DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bürgerrechtsikone John Lewis hat Bauchspeicheldrüsenkrebs



FILE - In this Feb. 15, 2011, file photo, President Barack Obama presents a 2010 Presidential Medal of Freedom to Rep. John Lewis, D-Ga., during a ceremony in the East Room of the White House in Washington. Lewis announced Sunday, Dec. 29, 2019, that he has stage IV pancreatic cancer, vowing he will stay in office and fight the disease with the tenacity which he fought racial discrimination and other inequalities since the civil rights era. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)
Barack Obama,John Lewis

John Lewis Bild: AP

Der afroamerikanische Kongressabgeordnete John Lewis, eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung in den USA, hat eine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Bei einer Routineuntersuchung sei bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden.

Das teilte der 79-jährige Demokrat am Sonntag mit. Er habe fast sein gesamtes Leben lang gekämpft - «für Freiheit, Gleichheit, grundlegende Menschenrechte», nun werde er seine Erkrankung bekämpfen.

Lewis kündigte an, während seiner Behandlung Mitglied des Repräsentantenhauses bleiben zu wollen. Er werde mehrere Abstimmungen verpassen. «Aber mit Gottes Gnade bin ich bald an vorderster Front zurück.»

Lewis sitzt seit mehr als 30 Jahren für seinen Wahlkreis im Südstaat Georgia im US-Kongress. Er gehörte im Januar 2017 zu einer Gruppe von Abgeordneten, die der Vereidigung von Donald Trump zum US-Präsidenten fernblieben. Dieser reagierte darauf mit einer Twitter-Attacke und warf Lewis vor, dass sein Wahlkreis in einem «furchtbaren Zustand» und «kriminalitätsverseucht» sei.

Lewis beteiligte sich in den 60er Jahren an friedlichen Protesten gegen die Rassendiskriminierung. 1963 war er einer der Anführer der Massendemonstration in der Hauptstadt Washington, bei der Martin Luther King seine berühmte «Ich habe einen Traum»-Rede hielt.

Lewis ist vor allem als Anführer des legendären Protestmarschs in Selma im Südstaat Alabama am 7. März 1965 bekannt. Die Demonstration für das Wahlrecht der Afroamerikaner wurde von der Polizei brutal gestoppt - weshalb das Ereignis als «Bloody Sunday» (Blutiger Sonntag) in die Geschichte einging. Lewis, damals Anführer einer Studentenorganisation, wurde fast zu Tode geprügelt, er erlitt eine Schädelfraktur. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel