International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04852690 A member of a white supremacist group yells at his opposition during New Black Panther Party and Ku Klux Klan rallies on the grounds of the South Carolina Capitol in Columbia, South Carolina, USA, 18 July 2015.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Die Irren vom Ku-Klux-Klan demonstrieren für die Südstaatenflagge in South Carolina

Jetzt haben die Befürworter der Konföderiertenflagge langsam wirklich ein Legitimationsproblem: Die Rassisten vom Ku-Klux-Klan sind für die Flagge vors Parlament in Columbia gezogen. 



Anhänger der rassistischen und gewaltbereiten Organisationen wie der Ku-Klux-Klan haben im US-Bundesstaat South Carolina für die umstrittene Konföderiertenflagge demonstriert. Mehrere Dutzend Demonstranten zogen am Samstag zum Parlament in der Hauptstadt Columbia.

Der Protest verlief weitgehend friedlich, wie die Zeitung «The State» berichtete. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Die Ku-Klux-Klan-Anhänger hielten dem Bericht zufolge auf den Stufen des Parlaments die Konföderiertenflagge hoch. Auch eine Hakenkreuzfahne sei gezeigt worden.

epa04852675 Members of white supremacists groups rally on the steps of the South Carolina Statehouse during New Black Panther Party and the Loyal White Knights of the Ku Klux Klan rallies on the grounds of the South Carolina Capitol in Columbia, South Carolina, USA, 18 July 2015.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Gegendemo und Ausschreitungen

Die Demonstranten seien von Gegendemonstranten beschimpft und mit Wasserflaschen beworfen worden. Im Anschluss an die Demonstration sei es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Ku-Klux-Klan-Anhängern und Gegendemonstranten gekommen.

Mitte Juni war es zu einem rassistischen Angriff auf eine afroamerikanische Kirche in Charleston in South Carolina gekommen. Bei dem Angriff wurden neun Afroamerikaner getötet, die zu einer Bibelstunde zusammengekommen waren. Der mutmassliche Attentäter Dylann Roof hatte auf einem Foto mit der Südstaatenfahne posiert.

Die Bildersammlung des Charleston-Attentäters

Flagge in Colombia eingeholt

In einem im Internet verbreiteten Manifest äusserte der 21-jährige Mann rassistisches Gedankengut. Als Konsequenz wurde die Konföderiertenflagge vor dem Parlament in Columbia eingeholt.

Die Flagge der Konföderierten – ein mit weissen Sternen besetztes blaues Andreaskreuz auf rotem Grund – ist auch heute noch an vielen Orten im Süden der USA gegenwärtig. Das Banner gilt einigen Bewohnern der Südstaaten als Symbol ihrer Geschichte und als Erinnerung an ihre Vorfahren. 

Allerdings vereinnahmten auch Organisationen wie der Ku-Klux-Klan die Flagge, die vor allem bei Afroamerikanern schmerzhafte Erinnerungen an ihre Diskriminierung weckt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel