DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, Oct. 20, 2017 photo, British Ambassador Kim Darroch hosts a National Economists Club event at the British Embassy in Washington. Leaked diplomatic cables published Sunday, July 7,2 019, in a British newspaper reveal that Britain's ambassador to the United States described President Donald Trump's administration as

Kim Darroch im Oktober 2017. Bild: AP

Er kritisierte Trump scharf – jetzt tritt der britische Botschafter zurück



Kim Darroch, der britische Botschafter in den USA, hat nach dem Bekanntwerden eines internen Memos seinen Rücktritt erklärt.

Darroch hatte in dem Schriftstück US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Trump wiederum hatte den Botschafter daraufhin als «sehr dummen Typen» beleidigt.

Die britische Zeitung «Mail on Sunday» hatte aus geheimen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung Trumps als «unfähig» bezeichnet. Der US-Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere ungeschickt, schrieb Darroch.

Federal Reserve Chair Janet Yellen and British Ambassador Kim Darroch laugh during a speech at the National Economists Club event at the British Embassy in Washington, Friday, Oct. 20, 2017. (AP Photo/Sait Serkan Gurbuz)

Bild: AP/FR171401 AP

Das britische Aussenministerium erklärte, die Ansichten von Botschaftern stimmten nicht unbedingt mit denen von Ministern oder der Regierung überein. «Aber wir bezahlen sie dafür, dass sie ehrlich sind, genau wie der US-Botschafter hier seine Lesart der Politik und Persönlichkeiten von Westminster nach Hause schicken wird», hiess es in einer Mitteilung des Ministeriums.

US-Präsident Donald Trump hat nach dem Bekanntwerden dem britischen Botschafter einen Fehltritt bescheinigt. «Der Botschafter hat dem Vereinigten Königreich nicht gut gedient», sagte Trump am Sonntag vor Journalisten im Bundesstaat New Jersey. «Wir sind keine grossen Fans dieses Mannes», schob der US-Präsident hinterher.

(meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Das Wütende Trump-Baby fliegt wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Schweizer Milliardär, der die amerikanischen Konservativen zur Weissglut treibt

Hansjörg Wyss will das Verlagshaus Tribune Publishing vor den Klauen eines Hedgefonds retten – und unterstützt zudem ein breites linksliberales Netzwerk.

Als Student jobbte Hansjörg Wyss für die «NZZ» und den «Bund». Als Unternehmer brachte er das Medizinaltunternehmen Synthes zu Weltruhm und verkaufte es schliesslich für rund 20 Milliarden Dollar an das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson. Als Pensionist – Wyss ist mittlerweile 85-jährig – wurde er zu einem Mäzen, der Umwelt- und andere wohltätige Projekte unterstützt. Sein Vermögen wird aktuell auf rund sieben Milliarden Dollar geschätzt.

Wyss ist in Bern aufgewachsen, hat an der ETH in …

Artikel lesen
Link zum Artikel