DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oscar-Akademie entschuldigt sich bei ausgebuhter Indigener – 49 Jahre nach dem Vorfall

16.08.2022, 03:18

Die Oscar-Akademie hat sich nach fast 50 Jahren bei der Ureinwohnerin Sacheen Littlefeather entschuldigt, die bei einer Oscar-Verleihung ausgebuht worden war.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences machte am Montag einen Brief an Littlefeather öffentlich, die 1973 im Namen von Marlon Brando den Oscar zurückgewiesen, den der Schauspielstar für seine Rolle im Mafia-Epos «Der Pate» gewann.

So wurde Littlefeather empfangen.Video: YouTube/Oscars

Die Schauspielerin und Angehörige des Stammes der Apachen sagte damals auf der Bühne, Brando könne «diesen sehr grosszügigen Preis leider nicht annehmen». Er wolle damit gegen den Umgang Hollywoods mit amerikanischen Ureinwohnern protestieren. Das Publikum reagierte teilweise mit Applaus, teilweise aber mit Buhrufen.

John Wayne wollte sie angreifen

Littlefeather sagte später, Western-Star John Wayne habe sie körperlich angreifen wollen, sechs Sicherheitsleute hätten ihn zurückhalten müssen. Erinnerungen an den Vorfall wurden zuletzt im März wach, als Schauspielstar Will Smith bei der Oscar-Gala den Komiker Chris Rock schlug, nachdem dieser einen Witz über Smiths Ehefrau Jada Pinkett Smith gemacht hatte.

John Wayne soll versucht haben, Littlefeather anzugreifen.
John Wayne soll versucht haben, Littlefeather anzugreifen.Bild: AP/AP

«Die Beschimpfungen, die Sie wegen dieser Erklärung erlitten haben, waren unvertretbar und unberechtigt», schrieb nun im vergangenen Juni der Präsident der Oscar-Akademie, David Rubin, an Littlefeather. «Die emotionale Last, die Sie durchlebt haben, und die Kosten für Ihre Karriere in unserer Industrie sind irreparabel.» Viel zu lange sei auch Littlefeathers «Mut» nicht anerkannt worden. «Dafür entschuldigen wir uns zutiefst und sprechen Ihnen zugleich unsere ehrliche Bewundern aus.»

Rassismus in Hollywood ansprechen

Der Brief wurde anlässlich einer Einladung Littlefeathers zu einer Rede im Oscar-Museum in Los Angeles veröffentlicht. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch schwierige Kapitel in der Geschichte Hollywoods wie Rassismus offen anzusprechen. Der Umgang mit Littlefeather nach ihrer Rede 1973 wird in dem Museum bereits thematisiert.

Littlefeather reagierte mit Humor auf den Entschuldigungsbrief. «Wir Indigene sind sehr geduldige Menschen - es ist erst 50 Jahre her!» Ureinwohner hätten gelernt, mit Humor auf Widrigkeiten zu reagieren. «Das ist unsere Überlebensmethode.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oscars 2022: Bester Hauptdarsteller

1 / 8
Oscars 2022: Bester Hauptdarsteller
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rohes Video - Will Smith schlägt Chris Rock beim Oscars

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gaaby
16.08.2022 08:04registriert Februar 2019
Ich kannte diese Geschichte nicht, vielen Dank.
Grossartige Reaktion von Littlefeather, beschämend wie John Wayen sich verhalten hat.
Leider werden die indigenen Völker noch immer stark diskriminiert. In Südamerika, insbesondere Brasilien ist das ein ganz schlimmes Thema.
634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
16.08.2022 08:24registriert Januar 2022
Unbegreiflich, dass ein Rassist wie John Wayne noch heute für viele Yankees ein Idol ist.
637
Melden
Zum Kommentar
avatar
Borovinka
16.08.2022 07:27registriert Februar 2022
Jeder der da gebuht hat, sollte man einblenden, auch wenns lange her ist und an den Pranger stellen, aber es sind ja sowieso immer wieder die selben primitiven Köpfe und da wird sich auch nie, nie ändern....
305
Melden
Zum Kommentar
31
Bolsonaro vor der Wahl in Brasilien – gewinnen oder sterben
Jair Bolsonaro droht als Präsident Brasiliens die Abwahl. Doch eine Niederlage will er nicht akzeptieren. Stehen dem Land unruhige Zeiten bevor?

Wie seine Zukunft aussieht, will Jair Bolsonaro schon ganz genau wissen. Es gebe drei Optionen, wie die Präsidentschaftswahl aus seiner Sicht für ihn enden könnte: als Sieger, mit dem Tod oder im Gefängnis – obwohl er an letzteres eher nicht glaube. «Ich habe vor niemandem auf der Welt Angst. Ich tue das Richtige. Ich schulde niemandem irgendwas», hatte er bereits vor rund einem Jahr seinen Unterstützern bei einem evangelikalen Treffen in der Stadt Goiânia zugerufen.

Zur Story