DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlungsausfall abgewendet: US-Repräsentantenhaus stimmt Erhöhung der Schuldengrenze zu

13.10.2021, 02:52

Mit der Zustimmung des Repräsentantenhauses zu einer Erhöhung der Schuldenobergrenze ist ein drohender Zahlungsausfall der US-Regierung vorübergehend abgewendet. Die Parlamentskammer schloss sich am Dienstagabend (Ortszeit) mit der Mehrheit der Demokraten einer entsprechenden Vorlage des Senats aus der vergangenen Woche an.

Damit soll die Schuldengrenze um 480 Milliarden US-Dollar (knapp 446 Milliarden CHF) erhöht werden, um der Regierung zumindest bis Anfang Dezember finanziellen Spielraum zu geben. US-Präsident Joe Biden muss das Gesetz noch unterzeichnen.

US-Präsident Joe Biden mit Finanzministern Janet Yellen.
US-Präsident Joe Biden mit Finanzministern Janet Yellen.
Bild: keystone

Ein drohender Zahlungsausfall, der wohl katastrophale wirtschaftliche Folgen hätte, ist damit nur aufgeschoben. Eine Einigung, wie es ab Dezember weitergehen soll, ist bislang noch nicht in Sicht.

Der nun beschlossenen Übergangslösung war heftiger Streit zwischen Demokraten und Republikanern vorausgegangen. Die Demokraten wollten die Schuldenobergrenze vorübergehend aussetzen oder deutlich anheben. Dagegen sperrten sich aber die Republikaner. Das Ringen um eine langfristige Lösung dürfte bald wieder auf der Tagesordnung stehen.

Finanzministerin Janet Yellen hatte vor einer möglichen Finanzkrise und einer Rezession gewarnt, sollte die US-Regierung erstmals ihre Schulden nicht bedienen können. Ihrem Ministerium zufolge wäre den USA ab dem 18. Oktober das Geld ausgegangen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte

1 / 28
Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel