International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahldrama in Florida: Kommt es zur Neuauszählung? – Demokraten können hoffen



Nach den US-Wahlen zeichnet sich ein handfester Streit um den Ausgang zweier wichtiger Abstimmungen im Staat Florida ab. Im Rennen um das Amt des Gouverneurs sowie um einen Senatssitz bahnen sich Neuauszählungen an, weil die Bewerber äusserst knapp beieinander liegen.

In dem südlichen Bundesstaat könnte es deshalb zu einer Neuauszählung der Stimmen kommen. Bei den Senatswahlen lag nach dem Eingang weiterer Ergebnisse der republikanische Bewerber Rick Scott nur noch um 0.22 Punkte oder gut 17'000 Stimmen vor seinem demokratischen Widersacher und Amtsinhaber Bill Nelson in Front.

President Donald Trump stands behind Senate candidate, Florida Gov, Rick Scott as he speaks at a rally, Saturday, Nov. 3, 2018, in Pensacola, Fla. (AP Photo/Butch Dill)

Der republikanisch Kandidat Rick Scott bei einer Rede am 3. November, hinten links sein bester Wahlkampfhelfer. Bild: AP/FR111446 AP

Die Wahlgesetze sehen eine automatische Neuauszählung per Hand vor, wenn das Ergebnis einen Unterschied von weniger als 0.25 Prozentpunkten ausmacht. Eine solche Auszählung per Hand könnte Wochen dauern.

Auch knapp – wenn auch ein bisschen weniger – ist das Rennen um den Gouverneursposten: Hier liegen der Republikaner Ron DeSantis und der Demokrat Andrew Gillum nur um 0.47 Punkte auseinander. Wenn zwei Bewerber weniger als 0.5 Punkte auseinanderliegen, ist eine maschinelle Neuauszählung vorgesehen.

Präsident Donald Trump ergriff am Donnerstag (Ortszeit) Partei für den Senatskandidaten Rick Scott und deutete den Verdacht von Unregelmässigkeiten an. «Die Strafverfolgungsbehörden sehen sich einen weiteren grossen Korruptionsskandal an, der mit Wahlbetrug in Broward und Palm Beach zu tun hat», schrieb Trump auf Twitter. «Florida hat Rick Scott gewählt.» Nähere Angaben zu seinem Verdacht machte Trump nicht.

Der Verlust des Senatssitzes in Florida könnte den Sieg von Trumps Republikanern im US-Senat schmälern, jedoch nicht mehr verhindern. Neben Florida stehen bei den Senatswahlen noch die Ergebnisse aus Arizona und Mississippi aus. Auch ohne diese Bundesstaaten haben die Republikaner jedoch bereits eine Mehrheit von 51 der 100 Sitze.

Florida Democratic gubernatorial candidate Andrew Gillum gives his concession speech Tuesday, Nov. 6, 2018, in Tallahassee, Fla. Gillum lost to Republican former U.S. Rep. Ron DeSantis. (AP Photo/Chris O'Meara)

Andrew Gillum Bild: AP/AP

Nelson und Gillum haben inzwischen Fachanwälte angeheuert, die einen etwaigen Prozess einer Neuauszählung begleiten sollen. Gillums Anwalt Barry Richard hatte im Jahr 2000 den Präsidenten George W. Bush vertreten. Schon damals war Florida Schauplatz dramatischer Szenen, als die Stimmen für die Präsidentenwahl zwischen Bush und seinem Widersacher Al Gore nachgezählt werden mussten, was dann wiederum auf Antrag Bushs vom Supreme Court gestoppt wurde. Bush gewann schliesslich mit einem Vorsprung von 537 Stimmen. (sda/dpa)

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Alles zu den Midterms

Ein süss-saurer Erfolg der Demokraten – die Midterms in 7 Punkten

Link zum Artikel

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Link zum Artikel

So sehen Sieger aus: Die Midterms in Bildern 

Link zum Artikel

Diese 3 Personen haben die Midterms jetzt schon gewonnen

Link zum Artikel

Wie US-Wähler von den Urnen ferngehalten werden (eine Seite profitiert besonders) 

Link zum Artikel

Mit dem Hund wedeln: So will Donald Trump die Midterms gewinnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 09.11.2018 11:06
    Highlight Highlight Der Gerät macht Fehler, da zählt man lieber per Hand aus bis das Resultat stimmt.
    Die USA haben doch ein super Wahlsystem...
    • c_meier 09.11.2018 12:32
      Highlight Highlight Das Original "DerGerät" (ihr wisst schon "ist vor dem scheff im Geschefft") steht übrigens in Bern beim Bahnhof 😂😉
  • Olmabrotwurst 09.11.2018 08:38
    Highlight Highlight Es ist immer Florida
  • Magnum44 09.11.2018 07:52
    Highlight Highlight Ja werden die Strafverfolgungsbehörden tatsächlich tätig in diesen beiden Städten? Und wieso weiss Dump bereits, dass Rick Scott gewählt wurde?
    • thelastpanda 09.11.2018 12:03
      Highlight Highlight Weil er es eben weiss! Mensch, heute glaubt einem aber auch keiner mehr was...
  • c_meier 09.11.2018 06:27
    Highlight Highlight Neuauszählung Florida... kommt mir irgendwie bekannt vor so à la 2000...
    • René Obi 09.11.2018 08:49
      Highlight Highlight Und mit Kavanaugh im Bundesgericht wirds auch wieder gleich ausgehen.
  • thelastpanda 09.11.2018 06:22
    Highlight Highlight Oh, die Orange hat jetzt also auch hellseherische Fähigkeiten?

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel