruck erweckt, er habe eine «laufende Fehde» mit den Geheimdiensten. Dabei sei «genau das Gegenteil der Fall». Er befinde sich in einem Krieg mit den Medien, sagte Trump. Journalisten gehörten «zu den unehrlichsten Menschen auf dem Planeten».

Es war Trumps erster Besuch einer Bundesbehörde seit seiner Vereidigung am Freitag. Ausführlich beklagte er sich auch darüber, dass absichtlich falsche Angaben über die Zahl der Menschen bei seiner Vereidigung am Samstag verbreitet worden seien. (cma/sda/afp)

Frauen gegen Trump

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel