International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mission completed? «Dschihadi John» gemäss US-Quellen bei Drohnenangriff ums Leben gekommen



«Dschihadi John» ist offenbar bei einem US-Luftangriff ums Leben gekommen, dies schreibt BBC am Freitagmorgen. Der Brite, welcher mit richtigem Namen Mohammed Emwazi heisst, sei in der Nähe der IS-Hochburg von einer US-Drohne getroffen und getötet worden. Ein hochrangiges Mitglied des US-Militärs sagte gegenüber «Fox News»: «Wir sind uns zu 99 Prozent sicher, dass wir ihn haben.»

«Dschihadi John» war erstmals im Enthauptungsvideo des US-Journalisten James Foley im August 2014 aufgetaucht. Er war an mehreren weiteren Enthauptungen beteiligt. Der Mann trat in den IS-Videos stets vermummt auf und sprach Englisch mit britischem Akzent.

(cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Squalli 13.11.2015 14:20
    Highlight Highlight Nebst "Jihadi John" existieren leider weitere, viele andere IS-Schlächter. Die Tatsache, dass Johnny nun jetzt ins Gras gebissen hat (wenn überhaupt) sollte in keinster weise als grosser Erfolg und noch weniger als Erleichterung angesehen werden - denn schlussendlich gehen die Gräueltaten weiter! Jihadi John war einfach nur eins von vielen "Aushängeschilder" der IS. Ersatz wird sich da leider schnell finden.
  • Angelo C. 13.11.2015 11:30
    Highlight Highlight Ob die 72 Jungfrauen nun mehr um ihre Köpfe als um ihre Keuschheit fürchten müssen 😉?!
  • ket4mon 13.11.2015 11:28
    Highlight Highlight Osama bin Laden ist Jahre vor seiner offiziellen Tötung eines natürlichen Todes gestorben. Warum soll ich so etwas glauben (Medien von den betrefenden Ländern geben Stichhaltige Hinweise)?
  • Zeit_Genosse 13.11.2015 10:28
    Highlight Highlight 10:24 Noch nicht bestätigt! Bis dahin eine für uns nicht überprüfbare Eilmeldung die durch alle Medien galoppiert. Deshalb ist das Fragezeichen im Head richtig. Wäre zu wünschen, dass dort bald ein Ausrufezeichen steht.
  • a-n-n-a 13.11.2015 10:09
    Highlight Highlight Der hat doch Jürgen Todenhöfer mit Crew durch den IS "begleitet"? Todenhöfers Buch "Inside IS" kann ich jeder/jedem nur empfehlen.
    • Michelle29 13.11.2015 11:04
      Highlight Highlight Er vermutetes. Der IS hat das natürlich abgestritten.
  • Kian 13.11.2015 09:32
    Highlight Highlight Good riddance, wie die Briten sagen.
  • ferox77 13.11.2015 09:03
    Highlight Highlight Haben Geiseln eines Jihadi John und anderen islamischen Spinnern eine Chance unter dem Daesh (IS) zum Islam zu konvertieren und Muslime zu werden?
    Dann dürften sie eigentlich nicht mehr als Feinde betrachtet werden, wenn es wirklich um den Islam ginge, und müssten der Hinrichtung entgehen.
    Oder entscheiden da etwa Abstammung, Herkunft und "Rasse"?
    • DerWeise 13.11.2015 09:28
      Highlight Highlight Auslegungssache...
    • Citation Needed 13.11.2015 09:46
      Highlight Highlight Scheinbar nein. Geisel Peter Kassig konvertierte, wurde aber dennoch hingerichtet. Die Ex-Geisel Henin sagte, Konvertierte würden bestenfalls von einigen Wachen besser behandelt. Die nennen sich zwar islamisch, aber ganz so genau nehmen sie's mit der Religion dann doch nicht.
    • DerWeise 13.11.2015 10:15
      Highlight Highlight Ach Religion...
      Es lohnt sich nicht wirklich über mittelalterliche Spinnereien zu diskutieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • scriptCH 13.11.2015 08:53
    Highlight Highlight schön mit einer guten nachricht in den tag zu starten

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel