DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zivilklage in den USA wegen Brand im Londoner Grenfell Tower

Fast zwei Jahre nach dem verheerenden Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower haben mehr als 200 Überlebende und Hinterbliebene aus Grossbritannien eine Zivilklage in den USA eingereicht. Das schrieb der Anwalt Robert Mongeluzzi am Dienstag im Onlinedienst Twitter.
12.06.2019, 09:40
Beim Inferno am 14. Juni 2017 im Londoner «Grenfell Tower» waren 71 Menschen ums Leben gekommen. (Archivbild)
Beim Inferno am 14. Juni 2017 im Londoner «Grenfell Tower» waren 71 Menschen ums Leben gekommen. (Archivbild)Bild: EPA

Fast zwei Jahre nach dem verheerenden Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower haben mehr als 200 Überlebende und Hinterbliebene aus Grossbritannien eine Zivilklage in den USA eingereicht. Das schrieb der Anwalt Robert Mongeluzzi am Dienstag im Onlinedienst Twitter.

Seine Kanzlei habe die Klage bei einem Gericht in Philadelphia eingereicht, tielte Mongeluzzi mit. Die Kläger verlangen demnach Schadenersatz von drei US-Unternehmen.

Bei dem Feuer am 14. Juni 2017 waren 71 Menschen ums Leben gekommen. Die Brandursache war ein defekter Kühlschrank in einer Wohnung in der vierten Etage des 24-stöckigen Hochhauses im Londoner Stadtteil North Kensington. Über eine brennbare Fassadenverkleidung breiteten sich die Flammen rasend schnell über weite Teile des Wohnturms aus.

Die Zivilklage richtet sich gegen die US-Unternehmen Whirlpool, Arconic Inc. und Celotex Corporation. Whirlpool hat laut der Klage den defekten Kühlschrank hergestellt, Arconic die Fassadenverkleidung. Celotex wird als Hersteller der in der Verkleidung verwendeten Dämmstoffe genannt. Den Klägern zufolge hatte Celotex gewusst, dass die Verkleidung nicht für Hochhäuser geeignet war - und sie trotzdem geliefert.

Die Kläger fordern nun Schadenersatz von den drei Firmen, «deren fehlerhafte Produkte diese Tragödie verursacht haben», wie es in der fast 600-seitigen Klageschrift heisst. Die Höhe der geforderten Entschädigung wird darin nicht genannt. (bzbasel.ch/mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand

1 / 37
Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand
quelle: ap/pa / victoria jones
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden und Putin reden am Dienstag ein Wörtchen miteinander

Mitten in der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander sprechen. Das Weisse Haus bestätigte am Samstagabend die zuvor vom Kreml angekündigte Videoschalte. Biden wolle dabei auch die «Sorgen» der USA angesichts von Russlands Militäraktivitäten entlang der ukrainischen Grenze unterstreichen, sagte seine Sprecherin Jen Psaki. Der Präsident werde die Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine betonen.

Zur Story