DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordanklage gegen Autofahrerin nach Unfall in LA mit sechs Toten

09.08.2022, 06:38

Nach einem schweren Autounfall nahe Los Angeles mit sechs Toten hat die Staatsanwaltschaft in Kalifornien Mordanklage erhoben. Eine 37-jährige Frau, die den Unfall am 4. August verursacht hatte, wird wegen Mordes und fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt, wie die Behörde am Montag (Ortszeit) mitteilte. So viele Menschenleben seien «sinnlos» zerstört worden, sagte Bezirksstaatsanwalt George Gascón in einer Mitteilung.

Video: watson/nico bernasconi

Die Frau war in der Ortschaft Windsor Hills angeblich mit hoher Geschwindigkeit bei Rot über eine Kreuzung gerast und hatte dabei mehrere Fahrzeuge mit sich gerissen. Einige Autos gingen in Flammen auf. Eine hochschwangere Frau, ihr einjähriger Sohn, ihr Verlobter sowie zwei weitere Frauen kamen ums Leben. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen.

Die Mordanklage schliesst das ungeborene Kind ein. Für eine Verurteilung wegen «second degree murder» muss rücksichtsloses und böswilliges Verhalten und Missachtung von menschlichem Leben nachgewiesen werden. Alkohol am Steuer oder frühere Verkehrsvergehen können eine Anklage verschärfen.

Die Unfallursache wird noch untersucht. Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum wurden zunächst nicht bekannt. Laut der «Los Angeles Times» soll die Frau schon früher in schwere Autounfälle verwickelt gewesen sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
13-Jährige in Wien vergewaltigt und getötet: Entschuldigung und Widersprüche beim Prozess

Der Prozess um den Missbrauch und den Tod einer 13-Jährigen in Wien hat mit einem angekündigten Geständnis und einer Entschuldigung begonnen. Der Staatsanwalt warf den jungen Männern im Alter von 19, 20 und 23 Jahren am Dienstag vor, dem Mädchen an einem Juniabend im Vorjahr mehrere Tabletten Ecstasy verabreicht und es vergewaltigt zu haben. Das Kind war laut Staatsanwalt während des Missbrauchs «stark beeinträchtigt und völlig wehrlos». Es starb demnach an einer Drogen-Überdosis und Erstickung. Der Anwalt des jungen Mannes, in dessen Wohnung das Mädchen starb, kündigte an, dass sich sein Mandant schuldig bekennen werde.

Zur Story