DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Air Force One nach der Landung in Athen (15.11.2016).
Air Force One nach der Landung in Athen (15.11.2016).Bild: EPA/ANA-MPA

Air Force One oder besser Trump Force One? Manche fragen das allen Ernstes ...

10.12.2016, 15:4611.12.2016, 06:05

Wer möchte nicht einmal an Bord der Air Force One fliegen? Donald Trump. Der designierte US-Präsident verzichtete im November auf die exklusive Gelegenheit, um Amtsinhaber Obama in Washington zu treffen. Und kürzlich kritisierte er die hohen Kosten des Programms – auf Twitter, wo sonst – und schickte die Aktien von Flugzeugkonstrukteur Boeing auf Talfahrt.

Bild: EPA/DPA

Schon wird gemunkelt, Trump könnte die legendäre Air Force One einmotten und weiterhin mit seinem eigenen fliegenden Untersatz Vorlieb nehmen. Die Boeing 757 wird im Volksmund deshalb schon «Trump Force One» genannt. Sie ist aufgrund ihres «TRUMP»-Schriftzugs auf dem Rumpf auch für Laien einfach erkennbar.

Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

Die US-Medien überbieten sich mit Vergleichen zwischen den beiden Maschinen, wobei einige ernsthaft die Frage stellen, welche der anderen überlegen sei:

Vorteile Air Force One

  • Grösser
  • Schneller
  • Sicherer
  • Grössere Reichweite
  • Kann in der Luft aufgetankt werden
  • Eingebautes Spital

Vorteile Trump Force One

  • Günstiger im Betrieb
  • Grösserer Fernseher
  • Vergoldete WC-Armaturen

Let's cut to the chase, wie die Amerikaner sagen. Ja, Sparen ist eine löbliche Absicht, aber vier Milliarden (soviel sollen die zwei neuen Boeing 747 kosten) entsprechen bei jährlichen Ausgaben von knapp vier Billionen Dollar (Budget 2016) einem Klacks.

Wie Obama einmal betonte, sei es aus Sicherheitsgründen eigentlich fragwürdig, jedermann auf der Welt zu verraten, wo sich der US-Präsident gerade befindet. Aber der Hauptzweck der Air Force One mache dieses kleine Risiko wett:

«Project the Power of the Presidency abroad.»
«Ein Symbol der Macht des Präsidenten im Ausland.»

Das kann Trump Force One nicht. 

Bist du ein Air-Force-One-Experte? Dann dürfte dich dieses Quiz kaum fordern 😉

Quiz

US-Präsident bekommt neue Air Force One

1 / 7
US-Präsident bekommt neue Air Force One
quelle: ap / stan brewster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
10.12.2016 17:55registriert August 2015
Im Wahlkampf ist Trump noch bei jeder Gelegenheit über Clintons privaten Mailserver hergezogen und jetzt will er in seinem kommunikationstechnisch unsicheren Flugzeug rumfliegen...
Hauptsache Bling, dicker Fernseher und vor allem muss natürlich fett sein Name drauf sein.
5616
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
10.12.2016 17:08registriert April 2014
was die airforce one teuer macht sind nicht der fernseher, polster oder das spital, es ist die elektronik für das eingebaute kommandozentrum sowie die selbstverteidigung und EMP schutz. vor allem bei den zulieferern, nicht bei boeing selbst, dürfte der schaden gross sein. das flugzeug selbst kostet nur ca. 300-400 mio.
400
Melden
Zum Kommentar
avatar
Epad
10.12.2016 17:34registriert Juni 2016
Immer diese Amerikaner die Trillionen und Billionen verwechseln😉
352
Melden
Zum Kommentar
29
Drei Jahre nach Ibiza-Affäre: Ehemaliger FPÖ-Chef Strache bereut Rücktritt
Der ehemalige Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat seinen Rücktritt im Jahr 2019 jetzt bedauert. In einem Fernsehinterview bezeichnete er ein Gespräch mit einer vermeintlichen Oligarchen-Nichte als «grössten Fehler».

In einem Interview mit dem österreichischen Sender Puls 24 zeigt sich der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wenig reumütig. Er habe «nichts Unredliches gesagt», erklärte er zu einem 2019 an die Öffentlichkeit gelangten Video. In diesen heimlich auf Ibiza gefilmten Aufnahmen sprach Strache im Jahr 2017 mit einer Frau über Spenden an Vereine und Einfluss auf Medien in der Alpenrepublik. Sie hatte sich als Nichte eines einflussreichen russischen Geschäftsmannes ausgegeben. Er wusste nicht, dass es bei ihr um einen Lockvogel handelte. Zwei Jahre später kam das Video an die Öffentlichkeit. Heinz-Christian Strache trat zurück, die Koalition in Wien zerbrach.

Zur Story