DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahldrama in Florida: Kommt es zur Neuauszählung? – Demokraten können hoffen

09.11.2018, 04:4809.11.2018, 05:14

Nach den US-Wahlen zeichnet sich ein handfester Streit um den Ausgang zweier wichtiger Abstimmungen im Staat Florida ab. Im Rennen um das Amt des Gouverneurs sowie um einen Senatssitz bahnen sich Neuauszählungen an, weil die Bewerber äusserst knapp beieinander liegen.

In dem südlichen Bundesstaat könnte es deshalb zu einer Neuauszählung der Stimmen kommen. Bei den Senatswahlen lag nach dem Eingang weiterer Ergebnisse der republikanische Bewerber Rick Scott nur noch um 0.22 Punkte oder gut 17'000 Stimmen vor seinem demokratischen Widersacher und Amtsinhaber Bill Nelson in Front.

Der republikanisch Kandidat Rick Scott bei einer Rede am 3. November, hinten links sein bester Wahlkampfhelfer.
Der republikanisch Kandidat Rick Scott bei einer Rede am 3. November, hinten links sein bester Wahlkampfhelfer.Bild: AP/FR111446 AP

Die Wahlgesetze sehen eine automatische Neuauszählung per Hand vor, wenn das Ergebnis einen Unterschied von weniger als 0.25 Prozentpunkten ausmacht. Eine solche Auszählung per Hand könnte Wochen dauern.

Auch knapp – wenn auch ein bisschen weniger – ist das Rennen um den Gouverneursposten: Hier liegen der Republikaner Ron DeSantis und der Demokrat Andrew Gillum nur um 0.47 Punkte auseinander. Wenn zwei Bewerber weniger als 0.5 Punkte auseinanderliegen, ist eine maschinelle Neuauszählung vorgesehen.

Präsident Donald Trump ergriff am Donnerstag (Ortszeit) Partei für den Senatskandidaten Rick Scott und deutete den Verdacht von Unregelmässigkeiten an. «Die Strafverfolgungsbehörden sehen sich einen weiteren grossen Korruptionsskandal an, der mit Wahlbetrug in Broward und Palm Beach zu tun hat», schrieb Trump auf Twitter. «Florida hat Rick Scott gewählt.» Nähere Angaben zu seinem Verdacht machte Trump nicht.

Der Verlust des Senatssitzes in Florida könnte den Sieg von Trumps Republikanern im US-Senat schmälern, jedoch nicht mehr verhindern. Neben Florida stehen bei den Senatswahlen noch die Ergebnisse aus Arizona und Mississippi aus. Auch ohne diese Bundesstaaten haben die Republikaner jedoch bereits eine Mehrheit von 51 der 100 Sitze.

Andrew Gillum
Andrew GillumBild: AP/AP

Nelson und Gillum haben inzwischen Fachanwälte angeheuert, die einen etwaigen Prozess einer Neuauszählung begleiten sollen. Gillums Anwalt Barry Richard hatte im Jahr 2000 den Präsidenten George W. Bush vertreten. Schon damals war Florida Schauplatz dramatischer Szenen, als die Stimmen für die Präsidentenwahl zwischen Bush und seinem Widersacher Al Gore nachgezählt werden mussten, was dann wiederum auf Antrag Bushs vom Supreme Court gestoppt wurde. Bush gewann schliesslich mit einem Vorsprung von 537 Stimmen. (sda/dpa)

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
09.11.2018 06:27registriert März 2015
Neuauszählung Florida... kommt mir irgendwie bekannt vor so à la 2000...
1473
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
09.11.2018 08:38registriert Dezember 2014
Es ist immer Florida
200
Melden
Zum Kommentar
6
Berichte über Schüsse: Flughafen Canberra evakuiert

Ein Mann hat im Flughafen der australischen Hauptstadt Canberra am Sonntag mehrere Schüsse abgegeben, dabei aber Behörden zufolge niemanden verletzt. Er sei festgenommen und zur Polizeiwache gebracht worden, schrieb die Nachrichtenagentur AAP. Der Mann habe wohl alleine gehandelt, zitierte AAP einen Sprecher der Polizei. Die Schüsse, die er in der Abflughalle abgab, waren demzufolge nicht auf Menschen gerichtet gewesen. Das Motiv des Mannes sei noch unklar, hiess es. Auch über den mutmasslichen Täter wurde zunächst nichts bekannt.

Zur Story