DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt wirds komplett absurd: US-Kirche hält Messe für AR-15-Gewehre

01.03.2018, 09:1201.03.2018, 09:32
Bild: EPA/EPA

Mitten in der Diskussion über schärfere Gesetze in den USA haben Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft ihre Waffen zu einer Messe mitgebracht.

Während des Gottesdienstes in einer Kirche in der Kleinstadt Newfoundland (Pennsylvania) - knapp 200 Kilometer nördlich von Philadelphia - seien sowohl Ehepaare als auch die Waffen gesegnet worden, berichtete die Zeitung «The Inquirer» am Mittwoch (Ortszeit).

Demnach pilgerten Hunderte Paare in die Kirche - Dutzende von ihnen mit einem Gewehr vom Typ AR-15, das vor zwei Wochen beim Schulmassaker in Florida mit 17 Toten benutzt worden war. Munition und Magazine hätten die Kirchgänger zuvor entfernt, berichtete die Zeitung weiter. Andere brachten Pistolen mit.

Bild: EPA/EPA

Die Organisatoren der Zeremonie - zwei Söhne des selbst ernannten und mittlerweile verstorbenen «Messias» Sun Myung Moon - hatten dem Bericht zufolge ausdrücklich dazu aufgerufen, Waffen mitzubringen.

Bild: EPA/EPA

Auf Fotos von der Zeremonie waren Frauen in weissen Kleidern mit Kronen auf dem Kopf zu sehen. Einige dieser Kronen bestanden aus Munitionshülsen. Zu der Zeremonie seien Anhänger der Glaubensgemeinschaft auch aus Japan, Südkorea und Europa angereist.

Der Koreaner Sun Myung Moon hatte in den 50er Jahren eine Bewegung gegründet, die zeitweise als Vereinigungskirche bekannt war. Sein Sohn Hyung Jin Moon gründete seine eigene Bewegung «World Peace and Unification Sanctuary». In dem kleinen Ort Newfoundland im ländlichen Bezirk Wayne County ist er der Zeitung zufolge Pastor dieser Glaubensgemeinschaft. (sda/dpa)

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CIA soll Ermordung von Julian Assange durchdacht haben

Bis 2019 hat Julian Assange sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt. Jetzt zeigt eine Recherche: Die CIA erwog offenbar eine Ermordung des Wikileaks-Gründers.

Seit über zwei Jahren sitzt  Julian Assange  im Londoner Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh. Zuvor hatte er sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in der englischen Hauptstadt verbracht, wo der von den USA verfolgte Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks  politisches Asyl erhalten hatte. Nun berichtet das Portal «Yahoo News», dass die CIA während Assanges fünftem Jahr in der Botschaft geplant habe, ihn entführen und ermorden zu lassen.

Ein hochrangiger Beamter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel