International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Explosion in Houston reisst halbe Stadt aus dem Schlaf



In der texanischen Stadt Houston hat am frühen Freitagmorgen eine heftige Explosion die Bewohner aus dem Schlaf gerissen. Laut Meldungen sei die Detonation im nordwesten der Stadt in der ganzen Region zu spüren gewesen.

Wie viele Verletzte es gibt, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings haben Zeugen Verletzte aus dem betroffenen Gebäude gehen sehen. Auch zur Ursache der Explosion gibt es keine Angaben zurzeit.

Ersten Angaben von Einsatzkräften zufolge ereignete sich die Explosion gegen 4.25 Uhr Ortszeit (11.25 Uhr MEZ) in einem grossen Gebäude. Polizeipatrouillen sperrten die Strassen rund um das betroffene Gelände ab, wie die Polizei der texanischen Stadt auf Twitter mitteilte. Es wurden aber keine Evakuierungen angeordnet. Rettungskräfte versuchten, sich ein Bild von der Lage zu machen.

Medienaufnahmen zeigten Rauch und weit verstreute Trümmerteile in der Umgebung. Laut dem Sender KHOU11 liess die Explosion Wände wackeln und Fenster vibrieren. Auf Aufnahmen, die von einer privaten Überwachungskamera stammen und die Explosion zeigen sollen, war ein gewaltiges, mit einem Lichtblitz in den Himmel schiessendes Feuer zu sehen.

Ein Reporter des Lokal-TV-Senders KPRC 2 News berichtete, dass Einsatzkräfte eine weitere Explosion für möglich hielten und deshalb weiterhin niemanden näher an das betroffene Gebäude liessen. Eine Reporterin berichtete von einem strengen «chemischen» Geruch in der Luft im Umfeld, der Übelkeit auslöse.

Verschiedene Bewohner der Stadt kommentierten auf Twitter, dass auch ihre Häuser gewackelt hätten oder dass sie aus dem Schlaf gerissen worden seien. Nachbarn zeigten KPRC 2 immense Zerstörungen an ihren Wohnhäusern infolge der Explosion.

Mehr Informationen folgen

(aeg/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 262d 24.01.2020 19:44
    Highlight Highlight Ich fände eigentlich die Schlagzeile unter dem Titelbild (97'000 Gallon Tank of Ted Wine Spills) interessanter...
  • Töfflifahrer 24.01.2020 18:59
    Highlight Highlight Wissen tun wir zur Zeit bloss 2 Dinge:
    - Es hat rums gemacht, und wie
    - Es Stinkt gewaltig

    alles weiter ist ausschliesslich Spekulation. Also warten wir doch einfach ab, bis weitere Informationen kommen.
  • Lümmel 24.01.2020 16:43
    Highlight Highlight Houston, we have a problem.
  • MartinZH 24.01.2020 15:25
    Highlight Highlight Ein perfider Anschlag von iranischen Terroristen lässt sich derzeit nicht ausschliessen.
    • Balikc 24.01.2020 15:49
      Highlight Highlight Es lassen sich derzeit noch viele Dinge nicht ausschliessen...
    • Pana 24.01.2020 16:06
      Highlight Highlight Einen Gastank in einer Fabrik in Texas explodieren lassen? Raffiniert! That'll show them!
    • Spi 24.01.2020 16:22
      Highlight Highlight Dann suchen die sich ein anderes Ziel als eine Fabrik für Granit-Küchenabdeckungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hardy18 24.01.2020 14:00
    Highlight Highlight Bin gespannt wieviele, Houston wir haben ein... Kommentare jetzt kommen. 😏

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel